Schülerproteste gegen Abschiebung "Und dann fängt auf einmal diese krasse Aggression an."

Theresa*, 22, war unter den SchülerInnen, die gegen die Abschiebung ihres afghanischen Mitschülers Asef N. protestierten. PULS hat sie vom Chaos in Nürnberg erzählt und wie sie das harte Vorgehen der Polizei selbst erlebt hat.

Von: Matthias Hacker, Kevin Ebert

Stand: 01.06.2017 | Archiv

Polizei in Nürnberg geht gegen Schüler vor | Bild: dpa-Bildfunk

PULS: Theresa, wie hast du denn gestern überhaupt Wind von der Sache bekommen? Wie hat das alles angefangen?

Theresa: Im Prinzip war das kompletter Zufall. Wir waren in unserem Klassenzimmer und eine Freundin, die zu spät war, hatte mitbekommen, dass Asef auf dem Gang von zwei Beamten mitgenommen wurde. Wir sind dann aus unserem Klassenzimmer raus und haben sie gesehen – die haben ihn relativ schnell weggebracht. Wir wussten zuerst gar nicht, was wir machen sollen. Wir hatten aber vorher schon viel über das Thema Abschiebungen geredet und waren uns einig, dass  wir damit gar nicht einverstanden sind.

Und was habt ihr dann versucht, wie ist es weitergegangen?

Ich hab das Polizeiauto schon gesehen, als ich zur Schule gegangen bin. Da sind wir dann hingerannt und haben auf die Polizei und Asef gewartet. Wir wollten das alles wenigstens dokumentieren, damit es nicht ungesehen passiert. Die Polizisten haben Asef dann ins Auto gebracht und irgendwann ist es so aus der Situation heraus entstanden, dass wir uns vor das Polizeiauto gesetzt haben.

Das sind jetzt alles Infos, die wir so noch nicht kennen. Wir kennen nur die Bilder von Polizisten mit Schlagstöcken und Pfefferspray. Wie ist es denn eigentlich so weit gekommen?

Am Anfang war es wirklich komplett friedlich. Wir haben uns auch mit der Polizei gut unterhalten und hatten sogar das Gefühl, dass die nachempfinden können, warum wir hier sitzen.
Irgendwann sind noch mehr Polizisten und Polizeiwagen gekommen. Asef wurde dann, naja  ziemlich brutal von dem einen ins andere Auto gebracht. Wahrscheinlich hatten die Polizisten Angst, dass er abhaut, oder dass irgendwas passiert. Auf jeden Fall sah es ganz schön übel aus. Wir haben es aber geschafft, auch das zweite Auto zu blockieren, uns nochmal davor zu setzen. Aber es war noch friedlich. Das war dann auch der Moment, als richtig viele Leute von der Schule dazu kamen und auch andere Unterstützer.

Wie viele Menschen waren es dann am Ende?

Ich würde sagen, es waren ungefähr 200 von uns. Im Polizeibericht steht 300, also irgendwas dazwischen. Es war wirklich krass, wie aus uns zehn Leuten im Laufe des Vormittags so eine Menge an Menschen geworden ist. Die haben alle gesagt, dass sie damit nicht einverstanden sind – das war richtig schön zu sehen.

Aber wie war dann die Situation, als die Stimmung gekippt ist? In dem Video sieht man, dass die Polizei ziemlich rigoros vorgeht …

Es fing dann so an, dass sich einige Einsatzkräfte in Menschen, die vor mir saßen, reingekniet haben. Die haben ihre Hände verdreht und sie am Hals gepackt, teilweise auch in die Augen gedrückt – einfach nur, um so viel Schmerz zuzufügen, dass wir die Blockade auflösen. Und um uns Angst zu machen. Mich hat das echt fertig gemacht, ich saß da drin und hätte ehrlich gesagt fast das Weinen angefangen… Ich mein, ja, die Stimmung zu dem Zeitpunkt war schon ein bisschen aufgeheizt. Aber es ist nichts passiert! Und dann fängt auf einmal diese krasse Aggression an.

Asef wurde danach in ein anderes Auto geschleppt, da lag er auch am Boden – ich hab vorhin nochmal mit ihm geredet, er hat schon noch ein bisschen Schmerzen.  Und als wir dieses dritte Auto blockiert haben, ist es so richtig eskaliert. Da wurden dann auch Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt. Jedes Mal wenn ich mich wieder vor das Auto gesetzt habe, wurde ich an meinen Haaren zur Seite geschmissen. Jemand hat ein Knie ins Gesicht bekommen, ein Freund von mir wurde heftig am Hals gepackt. Genau das hat mich verstört: Die erste Strategie war nicht, dass man versucht hat, alles friedlich zu räumen. Die erste Strategie war: Wie fasse ich diesen Menschen an, damit er möglichst große Schmerzen empfindet.

Würdest du es trotzdem wieder tun?

Ja! Auf jeden Fall! Keine Frage.

Weißt du, wie es mit Asef jetzt weitergeht?

Ja es gibt richtig, richtig gute Neuigkeiten. Wir waren vorhin alle zusammen beim Gericht, weil Asef eine Klage wegen Widerstands gegen seine Abschiebung hatte. Da haben wir uns echt große Sorgen gemacht – sind wir jetzt Schuld daran, dass er Probleme bekommt, weil wir seine Abschiebung verhindern wollten? Aber die Klage wurde fallen gelassen. So wie ich es verstanden habe, darf Asef jetzt auch erst mal seine Ausbildung fertig machen. Und sein Abschiebeverfahren wird neu ausgehandelt. Richtig gut! Wir standen da zu zwanzigst vor dem Gericht und haben alle geklatscht, als er raus kam. Er ist jetzt wirklich fertig – aber auch total erleichtert und glücklich.

Wie war es denn heute in eurer Schule? Immerhin spricht ganz Deutschland über eure Berufsschule in Nürnberg. Wie ist es da auf dem Pausenhof und im Unterricht?

Man hatte echt das Gefühl, dass alle miteinander diskutiert haben. Die Schüler untereinander, aber auch die Lehrer mit ihren Schülern im Unterricht. Wie gesagt: Ich war wirklich erstaunt, wie viele aus der Schule gestern zu uns gekommen sind und uns unterstützt haben. Die standen alle dahinter.

*Nachname ist der Redaktion bekannt

Sendung: Filter, 01.06.2017 - ab 15 Uhr

Schlagworte:
aktion
blockade
interview
protest