5

CO2-Ausstoß 2020 durch Corona gesunken Deutschland nährt sich Klimaschutzzielen an

Viele Jahre sonnte sich Deutschland in seiner Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz. Doch das ist Geschichte: Die selbstgesetzten Ziele erreicht Deutschland 2020 nur ganz knapp - dank der Pandemie. Aber klappt das auch mit den Klimazielen für 2030?

Stand: 05.01.2021

Ein Kohlekraftwerk und Windräder produzieren Strom. Mit dem Ausstieg aus der Kohle soll u.a. das Klimaschutzziel für Deutschland für 2030 erreicht werden. Doch werden wir es erreichen? | Bild: dpa-Bildfunk/Julian Stratenschulte

Vierzig Prozent weniger CO2-Emissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 - so lautete viele Jahre lang die deutsche Selbstverpflichtung im Klimaschutz. Dieses Klimaschutzziel wurde mit der Zeit nach unten korrigiert: Nur noch 35 Prozent wollte die Bundesregierung bis Ende 2020 eingespart haben. Dann Anfang 2021 die Nachricht: Das ursprüngliche Klimaziel von vierzig Prozent wurde doch erreicht!

Klimaschutzziel 2020 dank Corona erreicht

Im Jahr 2020 wurden insgesamt 42,3 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen als 1990. Der Rückgang der CO2-Emissionen liegt nach Berechnungen zu zwei Dritteln an der Corona-Pandemie: die Wirtschaft brach teilweise ein, die Mobilität sank, der Energieverbrauch ebenfalls. Ohne die Pandemie wären es wohl nur 25 Millionen Tonnen weniger gewesen - das entspräche einer Minderung von 37,8 Prozent. Und damit wäre das Ziel - wie lange angenommen - verfehlt gewesen. Und Experten warnen, dass die Emissionen steigen werden, wenn die Wirtschaft wieder anzieht.

Klimaschutzziel schien jahrelang unerreichbar

Wie wollte man auf 40 Prozent gegenüber 1990 kommen? 2015 betrug die Einsparung erst 27 Prozent. Seither wurden zwar immer wieder neue Maßnahmenkataloge verabschiedet, doch auch die Klimaziele wurden regelmäßig angepasst - nach unten. Der Klimaschutzbericht 2019, der im Sommer 2020 veröffentlicht wurde, war dann wieder etwas optimistischer und setzt das neue Klimaschutzziel bis 2020 auf minus 35 Prozent gegenüber 1990 fest. Die Emissionen waren 2019 etwas zurückgegangen, u.a. deshalb, weil es ein so mildes Jahr war.

Corona, milder Winter, CO2-Preis für "Erfolg" 2020

Dass es 2020 doch noch mit den vierzig Prozent geklappt hat, lag vor allem am Sinken des Energieverbrauchs aufgrund der Corona-Pandemie. Aber auch ein milder Winter, in dem nicht so viel geheizt wurde, sowie relativ hohe CO2-Preise in der EU und niedrige Gaspreise sorgten für den Rückgang an Emissionen. Laut Patrick Graichen, dem Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende, hat aber nur ein Bereich profitiert:

"Echte Klimaschutzeffekte hat es 2020 nur im Stromsektor gegeben, denn hier gehen die CO2-Minderung auf den Ersatz von Kohle durch Gas und Erneuerbare Energien zurück."

Patrick Graichen, Direktor Agora Energiewende

Die Klimaschutzziele Deutschlands

Die Klimaschutzziele Deutschlands nach Jahren gestaffelt, jeweils im Vergleich zu 1990 mit 1.252 Mio. t CO2-Äquivalenten:

  • bis 2020 um 35 Prozent auf 813 Mio. t CO2-Äquivalente (statt ursprünglich um 40 Prozent auf 750 Mio. t CO2-Äquivalente)
  • bis 2030 um 55 Prozent auf 562 Mio. t CO2-Äquivalente
  • bis 2040 um 70 Prozent
  • bis 2050 um 80 bis 95 Prozent

Deutschland sackt im EU-Vergleich ab

Seine Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz hat Deutschland längst verloren. Andere Länder sind inzwischen deutlich engagierter. Im Ranking des Umweltschutz-Verbandes Climate Action Network Europe (CAN Europe) vom Juni 2018 landete Deutschland nur noch auf Platz 8 innerhalb der 28 EU-Länder.

Die ambitioniertesten Klimaschützer in Europa kommen der Rangliste zufolge aus Schweden. Auch Portugal und Frankreich rangieren vor Deutschland.

Klimaschutzziele für 2030 werden wohl ebenfalls verfehlt

Damit Deutschland das Klimaziel für 2030 dennoch erreicht und bis zu dem Jahr die CO2-Emissionen um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 senkt, wurde Ende 2019 das Klimaschutzgesetz verabschiedet - mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen im "Klimaprogramm 2030", die die Einhaltung des Zieles sicherstellen sollen. Aber es offenbar nicht tun werden: Eine Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) analysierte das gesamte Programm und rechnete schon vorab aus, dass damit auch die Klimaziele für 2030 verfehlt werden. Es könnten demnach wohl nur 51 Prozent der Emissionen eingespart werden - das sind rund 70 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente (CO2e) zuwenig.

Verkehr verfehlt die Ziele am weitesten

Am weitesten wird demnach das Klimaschutzziel im Sektor Verkehr verfehlt: Statt der geplanten 95 Millionen Tonnen CO2e, die in dem Bereich 2030 pro Jahr noch anfallen dürfen, werden nach der Analyse des UBA im Verkehrsbereich 35 Prozent mehr Treibhausgase ausgestoßen: fast 130 Millionen Tonnen CO2e pro Jahr, 33,4 Millionen Tonnen mehr als geplant. Das macht beinahe die Hälfte des gesamten Fehlbetrages aus.

Weitere fast 17 Millionen Tonnen CO2e werden nach der Berechnung im Bereich Gebäude zuviel emittiert werden - fast ein Viertel mehr, als für den Sektor angedacht.

Auch in der Energiewirtschaft werden auch 2030 noch gut elf Millionen Tonnen CO2e mehr anfallen als geplant. Das entspricht allerdings nur 6,3 Prozent der insgesamt geplanten Emissionen in dem Bereich (175 Millionen Tonnen CO2e).

Ziele der EU sind weit ehrgeiziger

Während Deutschland aber noch mit dem für 2030 gesetzten Klimaziel ringt, um 55 Prozent der Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 einzusparen, geht die Europäische Union längst weiter: Das EU-Parlament hat beschlossen, dass das EU-Klimaziel auf 60 Prozent Einsparung gegenüber 1990 verschärft werden soll.

Deutschland steigt aus der Kohle aus, aber spät

Die Stilllegung von Kohlekraftwerken ist nötig, um die Klimaschutzziele einzuhalten. Doch dadurch kommt es im Energiesektor zu enormen Veränderungen. Nicht nur, weil Strom auf anderen Wegen produziert werden muss, sondern weil die Regionen, in denen bisher Kohle abgebaut wird, stark von dem Wandel betroffen sind und wirtschaftlich gefördert werden sollen. Seit Juni 2018 rang die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission 'Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung' um eine Lösung, im Januar 2019 fiel die Entscheidung zum Kohleausstieg: 2038 soll in Deutschland das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen.

  • Die Klimaziele der EU. nano, 17.09.2020 um 17:45 Uhr, ARD-alpha
  • Schaffen wir die Klimaziele? Unkraut, 04.05.2020 um 19:00 Uhr, BR Fernsehen
  • Energiewende am Ende? Die halbherzige Klimapolitik in Deutschland. IQ - Wissenschaft und Forschung, 07.02.2019 um 18:05 Uhr, Bayern 2
  • Klimaschutz im Verkehr - Wie ehrgeizig können wir sein? IQ - Wissenschaft und Forschung, 15.11.2017 um 18:05 Uhr, Bayern 2
  • Klimaschutz in der Schifffahrt - CO2-Ausstoß soll um die Hälfte sinken. IQ - Wissenschaft und Forschung, 16.04.2018 um 18:05 Uhr, Bayern 2
  • Klimawandel: Wie ist die Erderwärmung noch zu stoppen? 17.10.2017 um 06:30 Uhr, ARD-alpha

5