27

Aktuelle Stunde zum 'C' Wie christlich ist die CSU?

Im Landtag steht heute das Thema "christliche Nächstenliebe" auf dem Programm. Auf Wunsch der SPD findet eine aktuelle Stunde statt. Die Sozialdemokraten fordern, die Kritik der Kirchen an der Staatsregierung müsse ernst genommen werden.

Stand: 18.10.2016

Eine afghanische Flüchtlingsfamilie in der Zentralen Aufnahmestelle für Flüchtlinge | Bild: picture alliance / dpa

Das Verhältnis zwischen den Kirchen und der CSU ist angespannt. Wiederholt haben Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche die Christsozialen in der Flüchtlingspolitik kritisiert.

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick beispielsweise mahnte Ende September: Herabwürdigungen oder Verletzungen der Menschenwürde dürften Christen nicht stehen lassen.

"Ich will, dass alle, und besonders natürlich die, die ein C im Namen führen, sich auch entsprechend verhalten."

 Erzbischof Ludwig Schick

Rechtspopulismus statt Nächstenliebe

Die SPD thematisiert diesen Konflikt nun im Landtag. Vorab warf der SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher der CSU und der Staatsregierung vor, mit Rechtspopulismus potentielle AfD-Wähler ansprechen zu wollen.

Dass die SPD das Thema nun aufgreift, dahinter verbirgt sich allerdings auch ein Kalkül. Die Sozialdemokraten wollen christliche Wähler ansprechen, die wegen der Zuwanderungspolitik die CSU nicht mehr wählen wollen.

  • Eva Lell | Bild: BR Eva Lell

    Reporterin für die Redaktion Landespolitik


27

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Wanda, Dienstag, 18.Oktober, 17:20 Uhr

18. wer im Glashaus sitzt

- gerade die Amtskirchen haben aufgrund ihrer Geschichte kein Monopol auf das "C" wie christlich...

Lustig, Dienstag, 18.Oktober, 11:40 Uhr

17. Kirche ist ein Unternehmen

Es ist unglaublich wie sich die Kirchenvertreter in Deutschland aufspielen. Beiden Kirchen ist vor allem die Generierung von Geldern wichtig.
1. Wieso treibt der Staat für die Kirchen Beiträge (Steuern) ein?
2. Wieso muss fast jede Leistung zusätzlich bei den Kirchen bezahlt werden?
3. Früher ging der Klingelbeutel rum, heute werden die Gottesdienstbesucher an den Ausgängen "genötigt" zu zahlen, sogar bei Hochzeiten.
4. Wieso werden sogar konfessionslose Ehepartner genötigt, für ihre Ehefrauen in Elternzeit (also ein komplettes Gehalt fällt weg) die Kirchensteuer
zu zahlen?
5. Wieso dürfen Konfessionslose oder Geschiedene nicht in katholischen Unternehmen arbeiten?
6. Wieso werden Übergriffe auf Kinder von der katholischen Kirche noch immer herunter gespielt?

Bevor die Kirchen andere an ihre Christlichkeit erinnert, sollte man so ehrlich sein und erst einmal hinterfragen wie christlich die Kirche selber noch ist.
.

Realist , Dienstag, 18.Oktober, 10:52 Uhr

16. Wer einen Kuchen in 500 Stücke teilt, handelt zwar überaus christlich,

bleibt aber trotzdem ein Dummkopf!

AFDlerin, Dienstag, 18.Oktober, 10:42 Uhr

15. Wer die Welt im materialistischen Sinn retten will

ist kein Christ, sondern bestenfalls arrogant. Von den riesigen Lasten, die der jungen biodeutschen Bevölkerung entstehen durch die Überalterung der Gesellschaft und Leute, die in einem modernen Land nicht ankommen, weil sie aus bildungsfernen Schichten kommen, redet hier niemand. Wie soll das funktionieren? Sollen 10, 20 oder 30% der Bevölkerung im Jahr 2040 die übrigen 70% versorgen? Das ist doch lachhaft! Fest steht, dass gerade die Kirchen eine Politik befürworten, die gegen die jungen Deutschen gerichtet ist. "Gewerkschaftsführer" Gottes ist ja recht und schön: Der Herr Kardinal Marx sollte mal seine Arbeiterromantik abstreifen und normal denken!

dildoldi, Dienstag, 18.Oktober, 10:37 Uhr

14. "christliche"CSU

Da hätt ich dann mal eine Gegenfrage : wie sozial oder demokratisch ist denn die SPD ?

MfG

  • Antwort von Gretchen, Dienstag, 18.Oktober, 13:26 Uhr

    Gute Frage!