Bayern 2 - Hörspiel

Neue Produktionen 2017

Hörspiel und Medienkunst Neue Produktionen 2017

Übersicht über die neuen Produktionen des Bayerischen Rundfunks 2017. Zur Ursendung als Download verfügbar.

Felix Kubin | Bild: Julie Hascoet zum Artikel Felix Kubin Phantomspeisung

Felix Kubin stellt das Mikrofon in den Mittelpunkt seines Hörspiels und versucht in diversen Experimenten seinem Wesen näher zu kommen. Er begegnet seinem Versuchsobjekt mal zärtlich, mal respektlos – als Musikinstrument, Wandler und Rückkoppler. [mehr]


Produktionsfotos "Industrie und Glück", Außenaufnahmen mit Anna Zett (Autorin), Andrea Huyoff (Wahrsagerin), Tian Rotteveel (Spieler) und Ronel Doual (Stimmtherapeutin) | Bild: Anna Zett 29.09. | 21:05 Uhr Bayern 2 zum Artikel Anna Zett Industrie und Glück. Meine Stimme irrt durch ein holistisches System

Eine Gruppe von Künstler/innen und Heiler/innen trifft sich in einem Gartenhaus zu einem immersiven Experiment. Mit Hilfe eines vom spätmittelalterlichen Tarot de Marseille adaptierten Kartenblatts versuchen sie zur historischen Mythologie der Weimarer Republik eine drahtlose Verbindung herzustellen. [mehr]


Paul Plamper | Bild: epa-Bildfunk zum Artikel Paul Plamper Dienstbare Geister

"Dienstbare Geister" erzählt von zwei gegenläufigen Migrationsbewegungen: 1905 verlässt eine mittellose junge Frau Berlin und wandert in die deutsche Kolonie Kamerun aus. Ihr sozialer Aufstieg geschieht auf Kosten der einheimischen Nachbarn und Bediensteten, die beharrlich und vergeblich Widerstand gegen die Deutschen leisten – unter anderem gegen Landraub und Zwang zur Arbeit mit der Peitsche. [mehr]


Vera Brühne | Bild: Bayerisches Staatsarchiv, München zum Artikel Michael Farin Nr. 989, Aichach. Mitschnitte Vera Brühne (1–3)

„Genickschuß in der Kellerbar“ titelten die Gazetten Anfang der 1960er Jahre – der unter dieser Schlagzeile berühmt-berüchtigt gewordene Mordfall Dr. Otto Praun/Elfriede Kloo gilt bis heute als einer der spektakulärsten Kriminalfälle der deutschen Justizgeschichte. [mehr]


Frank Witzel Zeichnung "Die apokalyptische Glühbirne" | Bild: Frank Witzel zum Artikel Frank Witzel Die apokalyptische Glühbirne

Frank Witzel beherrscht ein einzigartiges Verfahren um unserer leicht flüchtigen Realität Herr zu werden: er ver-rückt sie. In seinem Originalhör- und Sehspiel Die apokalyptische Glühbirne im geradezu wörtlichen Sinne, denn im Zentrum seiner Geschichte steht die schriftliche Hinterlassenschaft des seit seinem 9. Lebensjahr in verschiedenen psychiatrischen Einrichtungen weggesperrten Christoph Wendel. [mehr]


Nanni Balestrini | Bild: Dondero/Leemage zum Artikel Nanni Balestrini Der Verleger (1–2)

Vor 45 Jahren, am 14. März 1972, wurde, unter einem Hochspannungsmast in Segrate, einem kleinen Ort in der Peripherie der lombardischen Metropole Mailand, die Leiche des Mailänder Verlegers Giangiacomo Feltrinelli entdeckt. Die eilig abgeschlossene gerichtliche Untersuchung kam zu dem Schluss, Feltrinelli sei, bei dem Versuch, den Mast zu sprengen, ums Leben gekommen. [mehr]


Die Quellen Sprechen. Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945 | Bild: Keller Maurer Design, München zum Thema Die Quellen sprechen Zeitzeugen/Diskurs

Im November 2017 sendet Bayern 2 in vier neuen Sendeterminen 15 Gespräche mit Zeitzeugen und Wissenschaftlern, die im Zeitraum von 2012 bis 2015 aufgenommen wurden. [mehr]


Marek Harloff | Bild: picture alliance/rtn-radio tele nord zum Artikel Max Hermann-Neiße Der Todeskandidat

„Der Todeskandidat“, 1927 erschienen, ist das letzte Prosawerk, das Max Hermann-Neiße veröffentlichen konnte. In einer nüchternen, realitätsnahen und desillusionierten Sprache geschrieben, ist die Erzählung, in der man dem Schwächeren wie es darin heißt, „die Lebensberechtigung abspricht“, ein Beispiel für die thematische und formale Aktualität der frühen literarischen Moderne. [mehr]


Hörspiel Pool: Radio Tatort Autor Robert Hültner | Bild: BR zum Artikel Robert Hültner ARD Radio Tatort: Die Weiße Frau

Eigentlich ist Dienstgruppenleiter Raab nicht so leicht aus der Fassung zu bringen. Als jedoch eine Brucker Bürgerin auf der Wache erscheint und allen Ernstes beteuert, bei einer nächtlichen Fahrt durch ein abgelegenes Waldstück ein Gespenst gesehen zu haben, hegt er Zweifel, ob sein Gegenüber wirklich noch alle Tassen im Schrank hat. [mehr]

Cover Programmheft Hörspiel und Medienkunst 2017/2 | Bild: BR zum Artikel Das aktuelle Halbjahr Hörspiel-Programm

Hier können Sie sich das Hörspiel und Medienkunst Halbjahresheft kostenfrei per Post zuschicken lassen und als PDF herunterladen. [mehr]