radioWissen

Neue Subjektivität - Schreiben als Selbsterfahrung

Nach der Revolte 1968 blicken die Autoren der Neuen Subjektivität auf das Erlebte zurück und beschäftigen sich mit dem alltäglichen Leben, mit ihren persönlichen Wünschen und Schmerzen in einer für sie nach wie vor ungerechten Welt. Was bewegt so ein Ich, das die großen Utopien als gescheitert erlebt, sich aus kollektiven ideologischen Zwängen befreien will und die Welt nach wie vor enttäuschend und ungerecht findet?

Neue Subjektivität - Schreiben als Selbsterfahrung | Bild: picture-alliance/dpa
22 Min. | 8.6.2021

VON: Brigitte Kohn

SHOWNOTES

radioWissen | Bild: BR
BAYERN 2

radioWissen

Neueste Episoden