BR Fernsehen - Chiemgauer Volkstheater


19

Porträt Bernd Helfrich

Er ist Theaterleiter, Schauspieler, Autor und Regisseur. Seit vielen Jahren ist er mit dem Chiemgauer Volkstheater - auch wegen seiner Volksnähe - im Bayerischen Fernsehen sehr erfolgreich. Am 30. August 2015 feiert er seinen 70. Geburtstag.

Stand: 25.06.2015

Bernd Helfrich ist am 30. August 1945 in München geboren. Seine Ambitionen in jungen Jahren zielten eher aufs Fußballfeld denn auf die Theaterbühne. Wäre er nicht Volksschauspieler geworden, hätte er mit ziemlicher Sicherheit die Laufbahn eines Fußball-Profis eingeschlagen. Bis zu seinem Bühnendebüt als 15-Jähriger spielte er erfolgreich in den Schülermannschaften des TSV 1860 München und des FC Bayern. Noch heute steht er in der Freizeit im Tor des legendären "FC Schmiere". Doch statt professionell zu kicken, entschied sich Bernd Helfrich für die Schauspielerei, wofür ihm als Sohn von Amsi Kern, dem einstigen Star und legendären Prinzipalin des "Chiemgauer Volkstheaters", das Talent in die Wiege gelegt wurde.

"Ziel war es von Anfang an, dieses Theater auf seinem Erfolgsweg weiterzuführen und es an die Spitze der bayerischen Volkstheater zu bringen."

Bernd Helfrich

Bekannt geworden ist er einem Millionenpublikum durch zahlreiche Fernsehspiele, Serien und Spielfilme, in denen der strahlende Bayer Hauptrollen spielte. Zu den frühen Filmen zählen Ganghofers "Waldrausch" und "Schweigen im Walde", später "Bollwieser" sowie "Der Bulle von Tölz", "Die Leute von Feichtenreuth", die BR-Produktionen "Die Wiesingers", "Sachrang - Eine Chronik aus den Bergen", "Schafkopfrennen" und "Wildbach". Aber auch die Fernsehübertragungen seiner Inszenierungen des "Chiemgauer Volkstheater" brachten und bringen ihm immer noch Millionen von Zuschauern ein. 1984 übernahmen Bernd Helfrich und seine Frau Mona Freiberg von Amsi Kern die Leitung des "Chiemgauer Volkstheaters" und führen es seit dem überaus erfolgreich weiter. 2015 hat Sohn Harald Helfrich ein eigenes Theaterstück für seinen Vater zum 70. Geburtstag geschrieben und inszeniert: "Die Insel-Hupfer".


19