242

Falsches Roth-Zitat kursiert Claudia im Shitstorm

Seit Tagen kursieren schockierende Bilder, empörende Zitate und merkwürdige Briefe im Netz. Sie alle haben etwas zu tun mit den schlimmen Vorfällen in Köln - und sie alle sind Fälschungen. Jetzt hat es die Grünen-Politikerin Claudia Roth getroffen.

Von: Christian Schiffer

Stand: 15.01.2016 | Archiv

Fcebook-Screenshot Kommentar zu Claudia-Roth-Post   | Bild: BR

Falschmeldungen im Netz gibt es schon fast so lange wie es das Netz gibt: egal ob kleine Katzen in Einmachgläsern oder die berühmt-berüchtigten Knochenmarkspende-Kettenmails. Vor allem bei emotionalen Themen sind solche sogenannten Hoaxes nicht weit. Da verwundert es nicht, dass auch die Vorfälle in Köln einen wunderbaren Nährboden abgeben für Fake-Meldungen aller Art, die vor allem dann nur allzu gerne geglaubt und geteilt werden, wenn sie das eigene Weltbild bestätigen.

Satire-Hinweis fehlt bei Facebook

Seit einigen Tagen beispielsweise kursiert ein Foto mit einem angeblichen Zitat der Grünen-Politikerin Claudia Roth im Netz, auf dem sie empfiehlt, sich mehr an islamischen Werten zu orientieren. Wer genau hinsieht, findet in der Ecke des Bildes einen klitzekleinen Hinweis, dass es sich um Satire handelt. Satire wird im Netz ohnehin manchmal nicht so richtig verstanden. In diesem Fall kommt erschwerend hinzu, dass Facebook den kleinen Hinweis beim Posten des Bildes abschneidet. Claudia Roth selbst möchte sich zu der Angelegenheit nicht äußern, allerdings reagieren ihre Mitarbeiter überall, wo sie das Bild finden, mit folgendem Kommentar:

"Sehr geehrte Damen und Herren, das von Ihnen an dieser Stelle verbreitete angebliche 'Zitat' stammt nicht von Claudia Roth. Zu keinem Zeitpunkt hat sie diese oder eine ähnliche Aussage getroffen, noch stimmt sie in der Sache mit ihr überein. Wir fordern Sie auf, diesen Beitrag unverzüglich von Ihrer Seite zu entfernen. Mit freundlichen Grüßen, Team Roth."

Post der Mitarbeiter von Claudia Roth

Falschmeldungen verbreiten sich gnadenlos

Doch die Falschmeldung ist erst einmal in der Welt und verbreitet sich weiter. Genau wie das Video, das angeblich aus der Silvesternacht in Köln stammen soll, aber in Wirklichkeit ganz wo anders aufgenommen worden ist - und zu einer ganz anderen Zeit. Nach wie vor munter geteilt wird auch ein Foto der vermeintlichen Stillschweigerklärung für die Opfer der Kölner Übergriffe. Dabei ist auch das nicht mehr als ein Hoax. Der Urheber des Ganzen hat den Schwindel längst selbst enttarnt.


242