ARD-alpha - Ich mach's!


3

Staatlich geprüfte Assistent/-in für Innenarchitektur Räume für Menschen gestalten

Staatlich geprüfte Assistenten und Assistentinnen für Innenarchitektur gestalten Möbel, Wohnungen, Büros bis hin zu Messeständen oder sogar die Innenausstattung von Schiffen. Davor liegt eine vielseitige und praxisorientierte dreijährige Ausbildung an einer privaten und kostenpflichtigen Berufsfachschule, die mindestens die mittlere Reife und eine bestandene Aufnahmeprüfung voraussetzt.

Stand: 27.03.2017

Gianna (20) muss als ersten Arbeitsauftrag an der Münchner Blochererschule ihr eigenes Zimmer zeichnen. Nach und nach zeichnet sie dann immer komplexere dreidimensionale Objekte, faltet Modelle aus Papier, skizziert Entwürfe und präzise Baupläne. Schließlich baut Gianna maßstabsgetreu ganze Gebäudemodelle aus Holz. Alle diese Arbeitsschritte begleiten Dozenten, die hauptberuflich als Architekten arbeiten so wie Martin Rappmannsberger. Er begutachtet die Entwürfe und Modelle seiner Schüler und benotet sie auch. Stets gibt es Zeitvorgaben für Projekte, und es muss eine Mappe mit allen dokumentierten Arbeitsschritten abgeliefert werden.

"Ich bin die Gianna. Ich habe mich für Innenarchitektur entschieden, weil ich einen praxisbezogenen Beruf ausüben möchte, bei dem ich meiner Phantasie freien Lauf lassen kann..."

Gianna Defregger (20)

Ohne Computer geht gar nichts

Die Schüler der privaten Blochererschule in München üben Freihandzeichnen im Museum. Ihre Motive: antike Skulpturen. Auch Aktzeichnen gehört zu Ausbildung. Von der Idee zum fertigen Objekt sägen, schleifen und leimen sich die Schüler in einer hauseigenen Schreinerei. Später im Beruf werden sie viel mit dem Baustoff Holz zu tun haben. Vom Entwurf über die Planung bis hin zur fotorealistischen Darstellung eines Raumes oder eines ganzen Gebäudes arbeiten die angehenden Assistenten für Innenarchitektur hauptsächlich am Computer mit Programmen, wie sie in Innenarchitektur- und Architekturbüros üblich sind.

Einrichtungsberatung als kreative Herausforderung

Anita Seidel hat nach ihrer Ausbildung in London studiert und berät Kunden bei der Einrichtung.

Dort landen aber nicht alle Absolventen. An der partnerschaftlich mit der Blochererschule verbundenen London Metropolitan University können sie in einem Jahr den Abschluss als "Bachelor of Arts" im Fach Innenarchitektur erwerben. Manche verfolgen danach weiterhin eine akademische Karriere und werden Innenarchitekten oder Architekten. Andere gehen eher in Richtung Design und gestalten Möbel und Gebrauchsgegenstände. Anita Seidel hat nach ihrer Ausbildung in London studiert und berät in München Kunden bei der Einrichtung ihrer Häuser und Wohnungen z.B. mit hochwertigen Designmöbeln. Sie kennt aber genauso gut ehemalige Absolventen, die Flugzeug- oder Schiffsausstattungen gestalten. Sie selbst sieht die Einrichtungsberatung als kreative Herausforderung.

"Innenarchitekten sind nicht die, die Blümchen aufstellen. Es ist das, was man vielleicht noch mittun sollte, aber man sollte den Beruf nicht anfangen, wenn man sagt, man macht drei Striche und hängt dann Gardinen auf, sondern es ist ein technischer Beruf, man sollte es gerne tun. Für mich war es die Entscheidung: Ich mochte Architektur und das Kreative. Es waren die Formen und trotzdem kreativ zu sein."

Anita Seidel, Interior Architecture B.A.

Die wichtigsten Fakten zur Ausbildung

  • Offizielle Berufsbezeichnung: Staatlich geprüfte(r) Assistent/-in für Innenarchitektur
  • Ausbildungsdauer: Drei Jahre
  • Ausbildungsform: Ausbildung ganztags in einer kostenpflichtigen privaten Berufsschule (Blochererschule München).
  • Ausbildungsorte: Berufsfachschule
  • Zugang: Mittlere Reife, Aufnahmeprüfung
  • Eignung: Freude am Gestalten, räumliches Vorstellungsvermögen, Gespür für Formen und Farben, selbstständiges Arbeiten
  • Prüfung: Staatliche Abschlussprüfung an der Berufsfachschule
  • Perspektiven: Selbstständigkeit, Studium an der London Metropolitan University, akademische Qualifikation zum Innenarchitekten oder Architekten

Literaturtipp

Jenny Gibbs: Interior Design. Grundlagen der Raumgestaltung. Ein Handbuch und Karriereguide. Siebner Verlag, München 2013. Ein 224 Seiten Buch mit vielen Farbfotos und Zeichnungen und Gestaltungsbeispielen. Wichtig für Berufseinsteiger: Das Buch vermittelt einen grundlegenden Überblick über die Arbeitsweisen und Arbeitsprozesse im Berufsfeld Innenarchitektur. Der Leser erkennt: So wird in diesem Beruf gearbeitet, das kommt auf mich zu.


3