ARD-alpha - Ich mach's!


3

Bekleidungstechnische/-r Assistent Die Welt der Mode

Bekleidungstechnische Assistenten wirken beim Entwurf, bei der Schnitterstellung und Produktion von Bekleidung mit. Sie sollten ein gutes Gespür für Mode und Design mitbringen und handwerklich geschickt sein.

Stand: 24.09.2014

Nadel,  Maßband, Bleistift und ein Kleiderständer voller Blazer, Blusen, Pullover. So ausgerüstet steht Sema in der Werkshalle der Firma Frankenwälder in Münchberg. Das Unternehmen stellt Damenmode her. Den Großteil im europäischen Ausland. In Oberfranken findet neben Entwicklung und Design auch die Qualitätskontrolle statt. Bevor die Kleidungsstücke in Serie gefertigt werden, überprüft Sema die Maße der Musterteile. Die 24-Jährige hat vor kurzem die Ausbildung zur Bekleidungstechnischen Assistentin abgeschlossen. Jetzt macht sie ein Praxisjahr.

An einem Blazer scheint der Saum nicht zu stimmen. Bei der Anprobe an einem Model nimmt sie noch einmal genau Maß.

"Am meisten macht mir Spaß, dass es abwechslungsreich ist, dass ich nicht nur im Büro sitze und dass es immer wieder eine Herausforderung ist, weil ich oft mit Problemen konfrontiert werde, mit denen ich vorher gar nicht gerechnet hätte."

Sema Sayilikan, Bekleidungstechnische Assistentin

Sema Sayilikan überprüft die Musterteile

Tatsächlich. Der Saum passt nicht. Sema dokumentiert die Abweichungen und benachrichtigt ihre Kollegen. Die Daten gibt sie in den Computer ein.

"Nachdem ich jetzt ein Jahr Praxiserfahrung gesammelt habe, möchte ich meinen Bekleidungstechniker dranhängen und dann nochmal zwei Jahre zur Schule gehen und dann als Techniker durchstarten und dann auch eventuell im Ausland eingesetzt werden."

Sema Sayilikan, Bekleidungstechnische Assistentin

Produktion oftmals im Ausland

Stellenangebote in Deutschland sind rar. Viele Firmen lassen in Osteuropa oder in Asien produzieren. Das fordert Flexibilität.

Die wichtigsten Fakten zur Ausbildung

  • Offizielle Berufsbezeichnung: Staatlich geprüfte/-r Bekleidungstechnische/-r Assistent/-in
  • Ausbildungsdauer: 2 Jahre im Vollzeitunterricht.
  • Ausbildungsform: Die Ausbildung erfolgt an Berufsfachschulen (teilweise mit Schulgeld).
  • Prüfung: Die Ausbildung endet mit der Prüfung zum staatlich geprüften Bekleidungstechnischen Assistenten.
  • Ausbildungsorte: Der theoretische und praktische Unterricht wird an Fachschulen erteilt. Praktika absolvieren die Schüler/-innen in Betrieben der Textilindustrie.
  • Zugang: Vorausgesetzt wird ein mittlerer Bildungsabschluss.
  • Eignung: Handwerkliches Geschick, ein gutes Augenmaß und Gespür für Mode sollten die Bewerber/-innen mitbringen.
  • Perspektiven: Techniker/-in, Meister/-in, Selbstständigkeit, Studium
  • Alternativen: Modenäher/-in, Maßschneider/-in

Genaue Informationen finden Sie auf den Webseiten der Arbeitsagentur:

Die wichtigsten Infos zum Beruf

Genauigkeit

Exakt ausmessen, genau zuschneiden, sorgfältig nähen - das sind die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung.

Gefahr

Beim Schneiden der Stoffe, zum Beispiel mit dem sogenannten Bandmesser, müssen die Schüler aufpassen. Verletzungsgefahr!

Info

Die Ausbildung zur Bekleidungstechnischen Assistentin dauert zwei Jahre an Berufsfachschulen. Ein mittlerer Schulabschluss wird vorausgesetzt.


3