119

Fakes, Bots & Trolle Die Verunsicherer

Fake-News, Social Bots und Trolle: Sie setzen auf Verunsicherung und spielen mit Ängsten. Doch Experten raten zur Gelassenheit: Fürchten müssen wir uns vor den Netz-Unholden nicht. Wie man mit ihnen umgeht, will der bayerische Verfassungsschutz aufzeigen – und betritt damit selbst Neuland.

Von: Jürgen P. Lang

Stand: 14.07.2017 | Archiv

Fake News | Bild: picture-alliance/dpa

Werden die Bundestagswahlen von Social Bots entschieden? Simon Hegelich, Politikwissenschaftler an der TU München hat darauf eine eindeutige Antwort: Nein. Es gebe aber zwei Szenarien, über die man nachdenken müsse, sagte er gegenüber BR24. Zum einen könnten sie in Krisensituationen gesellschaftliche Spannungen „extrem verstärken“. Zum anderen gebe es eine „schleichende Destabilisierung“:

"Über die ganze Fake News-Debatte entsteht der Eindruck, ich kann eigentlich niemandem mehr glauben. Und dann glaube ich nur noch meinen eigenen Netzwerken. Aber das Netzwerk auf Facebook ist eben nicht mehr das gleiche wie früher das Netzwerk der Kumpels ."

Professor Simon Hegelich, TU München, gegenüber BR24

Fake News über Fake News

„Der Brexit wurde durch Bots herbeigeführt!“ – „Trump kam über Bots an die Macht!“ Solche Behauptungen sieht Hegelich skeptisch. Die bislang vorliegenden Studien könnten sie jedenfalls nicht untermauern. Es gebe „keine belastbaren empirischen Daten.“

Eine Untersuchung zum Brexit zeige beispielsweise, dass sich ein Drittel der Bots gleichzeitig sowohl für als auch gegen den Ausstieg Großbritanniens aus der EU ins Zeug legte.

Radikalisierung am heimischen PC

Mit großer Sorge beobachtet der bayerische Verfassungsschutz, dass der Rechtsextremismus immer mehr ausfranst. Rassismus werde anschlussfähig für Menschen, die bislang dagegen immun waren.

"Personen, die noch nie in rechtsextremistischen Strukturen organisiert waren, werden plötzlich gewalttätig gegen Flüchtlinge und gegen Flüchtlingsunterkünfte. Offenkundig radikalisieren sie sich in den eigenen vier Wänden am PC – aufgrund all der Hass- und Fake News-Meldungen, die dort verbreitet werden."

Markus Schäfert, Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz, gegenüber BR24

Vertrauensfrage

Ziel von Fake News, darüber sind sich die Experten einig, ist nicht die falsche Nachricht selbst. Wer sie in die Welt setzt, will das Vertrauen in staatliche und zwischenstaatliche Strukturen unterminieren. BfV-Chef Burkhard Körner spricht von einer „Umbruchsphase. Es wäre allerdings falsch, ein Gespenst an die Wand zu malen. Wir dürfen diese Technik nicht verteufeln. Aber wir müssen die Medienkompentenz der Menschen stärken.“

VS goes SM

Damit beschreitet der Verfassungsschutz Neuland und ein Gebiet, das bislang den Einrichtungen der politischen Bildung vorbehalten war. Ein YouTube-Video soll junge Leute für die Gefahren aus dem Netz sensibilisieren. Markus Schäfert zu BR24: „Wir sind momentan dabei, uns zu überlegen, ob und wie wir uns in sozialen Netzwerken präsentieren können.“


119

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

BR-User, Montag, 17.Juli, 09:52 Uhr

23. Beitag zu Linksextremen

"Hallo! Danke für Ihren Kommentar. Das hat nichts mit dem Zudrücken linker Augen zu tun. Der Einsatz von Fake News, Trollen und übelwollenden Bots ist in der Tat nur beim Rechtsextremismus zu beobachten. Die linke Gewalt (wie in Hamburg) ist nicht Thema des Artikels. Wir werden darüber - und über die Hintermänner - am Wiochenende berichten. Viele Grüße!"

Herr Lang: Wo ist denn der angekündigte Beitrag geblieben? Oder habe ich da etwas versäumt?

  • Antwort von BR24, Montag, 17.Juli, 10:05 Uhr

    Hallo BR-User,
    meinen Sie diesen Beitrag hier? http://www.br.de/nachrichten/gewalt-g20-gipfel-vermummte-100.html

    Viele Grüße

thorie, Samstag, 15.Juli, 12:18 Uhr

22. solang GEZ-von fake berichten

bin ich beruhigt!

die berichten dann von wahrheiten!! fakten vor denen sie sich, lt. rundfunkrat, versagen sollen!

  • Antwort von Wolf, Samstag, 15.Juli, 13:24 Uhr

    Warum müllen sie dann ständig die GEZ-Medien zu wenn sie ihnen eh nicht glauben? Für Leute wie euch gibt's doch "spannendere" Blasen.

  • Antwort von Wichtigtuer, Sonntag, 16.Juli, 13:15 Uhr

    Aber diese Foren als geistige Müllhalde nutzen. Sehr gescheit, mein lieber thorie ;-)
    Oder finden sie die für sie wichtigen "Pseudo-News-Medien" nicht?

Wolfram Anker, Samstag, 15.Juli, 08:06 Uhr

21. Zitat

Urheber: "Personen, die noch nie..." Wer nun jetzt:Prof. Simon Hegelich, TU (verlinkt), oder Markus Schäfert, LfV?

S. Horst, Freitag, 14.Juli, 18:22 Uhr

20. Diktatur des Allgemeinen

Oftmals wird man sagen müssen: Jeder Mensch hat seine eigene Wahrheit. Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte. Eine allgemeine Wahrheit ist oftmals Folge einer Diktatur. Auch jede Gemeinschaft hat oft eine andere Wahrheit und ein anderes Lebensgefühl als eine andere. Was ist die Wahrheit der Indianer? Was ist die Wahrheit der Eroberer?

  • Antwort von Wolf, Samstag, 15.Juli, 09:23 Uhr

    Schmarrn,eine Lüge ist eine Lüge ist eine Lüge.....

  • Antwort von Tikdado, Sonntag, 16.Juli, 13:17 Uhr

    Mir scheint, 85 Millionen Deutsche haben ihre eigene Wahrheit. Gibt es noch irgendwo normale Menschen?

Martin, Freitag, 14.Juli, 15:49 Uhr

19. Ich bin erschüttert

"Mit großer Sorge beobachtet der bayerische Verfassungsschutz, dass der Rechtsextremismus immer mehr ausfranst."

Na da bin ich aber beruhigt, dass man "Rechts" beobachtet. Hauptsache, man drückt dabei das linke Auge ganz fest zu. Ich bin fassungslos, vor allem nach Hamburg.
Und ob die Mehrheit der hier involvierten Leute überhaupt weiß, was ein Bot ist und wie und wo er arbeitet, wage ich stark zu bezweifeln.

  • Antwort von Jürgen P. Lang, Freitag, 14.Juli, 16:03 Uhr

    Hallo! Danke für Ihren Kommentar. Das hat nichts mit dem Zudrücken linker Augen zu tun. Der Einsatz von Fake News, Trollen und übelwollenden Bots ist in der Tat nur beim Rechtsextremismus zu beobachten. Die linke Gewalt (wie in Hamburg) ist nicht Thema des Artikels. Wir werden darüber - und über die Hintermänner - am Wiochenende berichten. Viele Grüße!

  • Antwort von Dieter, Freitag, 14.Juli, 16:21 Uhr

    Jürgen P.Lang@
    Die (leider) logische Konsequenz in einem Land, das in Gänze von einem linksextremen Sumpf unterwandert ist, von der Politik über Behörden und Bildungseinrichtungen bis zu den Medien. Und wenn nach diesem linken” Scharmützel” in Hamburch ein paar Grashalme gewachsen sind, wird wieder eine betagte Dame mit Minirente wegen Diebstahls von einem Yoghurtbecher oder Beförderungserschleichung zu einer “angemessenen” Haftstrafe verurteilt um den Schein unserer Rechtsstaatlichkeit aufrecht zu erhalten. Natürlich werden sie dann wenn es kein Tema mehr ist berichten.

  • Antwort von Leo Bronstein, Freitag, 14.Juli, 16:56 Uhr

    @ Jürgen P. Lang, Freitag, 14.Juli, 16:03 Uhr
    >Hallo! Danke für Ihren Kommentar. Das hat nichts mit dem Zudrücken linker Augen zu tun. Der Einsatz von Fake News, Trollen und übelwollenden Bots ist in der Tat nur beim Rechtsextremismus zu beobachten. Die linke Gewalt (wie in Hamburg) ist nicht Thema des Artikels. Wir werden darüber - und über die Hintermänner - am Wiochenende berichten. Viele Grüße!<

    .
    Seit wann werden redaktionelle Ergänzungen in der Art veröffentlicht?

    Seit wann wird bei redaktionellen Ergänzungen Usernamen und Uhrzeit der Veröffentlichung angegeben
    und nicht mehr, wie sonst üblich, direkt als Anhang zum bereits veröffentlichten Kommentar, auf den sich die Ergänzung bezieht?

    Und seit wann wird vom BR die Grußformel >Hallo!< verwendet?
    Ansonsten kommt der BR ohne Umschweife zum Thema. Ohne Einleitungen wie Hallo, Grüß Gott, Sehr verehrte Leserinnen und Leser, ....

  • Antwort von Jörg, Freitag, 14.Juli, 17:25 Uhr

    Rechts-,Links-
    Ich hab echt ein Problem mit dieser Einteilung! Sie führt dazu, dass Inhalte nicht mehr diskutiert werden. Was soll die Parole "Ausländer raus!" und die Einteilung, dass der sie brüllt ein Rechter ist?
    Was soll die Parole "Nazis raus" und die Einteilung der sie brüllt ein Linker ist?
    Sie führt dazu, dass das Problem schlechter Lebensumstände, sei es Krieg, Unterdrückung, Verfolgung, ja und Armut als Fluchtursachen und deren echt komplizierte Behebung nicht diskutiert wird.
    Extremismus, ob er von Rechts, oder von Links, oder von der Religion kommt löst keine Probleme, er ist oft einfach nur Menschenfeindlich und gehört bekämpft.

  • Antwort von Seppl, Freitag, 14.Juli, 17:44 Uhr

    Sorry, Herr Lang.
    Fake News und Trolle gibt es nur bei Rechtsextremen?
    Da kann ich Ihnen nicht beipflichten.
    Den Einsatz von Bots kann ich mit meinen Mitteln nicht feststellen. Wenn ich Phönix glauben darf, dann sind Bots sehr gebräuchlich, in allen Lagern.

  • Antwort von User, Freitag, 14.Juli, 18:24 Uhr

    Jürgen P. Lang
    Danke für ihre Klarstellung.
    Finde ich gut !
    Auch ihren Hinweis auf den nächsten BR-Beitrag am Wochende.

  • Antwort von Haderner, Freitag, 14.Juli, 19:33 Uhr

    Von einem Sumpf kann man nicht unterwandert werden , auch nicht
    von einem linksextremen !

    Haben sie Deutschland jetzt endgültig verlassen ?
    Ihr Kommentar hat mit diesem Land absolut nichts zu tun.

    Merken sie selbst nicht mehr, wie eindimensional und unreflektiert
    sie ihre ganzen Unterstellungen hier nur noch abladen.
    Ihr Gesichtsfeld ist extrem eingeschränkt.

  • Antwort von Truderinger, Freitag, 14.Juli, 20:43 Uhr

    Schön zu sehen, wie sich die rechtsverdrehten Problembürgerscharen wie ein Rudel blutrünstiger Hyänen auf einen ausgleichenden Kommentar stürzen. So kenne und liebe ich euch! Nur weiter so! Zeigt dem Volk, wie ihr seid!

  • Antwort von Meckermeier, Sonntag, 16.Juli, 13:22 Uhr

    Gut, daß es doch überall Erbsenzähler und Meckermeiers gibt, die sich schon an einer geänderten Form des Kommentares aufgeilen können.

    Leute, ihr habt zu viel Zeit und offensichtlich nichts besseres zu tun.