Unternehmen - Technik


17

Empfang von DAB+-Programmen Störungen durch LED-Leuchtmittel

LED-Lampen sind stromsparende Lichtquellen und finden daher immer breitere Anwendung. Sie sind jedoch häufig auch die Ursache von Funkstörungen, unter anderem bei DAB+-Programmen. Die EBU (European Broadcasting Union) hat sich dieser Thematik angenommen.

Von: Institut für Rundfunktechnik

Stand: 06.04.2017

Eine weiße Leuchtdiode neben drei farbigen LED-Exemplaren | Bild: picture-alliance/dpa

Seit Jahren befasst sich Die EBU-Gruppe EIC mit Problemen durch elektromagnetische Störungen beim Empfang von Rundfunkprogrammen. In diesem Zusammenhang wurden auch durch LED-Lampen hervorgerufene sogenannte EMV-Störungen im Band III betrachtet.

Entscheidend: ein externer Transformator

Technisch gesehen hat sich gezeigt, dass LED-Leuchtmittel als Ersatz für 12V-Halogenlampen eher zu Störungen führen, als LED-Leuchtmittel für den direkten Einsatz im 230V-Netz. Bei 12V-Lampen wird die Situation dadurch kompliziert, dass zusätzlich zu der Elektronik im Leuchtmittel ein externer Transformator oder ein Schaltnetzteil zum Betrieb erforderlich ist. Von diesem Trafo hängt ab, ob eine Lampe die EMV-Anforderungen erfüllt oder nicht. Denn durch den Ersatz der ursprünglichen Leuchtmittel mit stromsparenden LED-Typen sinkt die Belastung des Transformators auf wesentlich geringere Werte als seinem Nennwert entspricht. Dadurch können Störungen auftreten, die bei nomineller Last nicht entstehen. Um zu demonstrieren, welche Probleme LED-Lampen in diesen Fällen verursachen können, hat die EBU ein Erklär-Video aufgenommen:

Störproblematik bei LED-Lampen international bestätigt

Bei der Internationalen Fernmeldeunion ITU hatte die EBU 2016 auf die Problematik bei LED-Lampen hingewiesen. Auch Experten anderer nationaler Komitees bestätigten die Störung. Mit deren Beseitigung beschäftigt sich nun eine Arbeitsgruppe in Zusammenarbeit mit EBU und ITU.

Warten auf die Norm bis mindestens 2018

Die aktuell verfügbare Norm DIN EN 55015 "Grenzwerte und Messverfahren für Funkstörungen von elektrischen Beleuchtungseinrichtungen und ähnlichen Elektrogeräten" von April 2016 berücksichtigt bereits LED-Lampen. Grundlage ist die internationale Norm CISPR 15, die nun vollständig überarbeitet worden ist und am 20. Juni 2018 veröffentlicht werden soll. Nach einer Übergangszeit von drei Jahren muss diese Norm dann noch in die harmonisierte europäische Norm überführt werden, was zusätzlich Zeit beansprucht. Ob die Probleme der Rundfunkempfangsstörungen dann beseitigt sind, bleibt abzuwarten - vor allem, da die bisher bereits in den Verkauf gelangten Lampen und Leuchtmittel eine relativ lange Lebenserwartung haben.


17