Unternehmen - Technik


26

Videotext Immer auf dem Laufenden

Der BAYERNTEXT ist vor bald 30 Jahren auf Sendung gegangen - und im Laufe der Jahrzehnte zu einem rund 1.800 Seiten starken Nachrichten- und Serviceangebot des Bayerischen Rundfunk angewachsen. Er präsentiert sich heute in einem modernen Design.

Stand: 12.11.2015

Der Bayerntext im neuen Design | Bild: BR

Bereits 1975 hat der Bayerische Rundfunk die Pionierarbeit für ein Informationsangebot geleistet, das heute aus dem Fernsehalltag nicht mehr wegzudenken ist. Die ersten Videotext-Versuche in Deutschland wurden über den Sender Wendelstein ausgestrahlt. Grundlage dafür war eine Entdeckung von Technikern der britischen BBC wenige Jahre zuvor: Sie hatten herausgefunden, dass vom damals noch analogen Fernsehsignal nicht jede der 625 "Zeilen" zur Übertragung von Bild und Ton benötigt wird: Ein Teil des Signals, die sogenannte Austastlücke, konnte zum Transport zusätzlicher Information genutzt werden.

Beim BR ist aus dieser fruchtbaren Lücke seit damals ein bis zu 1.800 Seiten starkes Service- und Nachrichtenangebot erwachsen - beim Start des Angebots im September 1986 waren erst rund 450 Seiten auf Sendung. Mit wenigen Klicks auf der Fernbedienung konnten sich Fernsehzuschauerinnen und -zuschauer anfangs einen Überblick über das aktuelle Fernsehprogramm verschaffen. Heute liefert der Text aktuelle und kompakte Nachrichten aus Bayern, Deutschland und der Welt. Ganz gleich, ob es sich um den aktuellen Stand beim Lokalderby im Sport, das Wetter, die Ankunfts- und Abflugszeiten verschiedener Flughäfen, die Börse oder die aktuelle Verkehrslage handelt, der Bayerntext informiert rund um die Uhr schnell, aktuell und kompakt über das neueste Geschehen.

Von Schaufenstern, Unterseiten und TOP-System

Die Seite 100 als Übersichts- und Einstiegsseite fällt eine zentrale Bedeutung zu. Das "Schaufenster" des Bayerntexts erscheint in Sekundenschnelle auf dem Bildschirm. Dagegen werden längere Texte im Bayerntext auf Unterseiten aufgeteilt, die automatisch eine nach der anderen durchblättern. Entscheidend für die komfortable Nutzung von Unterseiten ist der Videotext-Seitenspeicher des Fernsehgerätes - je höher dieser Speicher, desto schneller und komfortabler lassen sich diese Seiten aufrufen. Die Fernsehgeräte der neuen Generation sind übrigens mit einem Videotext-Seitenspeicher ausgestattet, bei dem Wartezeiten nahezu wegfallen. Alle Seiten werden automatisch im Hintergrund gespeichert und sind dann bei Bedarf schnell verfügbar. Das in den 90er-Jahren eingeführte TOP-System ("Table of Pages") mit Zusatzinformationen zur Seitenstruktur erleichtert vor allem die Navigation innerhalb von Inhaltsblöcken über die Farbtasten der Fernbedienung.

Der Bayerntext im digitalen Zeitalter

Der Übergang in die digitale TV-Ära bedeutete keineswegs das Ende der Videotext-Angebote. Vielmehr stieg die Zahl der aufgerufenen Seiten bis 2010 kontinuierlich an. 2014 wurde der Bayerntext durchschnittlich immer noch rund 247 Millionen Mal im Monat angewählt. Auch der mittlerweile digitale Übertragungsweg des Fernsehsignals hat Videotext-Nutzung nicht überflüssig, sondern, im Gegenteil, noch attraktiver und schneller gemacht. Durch HbbTV präsentiert sich der Bayerntext jetzt im neuen modernen Design.

Die Zukunft heißt HbbTV: der Bayerntext plus

HbbTV heißt die Abkürzung der Zukunft. Beim Hybrid Broadcast Broadband TV, auch Hybrid-TV oder vermehrt Smart-TV genannt, werden Fernseh-Inhalte und speziell aufbereitete Internet-Inhalte kombiniert. Über ein HbbTV-fähiges TV-Gerät oder einen HbbTV-Receiver mit Internetanschluss stehen eine Fülle von Diensten zur Verfügung, zum Beispiel der Bayerntext plus.

Modernes Design und eine neue Navigation bei bewährt kompakten und schnellen Informationen: Dafür steht der Bayerntext plus im HbbTV-Format. Die bisherige "Pixel-Grafik" wird im neuen Bayerntext-Design durch ansprechende Grafiken, mehr Farbe und moderne Schrifttypen ersetzt. Durch die Übertragung der Inhalte über das Internet fallen Wartezeiten nach dem Aufrufen von Seiten komplett weg. Die Pfeiltasten der Fernbedienung ermöglichen den schnellen Zugriff auf den Bayerntext. Auch eine direkte Anwahl über die Seitenzahl ist wie seit den Anfangszeiten gewohnt - weiter möglich.

Der Bayerntext in Zahlen
Seitenkontakte:2014 insgesamt 2,96 Milliarden / Pro Monat im Schnitt 247 Millionen
Gesendete Seiten:rund 1.800
Platz je Seite:23 Zeilen à 39 Zeichen
Hauptseiten:799
Unterseiten:800 bis 1.200
Sendezeit:00.00 - 24.00 Uhr
Aktualisierung:06.00 - 24.00 Uhr
Redaktion:20 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

26