Bayern 2

Zündfunk Generator Der linke Theoretiker Antonio Gramsci

Portrait des Theoretikers Antonio Gramsci, das in New York in ein Fenster eines Ziegelsteinhauses projiziert wird. | Bild: picture-alliance/dpa

Sonntag, 18.06.2017
22:05 bis 23:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Kampf um die Köpfe
Wie die Neue Rechte den linken Theoretiker Antonio Gramsci vereinnahmt
Von Markus Metz und Georg Seeßlen
Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Nach Antonio Gramsci muss jede revolutionäre Bewegung zuallererst den Kampf um Kultur, Ideen und Vorstellungen aufnehmen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind diese Ideen vor allem bei der Rechten auf fruchtbaren Boden gefallen. Wenn die europäische Neue Rechte eine "Kulturrevolution von rechts" propagiert, bezieht sie sich auf Gramsci. Für diesen ist die Zivilgesellschaft der entscheidende Faktor in der politischen Auseinandersetzung. Die Menschen von seinen Ideen zu überzeugen, also eine kulturelle Hegemonie zu erlangen, wie es Gramsci nennt, ist Voraussetzung jeder Veränderung. Die Rechte versucht, den demokratischen Staat und seine Institution zu schwächen und zugleich die Zivilgesellschaft zu delegitimieren - von den Attacken gegen das "Establishment" bis zur "Lügenpresse". Damit stellt sie Gramscis Denken auf den Kopf und missbraucht ihn als Gebrauchsanweisung für eine rechte Kulturrevolution. Höchste Zeit also für den Generator, sich mit den Grundlagen des Denkens von Antonio Gramsci auseinanderzusetzen, bevor er vollends unter die alten und neuen Rechten fällt.

Ein genauer Blick auf die Welt

Die Welt, in der wir leben, wird immer schnelllebiger und komplexer. Was in der einen Woche unsere Schlagzeilen bestimmt hat, ist in der nächsten schon wieder von den Titelblättern und damit auch von unserem Aufmerksamkeitsradar verschwunden.

Der ZÜNDFUNK Generator setzt dieser Entwicklung bewusst eine andere Stimme entgegen. Er nimmt sich Zeit, Themen, die ihm wichtig sind, genauer zu betrachten.

In Serien und monatlichen Schwerpunkten können einzelne Entwicklungen in einen größeren Zusammenhang eingeordnet und diskutiert werden. Dabei stellt der ZÜNDFUNK Generator Autoren, Künstler, Aktivisten und Philosophen vor und greift aktuelle gesellschaftliche Debatten auf, vertieft und beleuchtet sie aus verschiedenen Perspektiven. Es geht um Literatur und Gesellschaft, Pop und Politik, das Universum und dem ganzen Rest.