ARD-alpha - Campus Magazin


3

Studieren in Irland Grüne Weiten und spektakuläre Steilklippen

„Ich habe schnell gemerkt, dass ich ein Kind des Nordens bin. Irland ist ein wunderschönes Land, in dem man sich wirklich wohlfühlen kann.“ Hier meine Erfahrungen:

Von: Silva Hanekamp

Stand: 11.11.2016

Warum ich in Irland studiere

Ich heiße Silva Hanekamp, bin 22 Jahre alt und studiere im fünften Semester Sprachen und Wirtschaft mit der Vertiefung Spanisch/Englisch an der Technischen Hochschule in Köln. Applied European Languages heißt der europäisch ausgerichtete Studiengang. Das Besondere: das Studium beinhaltet vier Auslandssemester, jeweils zwei pro Land der studierten Sprache. Vor knapp anderthalb Jahren habe ich meinen Koffer zum Antritt in mein erstes Auslandsjahr gepackt und seitdem deutschen Boden nicht mehr für länger als einige Wochen betreten. Nach einem fabelhaften Jahr in Granada im Süden Spaniens tausche ich nun Sangria gegen Guinness und ziehe in etwas nordischere Regionen nach Irland, in das Städtchen Limerick. Da das Studienprogramm eine Kooperation zwischen einzelnen Universitäten in Belgien, Frankreich, Spanien und Irland ist, stand mein genauer Aufenthaltsort bereits von Beginn an fest.

Was mir in Irland besonders gefällt

Auch wenn hier ein etwas kühlerer Wind als in Andalusien weht, ist Irland einfach ein wunderschönes Land. Weite und grüne Landschaften, Küsten mit spektakulären Steilklippen, urige und bunte Städte… das nur als kleine Kostprobe. Vielleicht liegt es daran, dass ich einfach ein Kind des Nordens bin - es fühlt sich richtig an, hier zu sein, durch unbekannte Straßen zu laufen, die Leute Englisch reden zu hören und neue Sachen auszuprobieren. Immer wieder inspirierend finde ich auch die Freundlichkeit, mit der die Iren sich begegnen. One smile a day keeps the dentist away, könnte man fast sagen. Das alles hat es umso leichter gemacht, hier mit Herz und Seele anzukommen.

Meine Tipps für Irland-Interessierte

Der Weg über BAföG-Anträge und Learning Agreements bis hin zum Mietvertrag war nicht immer leicht, aber es hat sich gelohnt, nicht zu verzweifeln. Ich sage immer: Wir müssen Bürokratie als unseren Freund betrachten! Denn was sind schon einige Stunden Papierkram im Vergleich zu all den Erfahrungen und Erkenntnissen, die man aus dem Ausland mitnimmt? Mein goldener Tipp für die Wohnungssuche und das Beantragen von Förderungen ist daher: Früh genug anfangen! Früh genug - das bedeutet mindestens ein halbes Jahr vorher und macht die Vorbereitungen so viel gemütlicher.

Und dann kommt irgendwann der Moment, in dem man aus dem Flugzeug steigt und zum ersten Mal irischen Boden berührt. Ich erinnere mich noch gut: Wie ich meine Koffer holte, aus dem Flughafen trat, den Bus suchte. Wie ich den Busfahrer ansprach, er mir antwortete und ich nur die Hälfte verstand. Und dafür hat man all die Jahre englische Vokabeln gepaukt? Tatsächlich dauert es etwas, bis man den irischen Akzent geknackt hat. Von daher lohnt es sich nicht, wegen anfänglicher Verständnisschwierigkeiten eine Krise zu kriegen. Alles zu seiner Zeit.

Trau Dich aus gewohnten Bahnen zu springen!

Ich denke, damit ein Auslandsaufenthalt eine tolle Erfahrung wird, ist die eigene Einstellung das wichtigste. Lasse Neues einfach auf Dich zukommen und traue Dich, auf Dein Bauchgefühl zu hören! Zwinge Dich nicht zu Dingen, auf die Du eigentlich keine Lust hast! Geh selbst auf andere Leute zu! Vor allem aber: Lass Dich nicht von selbst gemachten Vorstellungen stressen, wie ein cooler Auslandsaufenthalt so auszusehen hat! Studieren im Ausland bedeutet auch, Alltag zu haben, sich zu langweilen oder vielleicht auch mal den einen oder anderen Zweifel zu bekommen. Aber das Gefühl, so langsam seinen Platz in dem neuen Land zu finden und zu merken, dass eigentlich kein Problem unlösbar ist – dieses Gefühl ist unbezahlbar!

Nützliche Infos

Was für alle Fernwehkandidaten sonst noch gut zu wissen ist: Der irische Winter ist nicht zu unter- und die irischen Heizungen nicht zu überschätzen. Ich wusste bis jetzt nicht, wie sehr ich mich mal über ein Paar dicke Socken freuen würde. Ein kleiner Hinweis auch an die Sparfüchse unter uns: Irische Kosmetik- und Hygieneartikel haben beachtlich stolze Preise. Wer nicht geschockt vor den Regalen stehen will, statte sich vorher aus. Und zum Thema Wohnungssuche: Ich bin froh über die Entscheidung, nah am Campus zu wohnen und nicht zentral in der Innenstadt. Der kurze Weg macht es so viel leichter, morgens seine vier Buchstaben aus dem Bett zu bewegen. Ansonsten: Willkommen im Club der Weltenbummler!

Länderinfos: Irland

Zahl der Universitäten: 8
Zahl der Studenten: 122.000
Hauptstadt: Dublin
Staatsform: Parlamentarische Republik
Staatsoberhaupt: Präsident Michael D. Higgins
Regierungschef: Ministerpräsident Enda Kenny
Einwohnerzahl: 4.680.000
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner pro km2
Währung: Euro
Nationalfeiertag: 17. März (St. Patrick’s Day)
Telefonvorwahl: +353
Internet-TLD: .ie


3