38823

13:06 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 22.08.2017 13:06 Uhr

Bei Erdbeben auf Ischia kommen mindestens zwei Menschen um

Neapel: Nach dem Erdbeben auf Ischia haben die Einsatzkräfte drei Kinder aus den Trümmern gerettet. In italienischen Medien ist von einem kleinen Wunder die Rede. Zwei Frauen sind bei dem Erdbeben der Stärke 4,0 ums Leben gekommen. 35 Menschen wurden verletzt, in Lebensgefahr ist aber niemand. Die italienischen Behörden haben am Abend und in der Nacht 2.400 Menschen in Sicherheit gebracht. Die Insel im Golf von Neapel ist jetzt im August voller Touristen. Viele von ihnen sind inzwischen mit der Fähre zurück aufs Festland gefahren. Auf Ischia sollen etliche Gebäude stehen, die illegal gebaut wurden und nicht den Sicherheitsstandards entsprechen. Aus Sicht von Geologen ist es unverständlich, dass bei einem Erdbeben dieser Stärke Menschen umkommen.

Quelle: B5 22.08.2017 12:45

Nato-Generalsekretär begrüßt Trumps Bekenntnis zu Afghanistaneinsatz

Brüssel: Nato-Generalsekretär Stoltenberg hat das Bekenntnis von US-Präsident Trump zum Kampf gegen die radikalislamischen Taliban in Afghanistan begrüßt. Stoltenberg sagte, es bleibe das Ziel der Nato, dass Afghanistan nie wieder ein sicherer Rückzugsort für Terroristen werde. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass der Militäreinsatz in dem Land gestartet worden war, um die USA nach den Anschlägen vom September 2001 im Kampf gegen den Terrorismus zu unterstützen. Außerdem wies er darauf hin, dass sich in den vergangenen Wochen schon mehr als 15 Länder dazu bereit erklärt hätten, die Zahl ihrer Truppen für diesen Einsatz noch einmal aufzustocken. Trump hatte angekündigt, mehr Soldaten an den Hindukusch zu schicken, konkrete Zahlen nannte er aber nicht.

Quelle: B2/KL/Dig 22.08.2017 12:00

Fall Akhanli: Maas will auf EU-Ebene Folgen für Türkei prüfen lassen

Berlin: Die Bundesregierung verlangt, auf europäischer Ebene Konsequenzen aus dem Fall Akhanli zu ziehen. Justizminister Maas sagte im Interview mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, die polizeiliche Zusammenarbeit mit der Türkei müsse überprüft werden. Konkret geht es dem SPD-Politiker darum, wie mit Fahndungsersuchen aus Ankara umgegangen wird. Präsident Erdogan habe einmal mehr offenbart, wie groß seine Probleme mit Demokratie und Rechtsstaat seien. Aus dem Auswärtigen Amt hatte es geheißen, die Vorwürfe deuteten auf politische Verfolgung hin. Akhanli lebt in Köln und hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Der Schriftsteller war an seinem Urlaubsort Granada in Südspanien festgenommen worden. Grundlage war ein Interpol-Gesuch der Türkei. Inzwischen ist er wieder auf freiem Fuß, darf aber Spanien zunächst nicht verlassen.

Quelle: B5 22.08.2017 11:45

Terrorverdächtige aus Katalonien werden Ermittlungsrichter vorgeführt

Madrid: Nach den Anschlägen in Katalonien werden die vier festgenommenen Verdächtigen derzeit dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen trafen die mutmaßlichen Terroristen zu ihrer Anhörung im Staatsgerichtshof in Madrid ein. Der Richter muss nun darüber entscheiden, ob und welche Anschuldigungen gegen sie erhoben werden. Laut Polizei handelt es sich bei den vier Männern um die einzigen Überlebenden einer zwölfköpfigen Terrorzelle. Der mutmaßliche Haupttäter ist gestern von der Polizei erschossen worden. Zwei Mitglieder der Zelle kamen letzte Woche bei einer Explosion in Alcanar ums Leben. Fünf Verdächtige wurden im Ferienort Cambrils erschossen. Laut den Beamten gibt es keine Hinweise darauf, dass noch andere Islamisten zu der Zelle gehörten.

Quelle: B2/KL/Dig 22.08.2017 11:00

Bayern will Sicherheit durch Ausbau der Videoüberwachung verbessern

München: Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens will die bayerische Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat verbessern. Das Konzept des Innenministeriums setzt dabei auf mehr festinstallierte Videoüberwachungsanlagen, aber auch auf die Ausweitung der mobilen Videoüberwachung. In Bussen und Bahnen soll es mehr Kameras geben, ebenso in öffentlichen Gebäuden wie Einkaufszentren oder Konzerthallen. Gleichzeitig beruhigte Innenminister Herrmann, die Videoüberwachung werde nur dort ausgebaut, wo das zwingend erforderlich sei. Sie helfe der Polizei bei der Fahndung nach Kriminellen und bei möglichen terroristischen Anschlägen. Außerdem betonte Herrmann, die Videoüberwachung stärke das Sicherheitsgefühl und könne abschreckend auf potenzielle Straftäter wirken.

Quelle: B5 22.08.2017 11:45

Jede dritte Stelle wird über persönliche Kontakte besetzt

Nürnberg: Jede dritte Neueinstellung kommt über persönliche Kontakte zustande. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. In Kleinbetrieben wird sogar fast die Hälfte aller Stellen aufgrund von persönlichen Beziehungen besetzt. Jobbörsen im Internet, darunter das Angebot der Bundesagentur für Arbeit, sind Grundlage von jeder fünften Neubesetzung. Dahinter rangieren Stellenausschreibungen auf Firmenwebseiten und in Zeitungen. Jede zehnte Neueinstellung geht auf die private Initiative der Arbeitssuchenden zurück, nur jede zwanzigste auf die persönlichen Vermittlungsdienste, die die Bundesagentur für Arbeit anbietet.

Quelle: B5 22.08.2017 12:15

Passauer Prozess um brutalen Mord an junger Mutter ist vertagt

Passau: Das Landgericht hat den Prozess um den brutalen Mord an einer jungen Mutter aus Freyung vertagt. Weder der 23 Jahre alte Tatverdächtige noch seine beiden Anwälte wollten sich am Vormittag äußern. Deswegen unterbrach der Vorsitzende Richter die Verhandlung nach der Verlesung der Anklageschrift. Der Prozess soll am 4. September fortgesetzt werden. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, seine Freundin erstochen zu haben. Nach der Tat war der Mann mit dem gemeinsamen Sohn in den spanischen Ferienort Lloret de Mar gereist. Er ließ die Fahnder wissen, dass er sich stellen werde - zuvor wolle er aber noch einige Tage Urlaub machen. Die spanische Polizei fasste den Mann und lieferte ihn nach Deutschland aus.

Quelle: B5 22.08.2017 10:45

FC Ingolstadt entlässt Trainer Walpurgis

Ingolstadt: Der FC Ingolstadt trennt sich von Trainer Maik Walpurgis. Das hat der Fußballclub vor wenigen Minuten bekannt gegeben. Damit reagieren die Schanzer auf den misslungenen Start in die Zweitliga-Saison. Der FCI rangiert derzeit mit null Punkten am Tabellenende. Jetzt soll Stefan Leitl die Talfahrt stoppen. Der 39-Jährige übernimmt das Team vorübergehend, könnte aber bei sportlichen Erfolgen auf seinem neuen Posten bleiben.

Quelle: B5 22.08.2017 13:15

Schauspiel-Legende Margot Hielscher mit 97 Jahren gestorben

München: Margot Hielscher ist tot. Wie ihr Neffe mitteilte, ist die Schauspielerin und Sängerin im Alter von 97 Jahren in ihrem Haus in München friedlich eingeschlafen. Hielscher war in mehr als 50 Filmen und 200 Fernsehproduktionen zu sehen. Sie war seit den 40er Jahren ein gefeierter Leinwand-Star. So drehte sie gemeinsam mit Curd Jürgens den Klassiker „Frauen sind keine Engel“. Hielscher spielte in Kino-Erfolgen wie "Hallo Fräulein" und TV-Serien wie "Salto Mortale" mit. In ihrer eigenen Sendung „Zu Gast bei Margot Hielscher“, die ab Mitte der 60er Jahre im Bayerischen Fernsehen lief, zeigte die Künstlerin ihr Moderationstalent.

Quelle: B5 22.08.2017 11:45

Künftiger Burgtheater-Chef Kusej will große Teile des Ensembles austauschen

Wien: Der designierte Direktor des Burgtheaters, Kusej, plant offenbar große Veränderungen im Ensemble. Dem ORF sagte Kusej, er schütte sicher die Hälfte oder zwei Drittel von diesem Suppentopf aus und koche eine neue Suppe auf. Seine Pläne sehen nach eigenen Worten vor, ein weltoffenes Theater zu machen. Auch fremdsprachige Aufführungen sollten nicht ausgeschlossen werden. Weiter sagte Kusej, er wisse natürlich, dass das Burgtheater eine große Tradition habe, aber viel an dieser Tradition sei auch Schein, der durch nichts gerechtfertigt sei. Im Hintergrund des Hauses seien Dinge nicht so toll, wie landläufig angenommen werde. Der Intendant des Münchner Residenztheaters wird ab der Spielzeit 2019/20 das renommierte Haus in Wien leiten.

Quelle: B2/KL/Dig 22.08.2017 13:00

Das Wetter in Bayern: Überwiegend sonnig, Höchstwerte 18 bis 24 Grad

Das Wetter in Bayern: Sonnig mit einigen Quellwolken, gebietsweise auch dichtere Schleierwolken, Höchstwerte 18 bis 24 Grad. In der Nacht klar bei Tiefstwerten um 10 Grad. Die weiteren Aussichten: Morgen und auch am Donnerstag und Freitag überwiegend sonnig bei 22 bis 29 Grad. Jeweils zum Abend hin besonders in der Nähe der Berge lokale Wärmegewitter möglich.

Quelle: B5 22.08.2017 11:45


38823