Bayern 2

Zeit für Bayern Akustische Reisen durch Bayerns Regionen

Ein Füller auf einem handgeschriebenen Tagebuch | Bild: picture-alliance/dpa

Sonntag, 22.10.2017
12:05 bis 13:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Das Leben der Ahnen - Familienforschung im Selbstversuch
Von Thibaud Schremser

Handgranaten im Wasser, Schmetterlinge im Bauch
Von Menschen, die ihr Leben aufschreiben
Von Gerhard Brack

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Das Leben der Ahnen - Familienforschung im Selbstversuch
Von Thibaud Schremser

Die Faszination vieler Menschen für ihre eigene Herkunft ist schwer zu erklären. Denn selbstverständlich haben meine Ahnen Gene, die ich auch habe. Sicherlich haben sie durch die Wahl ihres Wohnorts oder ihres Partners auch mein Leben in eine bestimmte Richtung gelenkt. Aber fühle ich mich ihnen deshalb verbunden? Kenne ich diese Leute? Sollte ich?
Familienforschung ist Sucharbeit. Sie beginnt in Gesprächen mit den noch lebenden Ahnen, führt in Standesamt und ins Stadtarchiv. Aufzeichnungen über die Familie finden sich auch in Kirchenbüchern: Geburt, Taufe, Hochzeit, Nachwuchs, Tod. Der Kreislauf des Lebens in Aktenform. Doch was lernt der Familienforscher beim Studium der Dokumente über das Leben seiner Vorfahren?
In seinem Zeit für Bayern-Feature beginnt Thibaud Schremser mit der Erforschung seiner eigenen Familiengeschichte. Er stößt auf einen Künstler, auf ein altes Familiengrab und auf Sackgassen.

Handgranaten im Wasser, Schmetterlinge im Bauch
Von Menschen, die ihr Leben aufschreiben
Von Gerhard Brack

Wäre es nach seiner Mutter gegangen, dann wäre Rosse, so sein Spitzname, schon zur Schulzeit Priester geworden. Jetzt hat er für seine Kinder und Enkel sein Leben aufgeschrieben. Geboren ist Josef Roßmair in ärmlichen Verhältnissen in Niederbayern, aufgewachsen im Dachauer Land. Rosse erinnert sich an Lausbubenstreiche, Bauern und Kommunisten und an US-Amerikaner, die mit seiner Jugendbande kurzen Prozess machten, als er beim Schwarzfischen aufflog. Immer wieder stolperte Rosse zurück auf die rechte Bahn, hatte "Massl" in den 88 Jahren seines Lebens.
Andere hatten weniger Glück, verarbeiten Traumata: Der Vater erschossen - der Bruder im Flieger abgestürzt - schwanger im April 1986, als die Tschernobyl-Wolke über Bayern stand. Ingeborg Höverkamp wurde jahrelang von Alpträumen geplagt, bis sie sich in ihrer Autobiografie "Zähl nicht, was bitter war" frei schrieb.
Die Motive, warum jemand sein Leben aufschreibt, sind so verschieden wie die Menschen, die in der Sendung zu Wort kommen. Aber eines haben ihre Erinnerungen und Gedanken gemeinsam: Sie sind es wert, gehört zu werden.

Akustische Reisen durch Bayern Regionen

"Zeit für Bayern" bietet die Gelegenheit, alle Regionen Bayerns näher kennen zu lernen und neu zu erfahren. "Zeit für Bayern" ist bayerisches Leben und bayerisches Lebensgefühl abseits aller Klischees. Das "Bayern genießen-Magazin" mit Beiträgen aus den sieben bayerischen Regierungsbezirken gibt es in der Regel jeweils am ersten Sonntag des Monats.

"Zeit für Bayern" - sollte jeder haben!