Unternehmen - Bildungsprojekte

Happy Birthday zum 150. Geburtstag

Befreiungshalle Kelheim Happy Birthday zum 150. Geburtstag

Grafik: abstrahierte Befreiungshalle mit Geburtstagskerzen | Bild: picture-alliance/dpa; Montage: BR

Wie klingt Sieg, wie Triumph? Wie ächzt eine Schlacht? Und wie jubiliert die Freiheit? Zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk und der Stiftung Zuhören haben Jugendliche von sechs Schulen aus Kelheim und Umgebung ihrer Befreiungshalle zum 150-jährigen Jubiläum einen besonderen Geburtstagsstrauß aus Hörbildern, Klangkompositionen, vertonten Comics und Songs gebunden.

Grafik: abstrahierte Befreiungshalle  | Bild: picutre-alliance/dpa; Montage: BR zum Artikel Das Projekt Audioguides für ein Baudenkmal

Die Hörstücke des schulübergreifenden Projektes mit etwa 90 Schülerinnen und Schülern werden bei Stadtführungen durch Kelheim eingesetzt. Auch die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung nimmt einzelne Audioguide-Folgen in ihren Multimedia-Guide zur Befreiungshalle auf. [mehr]

Grafik: abstrahierte Viktorien in der Befreiungshalle mit Megaphon | Bild: picture-alliance/dpa; BR:Montage zur interaktiven Anwendung Befreiungshalle 150 Jahre im Zeitstrahl

Die Siegesgöttinnen der Befreiungshalle haben schon viele Definitionen von Freiheit gehört. Den Wandel der Geschichte zeigen auch historische Dokumente und die Audioguides, die in Kooperation mit dem BR, der Stiftung Zuhören und Kelheimer Schulen entstanden sind. [mehr]

Audios: Geschichte

Schwarz-weiß Fotografie 1933: Hitler und uniformierte Hitler-Anhänger vor der Hakenkreuz-beflaggten Befreiungshalle 1933 | Bild: Stadtarchiv Kelheim zum Audio Befreiungshalle 1933: "Zweifelhafte Befreiungsfeier"

"Die Feier hätte besser nicht sein können", titelte der Altmühlbote nach dem Aufmarsch von 20.000 uniformierten Hitler-Anhängern. Schon bald nach der Machtübernahme 1933 kam Adolf Hitler nach Kelheim, um die Befreiungshalle für den Nationalsozialismus zu vereinnahmen. [mehr]


Ansicht der Stadt Kelheim: Stich von 1870 | Bild: Stadtarchiv Kelheim zum Audio Befreiungshalle "Steine steckbrieflich gesucht"

Wahrheit oder Fiktion? Erwiesen ist, dass mancher Ziegelstein, der für den Bau der Befreiungshalle vorgesehen war, von der Bevölkerung für profanere Zwecke abgezweigt wurde. Kein Wunder, bei der kargen Entlohnung der Arbeiter und der damals weitverbreiteten Armut. [mehr]


Kaiser Wilhelm II. und weitere Ehrengäste der Kaiserfeier 1913 auf der Befreiungshalle | Bild: Stadtarchiv Kelheim zum Audio Befreiungshalle 1913: Die Kaiserfeier

Ein Jahr vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs erlebte die Befreiungshalle einen großen Auftrieb imperialer Prominenz. Gefeiert wurden drei Jubiläen gleichzeitig. [mehr]

Audio: Klangkomposition

Schülergruppe in der Befreiungshalle Kelheim | Bild: BR/Bildungsprojekte zum Audio Ohne Worte Klangbilder eines Denkmals

Pfeifer und Trommler blasen zum Angriff, dann hört man Schlachtengetümmel. Der Wind heult. Er fegt über das Schlachtfeld und mischt sich mit den Klagen der Überlebenden. Es ist eine gespenstische Ruhe, die über dem Ort der Schlacht liegt. Glockenspiel, Gitarren- und Flötenklänge künden vom Frieden. Es ist eher Erleichterung als Triumph zu hören ... Ein Projekt von drei Förderschulen in Kooperation mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. [mehr]

Audio: Eine Umfrage

Zwei Schülerinnen des Donau-Gymnasiums in der Münchner Innenstadt mit Mikrofon bei einer Umfrage | Bild: BR/Bildungsprojekte zum Audio Umfrage: Befreiungshalle "Dicke Denkmäler Deutschlands: Sollten sie eine Diät machen?"

Die Lokalreporterinnen Babsi, Bine, Maya und Susi wollen es genau wissen: Wie bekannt ist das bayerische Nationaldenkmal über Donau und Altmühl wirklich? Dazu schalten sie live zum Münchner Marienplatz und auf den Ludwigsplatz in Kelheim. Können die Niederbayern ihren Heimvorteil nutzen? [mehr]

Grafik: abstrahierte Befreiungshalle mit Fragezeichen | Bild: picture-alliance/dpa; Montage: BR zum Quiz Befreiungshalle Das Quiz zum 150. Geburtstag

Zehn Fragen zum Wahrzeichen der Stadt Kelheim, das von ihren Einwohnern liebevoll die "alte Dame auf dem Michelsberg" genannt wird. Testen Sie Ihr Wissen über das Bauwerk, seine Geschichte und die Geschichten drumherum. [mehr]

Audios: Ein Kriegstagebuch

Nachgestellte Kriegsszene aus dem Russlandfeldzug: Soldat gibt Gewehrschüsse ab | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Infanterist Joseph Deifl (1) Der Marsch in den Krieg

Wir schreiben das Jahr 1863. Ludwig I. ist nicht mehr König; dennoch eröffnet er die Befreiungshalle in Kelheim. Dort trifft er auf Joseph Deifl und lässt sich erzählen, wie der Infanterist von Bayern nach Russland in den Krieg marschiert ist. [mehr]


Braunbär im Schnee | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Infanterist Joseph Deifl (3) Ein Soldat auf Umwegen

Und noch eine seltsame Begegnung. Joseph Deifl verirrt sich und kommt auf einen einsamen Hof. Hinter der Tür sieht er einen menschlichen Kadaver, dem die Haut abgezogen wurde. Zum Glück stellt sich heraus: Er hat sich getäuscht. [mehr]


Bronzestatue des Infanteristen Joseph Deifl in der Marktgemeinde Essing bei Kelheim | Bild: Marktgemeinde Essing zum Audio Infanterist Joseph Deifl (4) Der lange Weg nach Hause

Der Rückweg wird lang. An der Grenze zu Österreich werden die Soldaten nicht durchgelassen. Sie gehen noch einmal 1800 Kilometer zu Fuß gehen, um endlich nach Hause zu kommen. [mehr]

Audios: Innenansichten

Grafik: abstrahiertes Gemälde König Ludwig I. mit Kopfhörern | Bild: Bayerische Schlösserverwaltung; Montage: BR zum Audio Talk in der Befreiungshalle (1) Napoleon, Ludwig I. und immer wieder die Zahl 18

18 Marmorkreise auf dem Fußboden, 4 mal 18 Säulen, Eröffnung am 18. Oktober ... - ein Zufall ist es nicht, dass einem die Zahl 18 in der Befreiungshalle so oft begegnet. Zwei große Siege über Napoleon wurden an einem 18. errungen. [mehr]


Viktorien in der Befreiungshalle | Bild: Feuerpfeil Verlag, Bayreuth zum Audio Talk in der Befreiungshalle (2) Audienz bei König Ludwig oder viktorialer Ringelreihen

Was haben die Völkerschlacht bei Leipzig, Waterloo, Napoleon und die Befreiungskriege mit den typischen Schwanthaler Zehen zu tun? Aufklärung bringt die Audienz bei König Ludwig I., dem geistigen und finanziellen Stifter der Befreiungshalle. [mehr]


Innenraum der Befreiungshalle mit Viktorien | Bild: Stefan Hanke, Regensburg zum Audio Talk in der Befreiungshalle Viele Fragen an Marie, das lebende Klassen-Wiki

Wer hat die Halle gebaut? Warum wurde sie gebaut? Wie wurde sie gebaut? - Fragen über Fragen, jede Menge Zahlen und Fakten. Nur gut, dass wir unser lebendes Wiki mit dabei haben: Marie, unsere Beste. Und wenn sie nicht mehr weiter weiß? Dann hilft nur noch Herr Schels ... [mehr]


Kopie nach Joseph Stieler: König Ludwig I. im Krönungsornat | Bild: Bayerische Schlösserverwaltung zum Audio Talk in der Befreiungshalle (3) Ludwig, Viktorie und Leo machen Party

Zur Party auf der Befreiungshalle hat sich das Who is Who der feinen Gesellschaft eingefunden und unsere Audioguide-Reporter sind mittendrin. Zu vorgerückter Stunde werden die Gäste gesprächiger, selbst vor laufendem Mikro. Als Zaungast mit dabei: ein Wattwurm. [mehr]

Audios: Stadtrundgang

König-Ludwig-Denkmal in Kelheim | Bild: Stadt Kelheim zum Audio König-Ludwig-Denkmal (1) Die Prinzipien eines Königs

Getreu dem Motto "Gerecht und beharrlich" oder, weniger vornehm ausgedrückt, nach dem Prinzip des bayerischen Sturschädels, verfolgte König Ludwig I. den Bau der Befreiungshalle. Und dies dankten ihm die Kelheimer mit einem Denkmal auf dem - na, raten Sie mal? - Ludwigsplatz in Kelheim. [mehr]


Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt in Kelheim | Bild: Stadt Kelheim zum Audio Die Stadtpfarrkirche (2) "Ludwig bitt' für uns ..."

Und tatsächlich hat Ludwigs Fürsprache geholfen: Es floss Geld aus der Staatskasse und das, obwohl er nach den Revolutionswirren von 1848 nicht mehr König war. Die Kelheimer Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt bekam einen neuen Turm, pünktlich zur Einweihung der Befreiungshalle. [mehr]


Kelheim | Bild: Stadtarchiv Kelheim zum Audio Die Ottokapelle (3) Ludwig der Kelheimer

Kelheim im September 1231: Der Wittelsbacher Herzog Ludwig I. wird erstochen aufgefunden. Der Mörder wird zwar gefasst, aber sofort getötet. Die Hintergründe des Mordes sind bis heute ungeklärt. Sohn Otto lässt zu Ehren seines Vaters, Ludwig des Kelheimers, wie der Ermordete fortan genannt wird, eine gotische Kapelle in der heutigen Wittelsbacher Straße errichten. [mehr]


Postkarte Kelheim 1863 mit Maximilianbrücke | Bild: Stadtarchiv Kelheim zum Audio Die Maximiliansbrücke (4) Ludwig hilf!

Und Ludwig hat geholfen. Er erhörte das Gesuch der Kelheimer, auch wenn die neue Eisenbrücke heute den Namen seines Sohnes Max II. trägt. Pünktlich zur Einweihung der Befreiungshalle im Jahr 1863 wurde auch die neue Brücke fertig. So gab es nun erstmals auch bei Hochwasser eine Straßenverbindung zwischen Regensburg und Ingolstadt. [mehr]


historische Postkarte Kanalhafen Kelheim | Bild: Stadtarchiv Kelheim zum Audio Der Kanalhafen (5) "Ein Menschheitstraum ..."

... ein Wasserweg von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer. Der Vorgänger des heutigen Rhein-Main-Donau-Kanals, kurz Ludwigs-Kanal genannt, war ein Lieblingsprojekt des Monarchen. Er nutzte die Wasserstraße auch, um Material zum Bau der Befreiungshalle heranzuschaffen. Die historische Kelheimer Hafenanlage ist noch heute Ausgangspunkt für die Schifffahrt ins Altmühltal. [mehr]


Kelheim Deutscher Hof 1927 | Bild: Stadtarchiv Kelheim zum Audio Der Deutsche Hof (6) "Eure Majestät, wieder mit Blick auf die Baustelle?"

Weil er den Anblick der werdenden Befreiungshalle liebte, bekam König Ludwig I. das Appartement mit dem schönsten Blick auf die Großbaustelle. Wann immer er in Kelheim weilte, nächtigte er im Deutschen Hof, der ersten Adresse der Stadt. Festlichere Empfänge dürften die Gemäuer des Deutschen Hofes selten erlebt haben, als zur Einweihung der Befreiungshalle. [mehr]