Nachrichten


22314

12:00 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 31.01.2015

Alt-Bundespräsident von Weizsäcker ist tot

Berlin: Richard von Weizsäcker ist tot. Wie das Bundespräsidialamt vor kurzem bestätigte, starb das frühere Staatsoberhaupt im Alter von 94 Jahren. Der CDU-Politiker war von 1984 bis 1994 Bundespräsident. Zuvor amtierte von Weizsäcker unter anderem als Regierender Bürgermeister von Berlin. Als ein wichtiger Markstein seiner Zeit als Bundespräsident gilt die Rede, die er am 8. Mai 1985 zum 40. Jahrestag des Kriegsendes hielt. Darin setzte sich von Weizsäcker ohne Beschönigung mit den deutschen Verbrechen der Nazi-Zeit auseinander und bezeichnete den Tag der Kapitulation als "Tag der Befreiung".

Lambsdorff warnt Griechenland vor Staatsbankrott

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel besteht darauf, dass Griechenland den vereinbarten Spar- und Reformkurs fortsetzt. Merkel sagte in einem Interview, einen Schuldenerlass werde es nicht geben. Zum einen hätten die privaten Gläubiger und Banken Athen schon Milliarden erlassen. Zum anderen sei eine Abkehr vom eingeschlagenen Weg aus ihrer Sicht der falsche Weg. Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Lambsdorff, ergänzte im Deutschlandfunk, erfülle Griechenland nicht seine Verpflichtungen, sei der Staatsbankrott die Alternative. Das würde dann den vollständigen Zusammenbruch des Landes bedeuten. Wenn Regierungschef Tsipras so weiter mache, führe kein Weg daran vorbei, dass Griechenland die Eurozone verlässt, unterstrich Lambsdorff. Gestern war es zwischen Athen und der EU zum Eklat gekommen: die Tsipras-Regierung will nicht mehr mit der Troika aus EU, IWF und EZB zusammenarbeiten.

Lucke rechnet mit Zustimmung zur neuen Satzung beim AfD-Parteitag

Bremen: AfD-Bundessprecher Lucke geht davon aus, dass die Delegierten des Bundesparteitags heute die neue Satzung mit einer Verkleinerung der Parteispitze absegnen werden. Er erwarte, dass man ab Dezember nur noch einen Vorsitzenden haben werde, so Lucke in einem Interview. Derzeit wird die "Alternative für Deutschland" von drei gleichberechtigten Bundessprechern geführt. Zur Satzungsdebatte werden heute mehr als 2000 Mitglieder der AfD in Bremen erwartet. Da der Saal des Tagungshotels nicht genug Platz bietet, hat die Partei für diesen zweiten Tag zusätzlich ein Musicaltheater angemietet. SPD-Generalsekretärin Fahimi erwartet, dass die AfD auf ihrem Bundesparteitag politisch noch weiter nach rechts rücken wird. In einem Interview erklärte Fahimi, die Sympathien der AfD für die fremdenfeindlichen Demonstrationen der jüngsten Zeit deuteten ganz klar in diese Richtung.

Entscheidende Runde bei italienischer Präsidentschaftswahl begonnen

Rom: In Rom hat die vierte und entscheidende Runde der italienischen Präsidentenwahl begonnen. Mit einem Ergebnis der Abstimmung der 1.009 Stimmberechtigten der Wahlversammlung wird gegen 13.00 Uhr gerechnet. Es gilt als wahrscheinlich, dass der von Ministerpräsident Renzi vorgeschlagene Kandidat Mattarella die letzte Wahlrunde gewinnt. Dafür genügt eine einfache Mehrheit von 505 Stimmen. Bei den ersten drei Durchgängen am Donnerstag und Freitag hatten mehr als die Hälfte der Wahlmänner und -frauen jeweils leere Stimmzettel abgegeben. Hintergrund war, dass vorab ohnehin nicht erwartet worden war, dass ein Kandidat die in den ersten drei Runden erforderliche Zweidrittelmehrheit von 672 Stimmen auf sich vereinigt. Der Wahlversammlung gehören Abgeordnete, Senatoren und Vertreter der Regionen an.

Rückhalt für Pegida-Bewegung in Leipzig bröckelt

Leipzig: Nach der rückläufigen Teilnehmerzahl bei der jüngsten Pegida-Veranstaltung in Dresden schwindet jetzt auch der Rückhalt für das islamkritische Legida-Bündnis in Leipzig. Zu dessen Kundgebung gestern Abend erschienen nach Schätzung der Behörden lediglich 1.500 Anhänger - angemeldet waren aber bis zu 20.000.  Auch der Gegenprotest fiel geringer aus als bei den beiden vorherigen Legida-Aufmärschen. Die Stadt sprach von 5.000 Teilnehmern bei der größten Gegenveranstaltung unter dem Motto "Leipzig Courage zeigen". Zwischen den beiden Blöcken kam es zu einzelnen Rangeleien, auch wurde mit Farbbeuteln geworfen. Die Polizei nahm 17 Personen fest.

Münchner Gasteig wird offenbar neu gestaltet

München: Der Gasteig soll unter Beteiligung des Freistaats aufwändig umgestaltet werden. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks wollen Ministerpräsident Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Reiter dies bei einem Treffen am kommenden Montag beschließen. Ein Teil der Umbaumaßnahme ist dabei der Abriss der Philharmonie, die durch einen neuen Musiksaal an der selben Stelle ersetzt werden soll. Damit wäre die lange diskutierte Errichtung eines neuen Musiksaals in der Nähe des Odeon-Platzes endgültig vom Tisch. Während der mehrere Jahre dauernden Bauarbeiten am Gasteig wird das Münchner Musikleben mangels eines geeigneten Ausweichquartiers nur stark eingeschränkt stattfinden können. 

New York zahlt Millionen-Entschädigung nach tödlichem Polizeischuss auf Schwarzen

New York: Nach dem tödlichen Schuss eines Polizisten auf einen schwarzen Teenager zahlt die Stadt New York 3,9 Millionen Dollar Entschädigung an die Familie des Opfers. Der 18-Jährige war vor zwei Jahren im Badezimmer der Familie von einem Beamten mit einem Schuss in die Brust getötet worden. Der Polizist sagte, er habe die Waffe benutzt, weil er befürchtete, es würden auf ihn Schüsse abgegeben. In der Wohnung wurden aber keine Waffen gefunden. Mehrere ähnliche Fälle hatten in den letzten Monaten in den USA gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen der schwarzen Bevölkerung und der Polizei ausgelöst.

Rodel-Doppelsitzer Wendl und Arlt gewinnen Weltcup in Lillehammer

Lillehammer: Die Rodel- Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt haben den Weltcup in Lillehammer gewonnen. Die Olympiasieger aus Königssee und Berchtesgaden setzten sich vor ihren Teamkollegen Toni Eggert und Sascha Benecken durch. Auf Platz drei fuhren die Russen Alexander Denisjew und Wladislaw Antonow.

Serena Williams gewinnt zum sechsten Mal Australian Open

Melbourne: Die US-Ameriaknerin Serena Williams hat zum sechsten Mal die Australian Open gewonnen. Die Weltranglisten-Erste entschied das Endspiel gegen die Russin Maria Scharapowa mit 6:3 und 7:6 für sich.

Das Wetter in Bayern: Teils sonnig, teils bewölkt, Höchstwerte -1 bis +4 Grad

Teils sonnig, teils bewölkt, im östlichen Mittelgebirgsraum etwas Schnee. Höchstwerte -1 bis +4 Grad. In der Nacht wechselnd bewölkt und gebietsweise geringfügiger Schneefall, Tiefstwerte um -3 Grad. Die Aussichten bis Dienstag: Zunächst weiterhin oft bewölkt und gebietsweise leichte Schneefälle. Am Dienstag Auflockerungen, mit sonnigen Abschnitten vor allem im Süden. Tiefstwerte -11 bis -1 und Höchstwerte -2 bis +3 Grad.


22314