BR Heimat

Volksmusik und Informationen

Heimatspiegel Volksmusik und Informationen

Spiegelung in einer Qwetschn | Bild: BR / Stefan Frühbeis

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus der Region und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt.

Denn Heimat ist das Hier und Heute. Heimat ist der Ort, wo die Menschen in vertrautem Umfeld leben und auch die eine oder andere Überraschung erleben.

Sendezeiten

Der "Heimatspiegel" wird Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag aus dem Funkhaus München gestaltet.

Am Dienstag, Donnerstag und Sonntag übernehmen dies die Kollegen aus dem Studio Franken in Nürnberg. Den Regionen entsprechend ist auch die Musik ausgewählt.

Aktuelle Themen aus Bayern, regionales Brauchtum, Wetter und Veranstaltungshinweise ergänzen das Programm.

Heimatspiegel extra

An Feiertagen senden wir einen "Heimatspiegel extra": zu hören um 7.05 Uhr auf Bayern 2 und um 8.05 Uhr auf BR Heimat.

Feiertagsprogramm

Maria Himmelfahrt, Dienstag, 15. August

Gegrüßet seist Du, Maria, Patrona Bavariae!
Seit 100 Jahren ist die Gottesmutter „offiziell“ Schutzfrau Bayerns
Von Andreas Estner

Mariensäule auf dem Münchner Marienplatz

Bayern steht unter dem Schutz einer Frau. Nicht irgendeiner! Bayern steht unter dem Schutz der Mutter Gottes - und zwar genau seit 100 Jahren und das hochoffiziell. Auf die Bitte von König Ludwig III. hat Papst Benedikt XV. mitten in den Wirren des Ersten Weltkriegs die Gottesmutter zur Patronin Bayerns ernannt und sogar ein eigenes Fest mit besonderem Ritus erlaubt.

Zunächst war der 14. Mai der Festtag der „Patrona Bavariae“, der Schutzfrau Bayerns. Später wurde er dann auf den 1. Mai verlegt. Die große Liebe der Wittelsbacher und des bayerischen Volkes zu Maria begann allerdings schon viel früher. Der glühendste Verehrer war der spätere Kurfürst Maximilian. Ihm ist es zu verdanken, dass es mitten in München einen Marienplatz gibt, auf dem seit 1637 eine vergoldete Marienstatue steht. An seiner eigenen Residenz ließ Maximilian ebenfalls eine Madonna anbringen. Unter der Bronzefigur steht bis heute: „Patrona Boiariae“. Maximilian war es auch, der eine Rosenkranzpflicht einführte und verfügte, dass die Herzen der bairischen Herrscher fortan in edlen Gefäßen in der Kapelle von Altötting ruhen sollten.

Die Beziehung zur Schutzfrau Maria ist in Bayern eine Besondere. Das zeigen die unzähligen Marienwallfahrtsorte, die Wallfahrten, die Andachten, die Votivgaben, die Figuren und Bilder. Begonnen hat diese Beziehung bereits in der Anfangszeit Bayerns, das belegen die ältesten Kirchen. Der Freisinger Dom oder die Marienbasilika in Würzburg, der Augsburger und der Eichstätter Dom sind Maria geweiht.

Ein „Heimatspiegel extra“ von Andreas Estner zu einem ganz besonderen, ganz besonders bayerischen Jubiläum.

Bayern natürlich

Wasser-Kreuzkraut | Bild: picture-alliance/dpa zur Bildergalerie Der Natur auf der Spur Tier- und Pflanzen-Geschichten aus der Heimat

Es sieht sehr schön aus, das Wasser-Kreuzkraut. Allerdings enthält es Giftstoffe, die bei Pferden und Kühen Vergiftungen auslösen können. [mehr]

Buchempfehlungen

Bayerische Bücherschau Sommer 2017
| Bild: SüdOst Verlag, Allitera Verlag, Emons Verlag, Montage: BR zur Bildergalerie mit Informationen Bumeders Buchtipps Die Bayerische Sommerbücherschau 2017

Ferienzeit ist Badezeit, Wanderzeit und für viele auch Lesezeit. Die Zahl der Neuerscheinungen ist groß an bayerischen Büchern. Um die Auswahl zu erleichtern, stellt Franz Bumeder seine Lieblingstitel aus und über Bayern vor. [mehr]

Für Sie am Mikrofon

Heimatspiegel-Moderator Markus Tremmel | Bild: BR zur Bildergalerie Bildergalerie Unsere Heimatspiegel-Moderatoren

Hier können Sie sich anschauen, wer Sie täglich von 6.00 bis 9.00 Uhr auf BR Heimat in den Tag begleitet. Unsere Heimatspiegel-Moderatoren! [mehr]

Bilder


Denkmal für König Max I. Joseph in Rottach-Egern | Bild: BR/Kaufmanngrafik zur Bildergalerie Das königliche Tal Auf den Spuren der Wittelsbacher am Tegernsee

Als 1803 das Kloster Tegernsee aufgelöst wurde, fiel auch das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum weg. 1817 erwarb König Max I. Joseph die Gebäude. Damit kam wieder Leben ins Tal. Der Wittelsbacher und seine Familie sind dem Tegernsee bis heute verbunden. [mehr]


Andreas Pahler mit Holzstamm | Bild: BR/Stefan Frühbeis zur Bildergalerie Volksmusik von A(horn) bis Z(arge) Das Holz, aus dem die Noten sind

„Tonholz“ braucht bestimmte Eigenschaften. Jeder Instumentenbauer und jeder Kulturkreis setzt auf spezielle Hölzer. Als Deckenholz für Streichinstrumente kommt häufig Fichte oder Tanne zum Einsatz, Boden und Hals sind aus Ahorn, Griffbretter aus hoch beanspruchbarem Ebenholz. [mehr]


Holz-Kunst Schnaitsee | Bild: BR/Haberlander zur Bildergalerie Kunstausstellung in Schnaitsee "Expedition Hoiz"

Neues Leben in altem Holz - so könnte man die Ausstellung im Rathaus Schnaitsee umschreiben. Die beiden Holzkünstler Elvira Schmidt und Mathias Schneider stellen ihre Werke unter dem Motto "Expedition Hoiz" dort aus. [mehr]


Holzschnitt: Zerstörung Kloster Tegernsee | Bild: Volk-Verlag/Sepp Mohr zur Bildergalerie Tegernseer Sagen Holzschnitte illustrieren Geschichten

Um den "Tegernseer Sagen" Leben einzuhauchen, hat der Künstler und Lehrer Sepp Mohr die Geschichten nicht nur aufgeschrieben, sondern mit Holzschnitten bebildert. Hier sehen Sie einige der Illustrationen, zum Beispiel zur Gründung des berühmten Klosters. [mehr]

Berge und Wandern

Magnetsrieder Hardt | Bild: BR/Andreas Pehl zum Artikel Eine Geo-Wanderung im Magnetsrieder Hardt Keine Angst vor Drumlins und haarigen Zehen

Fremdartige Lebewesen waren vor etwa 20.000 Jahren in unserer Gegend unterwegs. Elchherden zogen um den Ammersee, Bisons grasten bei Seeshaupt. Der neue Wanderführer „GeoWandern Münchner Umland“ beschreibt eine lohnende geologischen Wanderung bei Weilheim. [mehr]


Die Königsetappe der Nördlichen Kalkalpen  | Bild: BR; Georg Bayerle zum Video mit Informationen Der Augsburger Höhenweg Die Königsetappe der Nördlichen Kalkalpen

Die Königsetappe über die nördlichen Kalkalpen hinweg ist der Augsburger Höhenweg – eine Herausforderung nur für wirklich Geübte. Vor gut einem Jahrhundert wurde er angelegt, heute wird er von der Sektion Augsburg des Deutschen Alpenvereins unterhalten. [mehr]

Am Mikrofon

Illu: Team | Bild: colourbox.com; Montage: BR zur Übersicht Unsere Moderatoren Die Gesichter zu den Stimmen

Wer spricht denn da? So sehen die Moderatoren der "BR Heimat" aus und das bedeutet "Heimat" für sie. [mehr]

Dialekt-Kunde

Gerald Huber, Redakteur Bayerischer Rundfunk und Herausgeber der Buchreihe "Bayern genießen" | Bild: Christoph A. Hellhake zur Übersicht "Obacht Bairisch!" Mit Gerald Huber

"Sprache ist unser kulturelles Kraftzentrum, unser "Lebenssaft". In Bayern werden neben Bairisch auch Fränkisch und Schwäbisch-Alemannisch gesprochen. Alle drei Sprachen zusammen bilden das Spitzentrio unter den größten lebenden Regionalsprachen Europas. [mehr]