Presse - Pressemitteilungen


0

BR exklusiv Doping-Vorwürfe gegen deutschen Boxchampion Teper

Dem deutschen Profi-Boxen droht ein Doping-Skandal. Schwergewichts-Champion Erkan Teper soll nach Informationen der BR-Sportredaktion bei zwei internationalen Kämpfen positiv getestet worden sein, unter anderem im Juli 2015 bei seinem Sieg im EBU-Europameisterschafts-Kampf in Ludwigsburg. Wie die Staatsanwaltschaft München dem BR bestätigte, sind deshalb zwei Ermittlungsverfahren gegen Teper wegen des Verdachts des unerlaubten Besitzes von Arzneimitteln in nicht geringer Menge zu Dopingzwecken im Sport anhängig.

Stand: 21.12.2015

Wissenschaft Doping in Freiburg | Bild: picture-alliance/dpa

Wie die Staatsanwaltschaft dem BR weiter bestätigte, gab es im April 2015 eine Durchsuchung bei Teper. Dabei seien im Spitzensport verbotene Substanzen wie Clenbuterol, Testosteron, Wachstumshormone und Metandienon gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft München wurde von der Nationalen-Anti-Doping-Agentur NADA über die Testergebnisse bei dem 33-jährigen Athleten informiert. Neben dem Kampf in Ludwigsburg soll Teper demnach auch ein Jahr zuvor, im Juni 2014, beim Sieg im EBU-Europameisterschaftskampf in München positiv auf das anabole Steroid Drostanolon getestet worden sein.

Unklar ist, welche sportrechtlichen Konsequenzen es bisher für Teper gegeben hat. Über eine mögliche Sperre wurde nach BR-Recherchen bislang nichts publik. Der gebürtige Ahlener sollte am vergangenen Samstag, 19. Dezember 2015, in Helsinki seinen Europameisterschafts-Titel verteidigen, sagte den Kampf aber wegen einer Verletzung ab.  

Die NADA hat den Fall Teper nach eigenen Angaben zwar der Staatsanwaltschaft gemeldet, die Dopingkontrollen aber nicht selbst in Auftrag gegeben. Der Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) führe Dopingkontrollen und Sanktionierungen seiner Boxer in Eigenregie durch, weil er den WADA-NADA-CODE nicht anerkenne. Weder der BDB noch Tepers Management wollten sich auf BR-Anfrage zu dem Fall und den Vorwürfen äußern.

Die Durchsuchung fand laut Staatsanwaltschaft im April 2015 im Auto und Hotelzimmer des Boxers in der Sportschule Vitalis in Neukirchen beim Heiligen Blut im Bayerischen Wald statt. Die Sportschule wollte sich auf Anfrage des BR dazu nicht äußern. Gegen einen Verantwortlichen der Sportschule war der Staatsanwaltschaft zufolge im Oktober 2013 wegen Besitzes und Inverkehrbringens von Arzneimitteln zu Dopingzwecken im Sport ein Strafbefehl ergangen. Auch dazu gab die Sportschule keine Auskunft.

Mehr zum Thema unter br.de/sport

Suche in Presse


0