7

Vögel beobachten Mach mit, zähl mit: Stunde der Wintervögel 2022

Welche Vögel bleiben im Winter bei uns und und wie viele sind es jeweils? Um das herauszufinden, braucht der Landesbund für Vogelschutz jedes Jahr Helfer. Eine Stunde lang können Kinder und Erwachsene mitzählen: im Garten, auf dem Balkon oder im Park. Markus Erlwein erklärt, was man beachten muss. Ganz unten auf dieser Seite steht, wohin du deine Ergebnisse schicken kannst.

Von: Katrin Stadler, Bernhard Schulz und Veronika Baum

Stand: 30.12.2021

Alle Helfer sollen bei dieser Aktion zu einer beliebigen Zeit beobachten, wie viele Vögel sie von ein und demselben Platz aus beobachten können. Eine Stunde lang muss man durchhalten und mitschreiben. Genauere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite des LBV (Landesbund für Vogelschutz).

Die "Stunde der Wintervögel" gibt es in Bayern schon seit 2005, 2022 also zum 17. Mal. In den vergangenen Jahren haben sich immer viele Kinder und Erwachsene als Hilfswissenschaftler an der Aktion beteiligt.

Wer lässt sich beobachten?

Typische Vögel, die den Winter in Bayern verbringen, sind Spatz, Amsel, Kohlmeise und Blaumeise, Bergfink, Buntspecht, Eichelhäher oder Dohle.

Wer fliegt davon?

Manchen Vögeln ist es zu kalt nördlich der Alpen, sie fliegen in den Süden. Es sind die sogenannten Zugvögel. Bei den Zugvögeln gibt es Langstrecken-, Mittel- und Kurzstreckenflieger.

Langstreckenflieger sind zum Beispiel Nachtigall, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe, Kuckuck, Mauersegler und Weißstorch. Sie fliegen über das Mittelmeer und über die Sahara, oft sogar noch viel weiter bis nach Südafrika. Dabei legen manche Vögel mehr als 9.000 Kilometer zurück!

Mittelstreckenflieger wie der Kranich oder der große Brachvogel fliegen bis Südeuropa oder Nordafrika. Das ist eine Strecke von etwa 2.000 Kilometern, die sie fliegen müssen.

Kurzstreckenflieger wie Buchfink, Rotkehlchen oder Star fliegen gerade einmal über die Alpen. In die italienische Po-Ebene sind es aber trotzdem immerhin 400 Kilometer, die sie vor sich haben. Da die Winter immer milder werden, bleiben viele der Kurzstreckenflieger einfach in Bayern und sparen sich die gefährliche Reise.

Wir machen mit!

Im Januar 2020 haben die Vierklässler der Klasse 4a der Grundschule aus Baldham bei der "Stunde der Wintervögel mitgemacht. Hier kannst du nachhören, was sie erlebt haben. Welche Vögel werden seltener? Wie kann man bedrohten Vögeln helfen?

Möchtest du auch mitmachen? Das musst du tun:

Beobachte eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park und melde deine Ergebnisse dem LBV. Notiere von einem ruhigen Beobachtungsplatz aus von jeder Art die höchste Anzahl Vögel, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu sehen ist. Die Beobachtungen kannst du online auf den Seiten des LBV, des Landesbundes für Vogelschutz, bis zum 17. Januar melden - lass dir dazu am besten von deinen Eltern helfen!

Oder du rufst an: Am 8. und 9. Januar 2022 nimmt der LBV jeweils von 10 bis 18 Uhr deine Ergebnisse unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157-115 entgegen.


7