28459

20:49 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 06.02.2016 20:49 Uhr

Fünf Tote bei Lawinenunglück in Tirol - zwölf Verschüttete gerettet

Innsbruck: Bei einem Lawinenabgang in Tirol sind am Mittag fünf Wintersportler aus Tschechien ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, waren insgesamt 17 Skitourengeher aus Tschechien in zwei Gruppen am Aufstieg nahe Wattenberg bei Innsbruck unterwegs, als sich gegen 12 Uhr 30 die Schneemassen lösten. Alle wurden verschüttet. Wie der österreichische Rundfunk inzwischen berichtet, konnten 12 Menschen lebend, aber zum Teil schwer verletzt aus den Schneemassen geborgen werden. Ein unbeteiligter Skitourengeher hatte nach Angaben der Ermittler den Lawinenabgang aus der Ferne beobachtet und die Rettungskräfte alarmiert. In den Tiroler Alpen galt heute Lawinenwarnstufe drei von fünf. Wegen des Tauwetters wird die Lawinengefahr auch in den kommenden Tagen hoch bleiben.

Pegida verzeichnet wenig Zulauf im Ausland

Dresden: Weniger Menschen als erwartet haben europaweit gegen die Aufnahme von Flüchtlingen demonstriert. Das fremdenfeindliche Pegida-Bündnis hatte in 13 Städten zu Demonstrationen aufgerufen. An der zentralen Veranstaltung in Dresden nahmen etwa 8000 Menschen teil, rund 3000 Gegendemonstranten hielten dagegen. In Polen, Frankreich, Großbritannien, Lettland und Dänemark wurden jeweils nur wenige hundert Teilnehmer gemeldet. In Prag versammelten sich etwa 1500 Islamgegner, es kam zu Zusammenstößen mit Gegendemonstranten. In Calais und Kopenhagen wurden während der Proteste mehrere Menschen festgenommen.

EU-Außenminister wollen Grenzschließungen innerhalb der EU verhindern

Amsterdam: Die EU-Außenminister beraten in den Niederlanden über die Flüchtlingskrise. Dabei droht Österreich damit, die Grenzen gemeinsam mit Serbien und Mazedonien stärker zu kontrollieren, sollte Griechenland seine EU-Außengrenze nicht besser überwachen. Thema sind aber auch die wirtschaftlichen Folgen, die weitreichende Grenzschließungen innerhalb der EU zur Folge hätten. Nach Angaben von Außenminister Steinmeier hat die Türkei bereits eine bessere Sicherung der Grenze zu Griechenland in Aussicht gestellt. Sein türkischer Kollege Cavusoglu habe in Amsterdam weitere Anstrengungen angekündigt, so Steinmeier.

Industrie- und Handelskammertag ist gegen Grenzschließungen

Berlin: Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag ist dagegen, wegen der Flüchtlingskrise die Grenzen zu schließen. Die Kosten für die deutsche Wirtschaft würden sich dadurch schnell auf zehn Milliarden Euro pro Jahr summieren und möglicherweise rund 100.000 Jobs kosten, warnte Hauptgeschäftsführer Wansleben. Auch Bundeskanzlerin Merkel stellte klar, dass der freie Binnenraum in Europa die Grundlage unseres Wohlstands sei. Sie sprach sich für einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen aus, ebenso wie Österreichs Bundeskanzler Faymann. Er will, dass die europäische Grenzschutzagentur Frontex Flüchtlinge direkt in die Türkei zurückschickt.

Air-Berlin-Manager sagen Gehaltsverzicht zu

Berlin: Bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin wird weiter gespart. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, sollen unter anderem der Vorstandsvorsitzende Pichler und rund 80 weitere Führungskräfte in diesem Jahr auf fünf bis zehn Prozent ihres bisherigen Einkommens verzichten. Zudem sei weiter vorgesehen, dass Überstunden künftig vorab angemeldet und vom Vorstand bewilligt werden müssen. Sie sollten dann möglichst mit Freizeit abgegolten werden. Die Piloten verzichten demnach für das laufende Jahr auf eine eigentlich schon ausgehandelte Gehaltserhöhung von vier Prozent. Außerdem werde der Hauptsitz des Unternehmens in Berlin seltener geputzt.

Grüne fordern Mehrwegsystem für Kaffeebecher

Berlin: Die Grünen wollen ein System für Mehrwegbecher aufbauen. Dadurch sollen weniger Becher weggeworfen werden. Durch die so genannten Coffee-to-go-Becher werde ein riesiger Verpackungsmüllberg verursacht, sagt der umweltpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Meiwald. Er schlägt im "Spiegel" eine Umweltabgabe vor, wenn die Unternehmen das Mehrwegsystem nicht freiwillig einführen. Laut Umwelthilfe verbrauchen die Deutschen jeden Tag durchschnittlich knapp acht Millionen Einwegbecher für Kaffee. Auch die Umweltschützer hatten bereits ein Mehrwegbecher-System gefordert - und außerdem eine Abgabe von 20 Cent pro Einwegbecher. Der Deutsche Kaffeeverband lehnt den Vorstoß ab.

Einzelhändler ziehen Winterschlussverkaufsbilanz

München: Wegen des ungewöhnlich milden Wetters der vergangenen Wochen sind viele bayerischen Einzelhändler ihre Winter-Sachen nicht losgeworden. Der Sprecher des Handelsverbands Bayern, Ohlmann, sagte zum Abschluss des Winterschlussverkaufs, der Wettergott habe die Händler ein bisschen im Stich gelassen. Es sei noch Winter-Ware da. In den vergangenen zwei Wochen hatte es in den Geschäften teilweise bis zu 70 Prozent Rabatt gegeben.

FC Bayern und Leverkusen trennen sich 0:0

Leverkusen: An der Spitze der Fußball-Bundesliga bleibt alles beim Alten: Bayern München spielte bei Bayer Leverkusen im Abendspiel ebenso 0:0 wie Borussia Dortmund bei Hertha BSC. Im bayerischen Derby gewann Ingolstadt gegen Augsburg mit 2:1 durch einen Foulelfmeter fünf Minuten vor Schluss. Die weiteren Ergebnisse: Schalke - Wolfsburg 3:0 Hannover - Mainz 0:1 und Frankfurt - Stuttgart 2:4 Auch in der 2. Liga gab es ein bayerisches Derby: Hier gelang dem 1.FC Nürnberg ein 1:0-Auswärtserfolg bei 1860 München. Und Heidenheim gewann in Düsseldorf mit 1:0.

Skispringer verpassen Podestplatz am Holmenkollen

Oslo: Die deutschen Skispringer haben beim Weltcup auf dem Holmenkollen einen Podestplatz im Mannschaftswettbewerb verfehlt. Das Team um Severin Freund wurde vierter. Erstmals in dieser Saison siegte Slowenien vor Norwegen und Japan.

Franziska Hildebrand beim Biathlon-Weltcup in Kanada auf Platz fünf - Benedikt Doll 2.

Canmore: Beim Biathlon-Weltcup in Kanada hat Franziska Hildebrand im Massenstart den fünften Platz belegt. Siegerin wurde die Italienerin Dorothea Wierer vor Marie Dorin Habert aus Frankreich und der Tschechin Gabriela Soukalova. Zweitbeste Deutsche war Laura Dahlmeier als Siebte. Bei den Herren kam Benedikt Doll als Zweiter ins Ziel - hinter dem Italiener Dominik Windisch. Der Franzose Quentin Fillon Maillet belegte den dritten Platz.

Das Wetter: Nachts meist klar bei +4 bis -1 Grad

Das Wetter in Bayern: Am Abend und in der Nacht klar oder nur leicht bewölkt. Später örtlich Nebelbildung. Tiefsttemperaturen zwischen +4 und -1 Grad. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in den Hochlagen der Alpen oberhalb 2.000 Meter. Die weiteren Aussichten: Morgen zunächst freundlich, später zunehmend bewölkt und im Westen Regen; Höchstwerte 8 bis 13 Grad. Ab Rosenmontag im Süden immer wieder Sonnenschein, sonst wechselhaft mit Regenfällen.


28459