ARD-alpha - Campus Magazin


16

Challenge hautnah Welcher Beruf passt zu mir?

Für Campus Magazin testet unsere Moderatorin Sabine drei Berufsfindungsportale: SIT von DIE ZEIT, den Test von Plakos und das kostenpflichte Programm von GEVA. Sabine will wissen: können die Onlinetests tatsächlich helfen, das passende Studienfach und den richtigen Beruf zu finden?

Von: Matthias Rex

Stand: 25.09.2017

Die Portale empfehlen Sabine drei ganz verschiedenen Berufe. Sie probiert sich als Tonmeisterin, lebt ihre Kreativität in einem Architekturbüro aus und ist live bei einer Herzoperation dabei. Ist einer der Jobs für Sabine tatsächlich der richtige?

 Suche nach dem passenden Studienfach

Sabine beim Selbstest: Was steckt hinter diesen Berufsfindungsportalen?

Nach zwölf Jahren Schule stehst Du plötzlich da und denkst Dir: Cool mit dem Abi in der Tasche gehe ich studieren. Stellt sich nur die Frage: Was? Da gibt es zwei Ansätze. Du suchst Dir die coolste Unistadt raus, mit dem besten Nachtleben und den angesagten Kneipen. Und dann guckst Du, was Du dort studieren kannst. Oder: Du überlegst Dir, was der richtige Beruf für Dich ist. Und schaust dann: wo kann ich das studieren? Manch einer weiß ja schon im Kindergarten ganz genau: ich werde Apothekerin. Oder ich studiere Bio auf Lehramt. Und die ziehen das dann auch oft durch. Für alle anderen bleibt erst einmal ein großes Fragezeichen. Aber: das Internet weiß Rat. Du kannst unzählige Portale mit Deinen Daten füttern. Am Ende spucken die Dir eine Liste aus und empfehlen Dir ein passendes Studium. Funktioniert das wirklich? Das will Sabine wissen. Sie testet für Campus Magazin drei Portale. 

ZEIT Campus

Studium-Interessentest der ZEIT Campus

Das Portal SIT von die DIE ZEIT gehört zu den Platzhirschen. Das Onlineangebot kostet nichts. Die ZEIT wirbt damit, dass in ihrer Datenbank sämtliche staatlich anerkannten Studienangebote Deutschlands erfasst sind. Die Zahlen sind beeindruckend: 8.697 Bachelorstudiengänge, 8.750 Masterstudiengänge, 398 Hochschulen in Deutschland und 260 Studiengänge im Ausland. Außerdem kannst Du bei diesem auch gezielt Studiengänge nach Fachgruppen suchen, beispielsweise Agrar- und Forstwissenschaft, Lehramt oder Kunst, Musik und Design. Aber Achtung: auf der Startseite sind Anzeigen integriert. Diese Anzeigen lassen sich nur schwer vom redaktionellen Angebot unterscheiden. 

Plakos

Ebenfalls kostenlos: die Berufssuchmaschine von Plakos. Gute zehn Minuten dauert es, die Fragen zu beantworten. Plakos fasst ähnliche Studiengänge zusammen, vergleicht aber nur insgesamt 60 Studiengänge miteinander. Plakos erklärt diese Reduzierung wie folgt:

Plakos "Was soll ich studieren?"

"Diese 60 Studiengänge sind besonders populär und sie bilden den Kern der angebotenen Studiengangprofile. Was an der einen Hochschule Medizintechnik heißt, wird an der anderen Biomedical Engineering genannt. Jetzt könnte man sich streiten und sagen, dass es inhaltliche Unterschiede gibt. Für den Studientest reicht aber meist eine grobe Richtung aus, um zu wissen, ob einer der beiden Studiengänge geeignet ist."

Plakos eigener Statistik nach wurde der Studientest online bisher rund 55.000 Mal aufgerufen (Stand Mitte April 2017). Die Bewertungen der Nutzer liegen bei durchschnittlich 2,4 von fünf möglichen Sternen (Stand 22.04.2017 bei 120 Bewertungen).

GEVA

GEVA-Institut: Hier sehe ich mich!

Für den dritten Test zahlst Du 38 Euro. Er kommt von GEVA. Seit fast dreißig Jahren entwickelt das Münchener Institut Eignungstest und Auswahlverfahren. Schulen, Bildungsträger und Privatkunden nutzen die Berufstests bei der Berufswahl. GEVA wirbt damit, dass mittlerweile mehr als eine Millionen Schüler Berufs- und Studientest des Instituts ausgefüllt haben. Es gibt Tests für Absolventen aller Schulformen. Von der Mittelschule bis zum Gymnasium. Der Test dauert mehrere Stunden. Und es werden durchaus auch kniffelige Aufgaben gestellt, etwa aus den Bereichen Mathematik, Logik und räumlichen Vorstellungsvermögen. Bis so ein Test ausgewertet wird, kann es bis zu zwei Tagen dauern. Bei Sabine ging es schneller. Sie hatte nach zwei Stunden ihre Ergebnisse in Händen. Immerhin: eine 29-seitige PDF Datei. 

Sabines Fazit

Sabine im OP, für sie geht das gar nicht. Plakos ist zu oberflächlich.

Insgesamt ist Sabine sowohl vom Test der ZEIT als auch vom kostenpflichtigen Portal des GEVA-Instituts überzeugt. In beiden kommt raus, dass sich Sabine auf jeden Fall für einen künstlerisch-journalistischen Beruf eignet. Und so sieht sie sich auch tatsächlich selbst. Den Test von Plakos findet Sabine zu oberflächlich. Er lässt sich ihrer Meinung nach zu einfach manipulieren, weil sie hier ganz einfach angeben konnte, wie sie sich gerne sähe. Nicht, wie sie tatsächlich ist. Das perfekte Portal gibt es aber nicht.

Sabines Rat: Probier nicht nur eins, sondern verschiedene Portale aus. Der Vorteil: Vielleicht kommst Du so auf Studienrichtungen, die Du ohne so einen Test überhaupt nicht auf dem Schirm hattest.

Das Portal SIT von DIE ZEIT findest Du hier:

http://studiengaenge.zeit.de/

 Wie SIT ist auch der Test von Plakos kostenlos:

https://studientest.plakos.de/

 38 Euro kostet der Test von GEVA. In diesem Test werden auch Wissen und Fähigkeiten getestet: 

http://www.was-soll-ich-werden.de 

Weitere Tests zum Ausprobieren

Der Test der Dresdener Agentur Futurplan (gratis):

https://www.futureplan.de/career/starte-durch/berufswahltest/

Den Berufsfindungstest einer psycho-diagnostischen Praxis gibt es in einer kostenlosen Version und – vertiefend – für 15 Euro:

http://www.berufsfindungstest.eu/

Auch das Portal UNICUM bietet einen Onlinetest. Das Ergebnis kommt per Post:

http://abi.unicum.de/abi-und-dann/kostenloser-jobtest/der-unicum-jobtest

Der Test der Online-Jobbörse Talents Connect:

https://www.talentsconnect.com/de/

Das Institut für Berufsprofiling aus Stuttgart bietet einen Gratistest:

http://www.berufsprofiling.de/

Der Berufskompass des Wiener Personaldienstleisters AMS:

http://www.berufskompass.at/startseite-desktop/

 

 


16