Bayern 2 - Zeit für Bayern


7

Echter und Luther Ein "unmögliches" Zusammentreffen wird wahr

Im katholischen Würzburger Fürstbischof Julius Echter fand Martin Luther einen erbitterten Gegner. Echter kämpfte gegen alles, was nicht seinem Bild des "wahren Glaubens" entsprach. Im Theaterprojekt "Du musst dran glauben" kommt es 500 Jahre später zu einem Treffen der beiden.

Von: Achim Winkelmann

Stand: 05.05.2017 | Archiv

Szene mit Darstellern des Wandeltheaters Gerolzhofen | Bild: picture-alliance/dpa

Martin Luther war nie in Gerolzhofen. Aber in der unterfränkischen Kleinstadt waren die Lehren des Wittenberger Reformators auf fruchtbaren Boden gefallen und hatten rasch Anhänger gefunden. Einem passte das gar nicht: Erbittert kämpfte der katholische Würzburger Fürstbischof Julius Echter im späten 16. Jahrhundert gegen alles, was nicht seinem Bild des "wahren Glaubens" entsprach.

Verfolgung und Vertreibung, Dichtung und Bildung

Darsteller des Wandeltheaters Gerolzhofen

2017, im doppelten Gedenkjahr 500 Jahre Reformation und dem 400. Todestag Julius Echters, werden in Gerolzhofen beide historischen Gestalten lebendig – im Theaterprojekt "Du musst dran glauben". In dem doppeldeutigen Titel schwingen bereits viele Themen und Konflikte mit, um die es der Theatertruppe rund um die künstlerische Leiterin Silvia Kirchhoff geht: Um die Verfolgung und Vertreibung der Protestanten, um den auch durch lokale Persönlichkeiten angeheizten Hexenwahn, aber auch um die positiven Errungenschaften Echters, der mit der Gründung von sozialen Stiftungen und Bildungseinrichtungen in seiner Regierungszeit Mainfranken bis heute nachhaltig prägt.

Vor der Premiere Ende Mai stellt Achim Winkelmann das spannende Theaterprojekt vor und hinterfragt auf Basis aktueller Forschungen die historischen Hintergründe: am 7. Mai um 12.05 Uhr in "Zeit für Bayern" auf Bayern 2.

Vier abgeschlossene Inszenierungen

Darsteller des Wandeltheaters Gerolzhofen

Das Wandeltheater führt die Zuschauer zu vier verschiedenen Orten: Echtervogtei, Erlöserkirche, Stadtpfarrkirche und Spitalkirche. Der Zuschauer wählt beim Kauf seiner Eintrittskarte einen Startpunkt für die Rundreise aus. Da jede Inszenierung der vier Orte in sich abgeschlossen ist, spielt es keine Rolle, an welcher Stelle man als Besucher in das Theater-Karussell einsteigt.

Zwischen den Spielorten begleiten Schauspieler die Zuschauer. Sie weisen nicht nur den Weg, sondern verbinden auch mit Spielszenen das Geschehen auf den Bühnen. Musikalische und tänzerische Darbietungen sowie multimediale Einblendungen runden die Inszenierungen in den historischen Stätten und auf den Wegen ab. Am Ende, wenn jede Gruppe die vier Spielstätten besucht hat, kommen alle Zuschauer zur Abschluss-Szene im Spitalgarten zusammen.

Weitere Infos

Die Uraufführung von "Du musst dran glauben" ist am 24. Mai 2017 in Gerolzhofen. Weitere Vorstellungen sind jeweils täglich vom 25. bis 28. Mai sowie vom 1. bis 5. Juni 2017.


7