Karriere - Schüler und Schülerinnen

Mädchen und Buben schnupperten beim BR

Girls'- und Boys'-Day 2017 Mädchen und Buben schnupperten beim BR

Stand: 27.04.2017

Nach intensiven Vorbereitungen war es am Donnerstag wieder soweit – zum zweiten Mal gab es den Girls‘ und Boys‘ Day im BR. 120 Mädels und Jungs nahmen im Funkhaus, in Nürnberg und in Würzburg teil und erlebten hautnah, wie Hörfunk, Fernsehen und Online funktioniert. In den strahlenden Gesichtern der Jugendlichen konnte man die Begeisterung deutlich sehen. 

Insgesamt 80 Mädchen hatten gestern an den drei Standorten Funkhaus München, Nürnberg und Würzburg die Gelegenheit, in die verschiedenen technischen Berufe im Bayerischen Rundfunk Einblicke zu erhalten. Welche organisatorischen Abläufe notwendig sind, damit ein Event reibungslos funktionieren kann, haben 40 Jungen im Funkhaus erfahren. Sie bekamen die Aufgabe, die Abschlussveranstaltung für den Girls und Boys Day mit rund 150 Teilnehmenden um 15 Uhr zu organisieren.

Um 09.30 Uhr war es im Funkhaus München endlich soweit – im Veranstaltungssaal begann der Girls‘ und Boys‘ Day für rund 50 Girls und 40 Boys. Begrüßt wurden die Jugendlichen von der Gleichstellungsbeauftragen Sandra David und dem Informationsdirektor Herrn Hinrichs. Das Motto der beiden lautete: Nutzt eure Chance und seid neugierig! Und neugierig waren dann auch alle – nach einem gemeinsamen Gruppenfoto ging es direkt zu den einzelnen Stationen. Die Aufregung war groß und die Einweisungen in den jeweiligen Teams haben sofort begonnen. Wie funktioniert eine Kamera, was macht man bei der Fernseh-Grafik und wie bearbeite ich Bilder waren nur einige Fragen, die die Girls‘ beschäftigten. Auch die Boys‘ standen mit der Organisation der Abschlussveranstaltung des Tages vor einer großen Herausforderung! Wie gehen wir das überhaupt an, wen brauchen wir dazu – waren die Fragen, welche die Jungs zunächst in Atem hielten.

Girlsday 2017

Auch wenn der Girls‘ und Boys‘ Day zwei unterschiedliche Veranstaltungen sind - im Bayerischen Rundfunk arbeiteten die Mädels und Jungs eng zusammen. Durch die Zusammenarbeit lernten die Jugendlichen nicht nur, welche Aufgaben im technischen wie auch organisatorischen Bereich anfallen, sondern auch, wie wichtig Teamarbeit ist. Im Sitzungszimmer der Bildungsprojekte wurde die redaktionelle Arbeit von acht begeisterten Jugendlichen, bestehend aus vier Girls und vier Boys, übernommen. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Volontierenden des Bayerischen Rundfunks. Für den Produktionsbereich Hörfunk und Fernsehen waren die Mädels zuständig. An verschiedenen Stationen wie z.B. Schnitt, Kamera, Radio oder Bildbearbeitung haben die Teilnehmerinnen sich nach der technischen Einweisung tatkräftig ans Werk gemacht.

Für das dritte Medium, Online, waren insgesamt fünf Liveblogger/-innen in München unterwegs, um den Tag und die Ergebnisse auf der BR-Homepage festzuhalten. Ebenfalls wurde fleißig aus den Studios in Nürnberg und Würzburg gepostet und über die Aufgaben und Tätigkeiten der Girls‘ berichtet. Doch ein trimediales Projekt klappt nicht ohne Organisation! Diesen Teil sind die Jungs mit großem Enthusiasmus angegangen. Sie haben in vier verschiedenen Teams die Vorbereitung und Durchführung der großen Abschlussveranstaltung im Veranstaltungssaal übernommen. Hier wurden dann die Beiträge, die von den Mädchen produziert wurden präsentiert. Betreut wurden die Jugendlichen dabei den ganzen Tag über von insgesamt 26 technischen und kaufmännischen Azubis sowie den Volontären des BR.

Durch die hervorragende Zusammenarbeit der Girls‘ und Boys‘ entstanden tolle Ergebnisse, die am Ende allen Teilnehmenden präsentiert wurden. Und so endete im Funkhaus ein ereignisreicher Tag, mit vielen neuen Eindrücken.

"Ein herzliches Dankeschön geht an alle Kolleginnen und Kollegen, die den heutigen Tag ermöglicht haben! In den vergangenen Monaten wurde hinter den Kulissen viel geplant und organisiert, damit der Girls und Boys Day mit jedem Jahr noch besser wird. Ohne die tolle Zusammenarbeit aller Beteiligten im Haus, wäre ein solcher Tag nicht möglich."

Sandra David, Gleichstellungsbeauftragte

Girls' Day im Studio Franken in Nürnberg

Im Studio Franken in Nürnberg haben sich beim Girls' Day 23 Mädchen angeschaut, wie beim Bayerischen Rundfunk gearbeitet wird. Dabei ging es nicht rein um das Journalistische, sondern in erster Linie um das, was das eigentliche Senden ermöglicht: die Technik. Mit einer professionellen Hörfunk-Technikerin produzierten sie ein Hörspiel, mit einem großen Team ging es an ihre erste Fernsehsendung. Moderation und Filmbeiträge kamen dabei auch von den Mädels.  

"Man sieht immer, wie es im Fernsehen aussieht – aber was dahinter steckt, das weiß man nicht. Ich war überrascht, wie viele Leute hinter den Nachrichten stecken." sagt Victoria (15) aus Gunzenhausen. Die Mädchen schnupperten auch Online-Luft und lernten, wie viel Technikwissen nötig, um einen Live-Blog zu befüllen. Trotz all der Technologie ging es aber auch um journalistische Arbeitsweise, die mit dem Girls' Day ebenfalls vermittelt werden sollte.

"Für die Mädchen ist der Girls' Day bei uns im Studio Franken eine tolle Gelegenheit, mitzuerleben wie Medienberichte inhaltlich und technisch handwerklich gut gemacht werden. Das umfasst die journalistische Seite, aber auch die zunehmenden technischen Anforderungen, die an einen modernen Medienbetrieb heute gestellt werden. Für den BR wiederum ist es eine gute Möglichkeit, die gesellschaftliche Bedeutung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, der sich mit der Digitalisierung gerade für die Zukunft aufstellt, einem jüngeren Publikum näher zu bringen."

Norbert Küber, stellvertretender Leiter des Studio Franken

Girls' Day im Studio Mainfranken in Würzburg

Im BR Studio Mainfranken kamen sieben junge Damen quer durch Unterfranken zum Girls' Day nach Würzburg. Und sie wurden sofort aktiv und unterstützten die Profis  im Studio bei ihrer Arbeit. Unterstützt von Susanne Günther (Hörfunk), Jan Ziegler (Fernsehen) und Achim Winkelmann (Online) starteten sie vom trimedialen Newsroom aus in die Praxis. 

Die 15-jährige Hanna aus Gemünden war mit dem Mikrofon für eine Radioumfrage zum Thema Wetter vor dem Würzburger Hauptbahnhof unterwegs. Ihr Fazit: "Es war eine neue Erfahrung einfach auf fremde Leute zugehen. Ich fand es aufregend, mir hat es Spaß gemacht“.  Solveigh unterstützte inzwischen Achim Winkelmann am trimedialen Nachrichtentisch. Es musste nach einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus am  Untermain eine Bildergalerie für br.de  zusammengestellt werden. Nach kurzer Einführung legte Solveigh selbstbewusst los und war fasziniert: "Man denkt  gar nicht dass so viel Arbeit dahinter steckt, jedes  einzelne Foto haben wir mehrfach bearbeitet." Und nach einer Stunde stand alles auf br.de/unterfranken im Netz und Solveigh war mächtig stolz: “Cool wenn man das jetzt im Netz sieht und weiß, dass man daran mitgearbeitet hat.“ 

Vivien war mit ihren jungen Kolleginnen und Kameramann Jan Ziegler im ganzen Studio unterwegs. Ihre Aufgabe war es  die anderen "Girls" bei der Arbeit im Studio zu filmen, die Mädchen  wurden selbst tätig mit Mikrofon und Kamera und Vivien resümierte: "Man muss viel gucken, dass das Bild nicht unscharf wird,  ich muss  viel auf die Helligkeit achten.“

Über ihre Erfahrungen berichteten sie  dann gleich im mainfränkischen Mittagsmagazin auf Bayern 1. Und wäre so ein technischer Beruf denkbar?  "Die Erfahrungen von heute geben einem Ansporn" 

Der Tag war an allen drei Standorten ein sehr großer Erfolg. Die Jugendlichen, das Girls‘ und Boys‘ Day Team und die Gäste und Besucher hatten sehr viel Spaß