60

Größter Saurier entdeckt Rekordhalter unter den Dinosaurier-Titanen

So lang wie zwei Lkws mit Anhänger, schwer wie eine Herde Elefanten und sieben Stockwerke hoch: In Argentinien wurde eine Dinosaurierart entdeckt, die die größte bislang bekannte sein könnte.

Stand: 28.01.2019

Wie groß war der größte Saurier, der je gelebt hat? Die Frage ist schwer zu beantworten. Mehrere Forscher kandidieren mit ihren Knochenfunden um Platz 1 unter den fossilen Schwergewichten.

Die Rangliste der Schwergewichte

Dreadnoughtus schrani - einer der größten Dinosaurier

Etwa Kenneth Lacovara, Paläontologe aus den Vereinigten Staaten, mit dem Dreadnoughtus schrani: Dieser Dinosaurier brachte es auf 26 Meter Körperlänge und sechzig Tonnen Gewicht. Oder der Argentinosaurus huinculensis: Dreißig Meter lang, über siebzig Tonnen schwer war dieser Titanosaurier. Vermutlich.

Zum Vergleich

  • Raubsaurier Tyrannosaurus Rex: ca. 12 Meter lang, 7 Tonnen schwer
  • Blauwal (größtes lebendes Tier): ca. 33 Meter lang, 200 Tonnen schwer

Denn so genau lässt es sich schwer sagen. Von den Riesen-Tieren, die vor hundert Millionen Jahren und mehr lebten, sind meist nur einzelne Knochen übrig, keine ganzen Skelette. Die Forscher schließen aus der Größe von Wirbelkörpern oder der Dicke von Oberschenkelknochen auf die Größe, die der ganze Saurier wohl einst hatte.

Rekordhalter: der Patagonien-Titan

Titanosaurier & Co.

Titanosaurier sind eine Gruppe der Sauropoden, der Pflanzenfresser mit langem Hals und kurzen, kräftigen Beinen, die die wohl größte Gruppe der Dinosaurier ausmachen. Neben den Dinosauriern gehören auch Ichthyosaurier, Sauropterygia und Flugsaurier zu den Sauriern.

Doch auf einer Farm namens La Flecha in Patagonien, in der argentinischen Provinz Chubut, fanden Wissenschaftler einen ganzen Saurierfriedhof - und entsprechend viele Einzelknochen. Alle Knochen gehören nach Angabe von José Luis Carballido, dem Leiter der Grabungen, zur gleichen, bis dahin unbekannten Saurierart, dem Patagotitan mayorum.

Stammbaum der Saurier und ihrer Nachfahren

Dieser Dinosaurier könnte tatsächlich der größte bislang bekannte Saurier sein - und damit das größte Landlebewesen überhaupt: 37 Meter lang und vermutlich siebzig Tonnen schwer. Wie die anderen Titanosaurier war er ein Pflanzenfresser mit langem Hals, der zum Ende der Kreidezeit, vermutlich vor 95 Millionen Jahren, durch Patagonien stapfte. Wenn er seinen Hals reckte, konnte er wahrscheinlich noch Blätter in zwanzig Metern Höhe abrupfen.

Oberschenkelknochen misst 2,40 Meter

Über 130 Knochen entdeckten die Forscher bei den Grabungen von 2012 und 2015, von insgesamt mindestens sechs Einzeltieren des Patagotitan mayorum. Zusammengesetzt zu einem Modelltier ergeben diese Funde eines der vollständigsten Saurierskelette, freut sich Carballido in der Einleitung seiner Veröffentlichung in den Proceedings of the Royal Society B im Jahr 2017. Erstmals bekannt gegeben hatten die Forscher ihren Riesenfund im Mai 2014.

Die gefundenen Dinosaurier-Knochen sind riesig: 2,40 Meter misst der längste.

Besonders wertvoll zur Abschätzung der Größe sind dabei die beiden gigantischen Oberschenkelknochen, die die Forscher fanden. Gerade auf dem Oberschenkelknochen lastete ein Großteil des tonnenschweren Körpers. Je größer der Umfang und je länger die gefundenen Knochen, desto schwerer und größer war der Dinosaurier.

Museumsdirektor Rubén Cúneo sitzt vor einem Dinosaurier-Knochen.

"Wir haben einen Knochen von einem weiblichen Exemplar gefunden, der 2,40 Meter misst", berichtet Rubén Cúneo, der Direktor des für die Ausgrabung zuständigen Paläontologischen Museums Egidio Feruglio in Trelew. Cúneo ist von dem Dinosaurier-Fund begeistert: "Das ist das größte bisher bekannte Exemplar. Und es gibt ganz selten solche Fälle, bei denen die Knochen so gut erhalten sind."

"Das ist ein wahrer paläontologischer Schatz."

José Luis Carballido, Forschungsleiter

Friedhof und Festplatz für Dinosaurier

Warum die Knochen von gleich sechs Tieren zugleich an einer Stelle gefunden wurden, darüber können die Forscher nur spekulieren. Entweder hatten diese Dinosaurier ein ausgeprägtes Sozialleben. Oder sie sammelten sich bei Dürre hier an einem Wasserloch. "Vielleicht sind einige verdurstet oder im Schlamm stecken geblieben." Egal, aus welchem Grund die Pflanzenfresser hierher kamen, für die fleischfressenden Saurier der Gattung Tyrannotitan muss es ein Fest gewesen sein: Sie labten sich an deren Überresten, was die über sechzig ausgebissenen Zähne am Fundort belegen.

Deutscher Experte ist vorsichtig

Dinosaurier-Experte Oliver Wings warnt vor übertriebenen Spekulationen.

Der Geologe und Paläontologe Oliver Wings, der selbst schon Dinosaurier ausgegraben hat, mahnt jedoch zur Vorsicht bei der Einschätzung der Größe des Sauriers: "Der Fund ist sehr schön, es sind viele Knochen da, aber die Länge ist geschätzt. Es ist problematisch, aus einzelnen, wissenschaftlich unbearbeiteten Knochen auf Größe und Gewicht einer Art zu schließen. Ich denke, 80 Tonnen ist eher hoch angesetzt. Ich halte 50 bis 60 Tonnen für das maximal mögliche Gewicht." In jedem Fall sei das in der obersten Liga, was die Größe bekannter Dinosaurier angeht. "Ob das jetzt der Allergrößte ist, muss sich durch gründliche Forschung herausstellen," so Wings im Jahr 2014.

  • Dinosaurier in Argentinien - Knochenarbeit in der Pampa. Den Riesen-Dinosauriern auf der Spur. Breitengrad, 27.05.2015 um 14:05 Uhr, Bayern 2
  • Neuer Monster-Dino? Staunen über den Knochenfund in Argentinien. IQ - Wissenschaft und Forschung, 19.05.2014 um 18:05 Uhr, Bayern 2

60