57

Einblicke in die Hooligan-Szene Droge Gewalt

Hooligans: Schlägereien, Pyrotechnik und Gewalt im Stadion - mit Fußball hat das nichts zu tun. Die meisten Prügeleien finden aber abseits der Spiele statt. Wie tickt die Szene? BR24 hat mit zwei Nürnberger Hooligans gesprochen.

Von: Jonas Miller

Stand: 19.04.2017

Symbolbild: Nürnberger Fans zünden Feuerwerkskörper und Rauchbomben im Fanblock | Bild: picture-alliance/dpa/Sven Simon

2012 zählte die Polizei 400 Hooligans beim 1. FC Nürnberg, sie rangieren damit auf Platz sieben der größten Hooligan-Szenen Deutschlands. Hooligans - das sind "Fußballfans", deren größtes Interesse nicht dem Spiel auf dem Platz, sondern gewalttätigen Auseinandersetzungen gilt.

Akribische Vorbereitungen

Die meisten Prügelein finden abseits der Öffentlichkeit statt, im und ums Stadion herum kommt es kaum zu Auseinandersetzungen. Zu hoch sind die Sicherheitsvorkehrungen. Bevor es zu einer Prügelei kommt, im Szenesprech auch "Match" genannt, braucht es eine gewisse Vorlaufzeit. Die Gewalt will geplant sein.

"Die Vorbereitungen erstrecken sich über Wochen, das Ganze muss irgendwie organisiert werden. Leute müssen losfahren und einen Platz auf halber Strecke suchen. Am selben Tag stehst du um 5 Uhr morgens auf, fährst 600 Kilometer und kommst dann beim Treffpunkt an. Da steht dann einer von deinen Gegnern, der bringt dich auf den Platz, derjenige von uns, der das Sagen hat, geht dann rüber und schaut sich das Heimteam an."

Nürnberger Hooligan

Nürnberger und Fürther Hooligans prügeln sich am Rande eines U19 Derbys in Fürth.

Zuvor wird telefonisch die Größe der jeweiligen Gruppe abgesprochen und eine T-Shirt Farbe bestimmt. Schließlich sollen nicht aus Versehen die Falschen verprügelt werden. Jede Hooligan-Gruppe hat ihre eigene Farbe. Bewaffnungen sind bei verabredeten Prügeleien eigentlich nicht erlaubt. Zum Standardrepertoire gehören aber Bandagen sowie Mund- und Tiefschutz.

Der ultimative Kick

Das Gefühl vor einer Hauerei, wie die Schlägereien noch genannt werden, ist bei allen Beteiligten gemischt. Gewalt als Droge. Worte eines Süchtigen:

"Dir  hängt der Magen voll durch und ein bisschen Angst ist dabei. Die Nervosität steigt, du hast einen krassen Adrenalinkick. Wenn man dann weiß, 20 gegen 20 ist ausgemacht, das geben dir keine Drogen, das gibt dir keine Frau. Das Gefühl ist schwer beschreibbar, du kämpfst mit deinem Körper, mit deinen Leuten für Nürnberg. Nach zwei Minuten ist dann alles vorbei."

Nürnberger Hooligan

Skurrile Situationen im Krankenhaus

Auf freiem Feld: Dänische Hooligans gehen aufeinander los.

Von wirklich gefährlichen Verletzungen erzählen die Hooligans im BR24-Gespräch nichts. Man wolle die Gegner ja nicht schwer verletzen, behaupten sie. Es gehe darum zu zeigen, welche Truppe sich am besten prügeln kann. Trotzdem gibt es Knochenbrüche und andere Verletzungen, die nicht selten im Krankenhaus enden und zu skurrilen Situationen in der Notaufnahme führen.

"Wenn du verloren hast, warst du die Nummer fünf in der Notaufnahme und der Arzt fragte dich dann: 'Lassen Sie mich raten, Sie sind auch die Treppe runter gefallen'. Das Problem war dann, dass zwei von uns wegen Kieferschmerzen den Mundschutz gar nicht mehr aus dem Mund bekommen haben, weil alles verschoben war. Es kommen fünf Leute, alle mit dem gleichen Shirt, Bandagen, alle voller Blut und gehen ins Krankenhaus und lassen sich da irgendwie so notdürftig versorgen, dass sie heimfahren können."

Nürnberger Hooligan

Jogger als Zaungäste

Damit die Hooligans bei den ausgemachten Prügeleien nicht gestört werden, suchen sie im Vorfeld meist abgelegene Plätze, oft in Waldstücken oder auf Parkplätzen. In der Stadt sei die Gefahr zu groß, von Polizisten bemerkt zu werden und eine Anzeige zu riskieren.

"Die Bullen kommen dann, nehmen 50 Leute fest, alle haben Verletzungen und dann gibt’s halt 50 Mal Landfriedensbruch, und 50 Leute sagen nichts dazu. Und dann wird es eingestellt, was wollen sie denn machen. Und in der Stadt ist die Gefahr, dass das einer mit dem Handy filmt. Auf den Videos ist dann vielleicht sichtbar, wie du dem einen die Nase gebrochen, oder dem anderen die Fresse eingeschlagen hast und dann kannst du für die einzelne Tat belangt werden. Deswegen ist ein Acker schon schön, weil da ist halt außer einem Jogger oder einem Reiter niemand vorbei kommt."

Nürnberger Hooligan

Nach rechts hin offen

Der Begriff Hooligan wird oft mit dumpfen rechten Schlägern assoziiert. Tatsächlich sind viele Hooligan-Gruppen in Deutschland rechtsextrem oder stehen Extremisten offen gegenüber. Das sagen auch unsere Gesprächspartner. Auch in der Nürnberger Szene, die sich seit den 1980er Jahren vornehmlich um die Gruppe "Red Devils Nürnberg" sammelte, waren Angehörige der rechtsextremen Szene aktiv.

Nicht zuletzt wurde die rassistische "English Defense League" von rechtsextremen Hooligans gegründet. In Deutschland sorgten vor einiger Zeit die "Hooligans gegen Salafisten" (Hogesa) für Schlagzeilen. Obwohl die Hogesa-Abspaltung "Gemeinsam stark e.V." ihren Vereinssitz in Nürnberg hat, war die Gruppe den alteingesessenen Nürnberger Hooligans nicht bekannt.

"Die Typen kannte keiner. Da gab‘s irgendwann Leute, die aber nicht mal halbwegs bekannt waren, also weder bei der [Hooligan-Gruppe] Seerose oder den Red Devils oder überhaupt im Hool-Umfeld. Das waren einfach Trottel, die islamophob sind und da was machen wollten. Das waren keine Nürnberger Hooligans."

Nürnberger Hooligan

"Das macht mir Angst"

Dass sich rechte Funktionäre und Hooligans mittlerweile auch in den Stadien breit machen, sorgt für Unmut. Nicht zuletzt soll es deshalb auch zu Zerwürfnissen in einzelnen Gruppen gekommen sein.

"Mittlerweile geht es oft nicht mehr um Fußball, um die Hauerei, sondern um Politik. Und da versuchen Neonazis wirklich in vielen Szenen Fuß zu fassen. Das macht mir Angst, das ist gefährlich."

Nürnberger Hooligan

Eine solchen Idelogisierung hat in der Vergangenheit auch dazu geführt, dass sich einige Hooligans nicht mehr mit anderen Gruppen prügeln wollten.


57

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Federballspielerin, Donnerstag, 20.April, 21:39 Uhr

9. Profifußball verbieten!

Kann es sein, dass sich unzufriedene Bürger mit Gewalt beim Fußball abreagieren, nennt man dann wohl Hooligans.
Einfache Lösung Profifußball verbieten! Wenn man die Gewalt und die Kosten für Sicherheit bedenkt, sind das imense Kosten für die Staatskasse.
So wird dann auch ein Blitzermarathon nötig.
Aber der Staat ist sicher nicht daran interessiert "Brot und Spiele" zu verbieten, denn sonst könnte sich der "brave" Bürger vielleicht anderweitig abreagieren!?

Ulrike, Donnerstag, 20.April, 20:42 Uhr

8. Hooligans: Schlägereien, Pyrotechnik und Gewalt im Stadion

Hooligans: Schlägereien, Pyrotechnik und Gewalt im Stadion werden bald von anderen Problemen überschattet, wie kalter Krieg, islamistische Terroranschläge, Kravalle und Demos von unzufriedenen Asylsuchenden ohne richtige Wohnung und ohne Arbeit.

Peter Hans, Donnerstag, 20.April, 17:57 Uhr

7. Wer macht denn hier was?

Bis heute ist mir die oben skizzierte Abgrenzung nur ablenkend.

Wer soll denn für z. B. den Überfall auf einen Fanbus des Fürther Kleeblatts verantwortlich gewesen sein?

Warum sollte sonst denn überhaupt Fußball eine Rolle sielen?

Marc, Donnerstag, 20.April, 11:13 Uhr

6. Endlich mal wird mit Hools gesprochen

...anstatt über sie.
Großer Respekt vor den Beiden!

  • Antwort von Franz, Freitag, 21.April, 18:46 Uhr

    Wenn die Hools sich nicht benehmen können, brauchen sie sich nicht zu wundern, dass nur ÜBER sie gesprochen wird.

Hans-Werner, Mittwoch, 19.April, 23:35 Uhr

5. 400 Nürnberger Hooligans?

Da würden mich doch bitte mal die Quellen interessieren.
Und damit gleich eine objektive Auseinandersetzung, wie die Polizei ihre Fußballkriminalstatistik führt, bzw. wer in die (ich vermute) ZIS-Kartei kommt.
Dass dort nämlich auch unschuldige Personen geführt werden, die "zur flaschen Zeit am falschen Ort" waren, wird von den Medien nicht erwähnt. Und nein da reden wir nicht über Äcker in der Pampa. Vielleicht beleuchten die Öffentlich-Rechtlichen-Medien auch endlich mal die andere Seite der Medallie. Informationen finden sich bei der Fanhilfe Nürnberg und allen anderen Fanhilfen in Deutschland.

Meinen Kommentar jetzt noch sachlich hinnehmen, und mir nicht unterstellen Gewalt zu rechtfertigen, wäre ein Anfang für eine konstruktive Diskussion. Dann wird der nächste Artikel vielleicht nicht im Stil vom Axel-Springer-Verlag

  • Antwort von Olaf, Donnerstag, 20.April, 02:32 Uhr

    Eine kleine google-Recherche hilft:
    Die Zahlen stammen aus der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze der Polizei.
    Sie haben recht, in dieser Datei werden sicherlich auch Unschuldige aufgeführt. Aber so ist das eben mit polizeilichen Statistiken.