ARD-alpha - Campus Magazin


3

Finanz-Apps So behältst du den Überblick über deine Geldausgaben

Geldbeutel leer! Wo ist das Geld hin? Schnell verlieren wir den Überblick über unsere Ausgaben. Mit der richtigen App auf dem Smartphone wird das Führen eines Haushaltsbuches zum Kinderspiel. Doch was sind ihre Stärken und Schwächen? Unser Campus Magazin Finanz-App Test:

Von: Lavina Stauber

Stand: 16.05.2017

how to get rich | Bild: colourbox.com

Just Spent - Ausgabendokumentation für Eilige

 Mit Just Spent kannst du deine täglichen Ausgaben dokumentieren. Einfach den gezahlten Preis eintippen und eine Ausgaben-Kategorie wählen. Mit drei Klicks ist alles erledigt. Die App merkt sich auch, wo Dinge gekauft wurden. Dein Feierabendbier in der Stammkneipe ums Ecke schlägt die App dann als mögliche Ausgabe vor und das dokumentieren geht noch schneller. Einziger Haken: In der kostenlosen App-Version lassen sich keine Ausgaben nachtragen. 

Preis: kostenlos, In-App-Käufe möglich
Verfügbar: Android, iOS
Link zu der App: Google Play Store, iTunes

 Weple Geld - Ausgabenplaner für Leute, die gezielt planen wollen

Diese App ist ein kleiner Finanzmanager. Sie beinhaltet Ausgabenübersicht, Haushaltsbuch, Home Budget, Checkbook und Rechnungen. Sie ist einfach und anschaulich zu bedienen, verwaltet aber neben deinen Ausgaben auch deine Einnahmen. So siehst du immer, wie viel Geld noch in der Kasse ist. Bleibt etwas am Monatsende übrig, schiebt es die App automatisch in den neuen Monat. Gerade für Ferienjobber ein hilfreiches Gimmick. Wer möchte, kann mit dieser App alles haargenau dokumentieren und auch regelmäßige Ausgaben, wie Rundfunkbeitrag oder das Spotify-Abo planen. Wer sich nur einen allgemeinen Überblick verschaffen möchte, dem hilft die App mit einfachen Auswertungen auch weiter. 

Preis: kostenlos, Premium-Version erhältlich 
Verfügbar: iOS
Link zu der App: iTunes

Fast Budget - Ausgabenplaner für Leute, die sparen müssen

 Mit Fast Budget kannst du deine Einnahmen und Ausgaben verwalten. Was die App so besonders macht: Sie unterstützt die, die schon wissen, dass sie sparen müssen. In jeder Kategorie, sei es Ernährung, Kleidung oder Studium, legst du Budgets fest, die du nicht überschreiten möchtest. Die App veranschaulicht dann, wie viel Geld du in der jeweiligen Kategorie noch zur Verfügung hast. Allerdings hat Fast Budget viele Funktionen, die einerseits sehr nützlich sind, aber andererseits auch Zeit brauchen, um mit ihnen warm zu werden. 

Preis: kostenlos 
Verfügbar: Android, iOS
Link zu der App: Google Play Store, iTunes

Money Lover - Ausgabenverwalter für Organisationsfreaks

Hinter der App steckt ein Programm, das auch von anderen Geräten aus zugänglich ist. Deswegen musst du ein Profil anlegen, bevor du die App benutzen kannst. Du kannst dich aber auch über dein Facebook- oder Google Profil einloggen. Die App selbst ist ziemlich komplex und es braucht etwas Zeit, sie zu verstehen. Dann aber kannst du von sehr vielen Funktionen profitieren: Die App erinnert dich an das Zahlen von Rechnungen, sucht nach Geldautomaten in deiner Nähe und unterstützt bei der Frage: Wie viel Trinkgeld ist angebracht? 

Preis: kostenlos, Premium-Version erhältlich 
Verfügbar: Android , iOS, Windows 
Link zu der App: Google Play Store, iTunes, Microsoft Store


3