BR Fernsehen - SÜDLICHT


7

SÜDLICHT Wann hat der Mensch die Kunst erfunden?

Bumillo ist auf den Spuren von Weltsensationen - und das knapp hinter der bayerischen Grenze, auf der Schwäbischen Alb. Spektakuläre archäologische Funde der letzten Jahre belegen: die Kunst- und Kulturgeschichte muss umgeschrieben werden! Denn jetzt ist bewiesen, der Mensch hat schon vor 40.000 Jahren Kunst gemacht.

Stand: 14.06.2017

Der "Löwenmensch" von Ulm, eine 30 cm große Statue aus Elfenbein, ist das Werk eines Künstlers aus der Eiszeit - und damit das älteste Kunstwerk der Welt. Es hat den Kopf eines Löwen, aber menschliche Gliedmaßen.

Die Venus vom Hohle Fels

Aber es geht noch spektakulärer: Die "Venus vom Hohle Fels" ist die älteste figürliche Darstellung eines Menschenkörpers - weltweit. Sie ist 10.000 Jahre älter als die berühmte "Venus von Willendorf".

Bumillo auf den Spuren der Steinzeitkunst

Was liegt also näher, als sich in die Höhle des Löwenmenschen zu wagen und zu fragen: Warum schuf der Mensch diese Kunstwerke? Wie sehen die ältesten Kunstwerke der Welt aus, wo wurden sie gefunden und was erzählen sie uns über die Menschen der Eiszeit? Wieso ist Kunst überhaupt wichtig für den Menschen, damals wie heute?

Bumillo spielt auf einer nachgebauten Steinzeitflöte

Bumillo trifft sich in den Höhlen mit begeisterten Experten und er versucht auf einer nachgebauten Knochenflöte zu spielen. Denn auch die ältesten Musikinstrumente der Welt wurden genau hier gefunden.

Schließlich besucht Bumillo diese magischen und rätselhaften Kunstwerke im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren und im Museum Ulm, wo sie heute ausgestellt sind.

Im Juli wird darüber entschieden, ob die Höhlen der Schwäbischen Alb, in denen vielleicht noch weitere Sensationen vergraben liegen, auf die UNESCO-Weltkulturerbe-Liste aufgenommen werden.

Ausstellungen

Die Ausstellung rund um den Löwenmenschen findet sich im Museum Ulm.
Die "Venus vom Hohle Fels" ist im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren (urmu) ausgestellt.


7