402

Kurz gemeldet Die Meldungen aus der Oberpfalz

Stand: 17.01.2017

Großer Durst? Brauerei-Einbrecher trinkt zehn Flaschen Bier

Amberg: Ein Einbrecher in Amberg hatte offenbar besonders großen Durst: Er brach nicht nur in eine Amberger Brauerei ein, sondern trank dort auch zehn Flaschen Bier. Wie die Polizeiinspektion Amberg erst am Dienstag (17.01.17) mitteilt, ereignete sich der kuriose Vorfall in der Zeit zwischen Freitagabend und Samstagmorgen. Der Unbekannte stieg in die Lagerhalle der Brauerei im Schanzgäßchen ein und verursachte dabei einen Schaden von rund 300 Euro. In der Halle trank er zehn Pils, also insgesamt fast dreieinhalb Liter Bier, was laut Polizei darauf schließen lässt, dass der Einbrecher Alkohol gewöhnt sei. Nachdem der Täter seinen Durst gestillt hatte, flüchtete er unerkannt. Hinweise nimmt die PI Amberg entgegen.

Fliegender Schwan verursacht zwei Unfälle bei Weiden

Weiden: Ein Schwan hat am Montag (16.01.17) auf der A93 bei Weiden-Süd zwei Unfälle verursacht. Das Tier flog über die Autobahn - offenbar etwas zu niedrig, denn es landete auf der Windschutzscheibe einer 46-Jährigen, die in Richtung Hof unterwegs war. Das Dach und die Windschutzscheibe gingen dabei kaputt, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Die Fahrerin kam mit einem Schock davon, das Auto wurde abgeschleppt. Kurz danach fuhr ein 21 Jahre alter Autofahrer über den Schwan-Kadaver, der auf der Fahrbahn lag. Sein Auto wurde an der unteren Front beschädigt. Insgesamt hat der sterbende Schwan einen Blechschaden von 2.000 Euro verursacht.

Betrunkenen in Cham vor Erfriertod gerettet

Cham: In Cham ist ein Betrunkener vor dem Erfriertod gerettet worden. Zeugen fanden am Sonntag (15.01.17) kurz vor 4 Uhr morgens einen stark alkoholisierten 24-Jährigen aus Waldmünchen, der auf einem Parkplatz vor einem Chamer Lokal lag, und weckten ihn. Er lief davon, wurde aber nur wenige Minuten später erneut schlafend auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants entdeckt. Der Mann war bereits völlig durchnässt und stark unterkühlt. Es herrschte starker Schneefall bei Temperaturen von minus drei Grad. Der Rettungsdienst brachte den 24-Jährigen, der sich erheblich gegen die Hilfe wehrte, ins Krankenhaus. Da er dort wieder weglaufen wollte, wurde eine Polizeistreife geholt. Zum Eigenschutz des Mannes ordnete ein Richter an, den Mann bis Sonntagmittag in Gewahrsam zu nehmen.

Betrunkener mit 200 Kilometern pro Stunde unterwegs

Regensburg: Mit 200 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer im Raum Regensburg vor der Polizei geflüchtet. Der Mann war stark betrunken und hatte keinen Führerschein. Wie die Polizei am Montag (16.01.17) mitteilte, flüchtete der 20-Jährige in der Nacht zum Samstag in der Chamer Straße vor einer Verkehrskontrolle. Als der Raser dann mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde Richtung Wenzenbach fuhr, brachen die Beamten die Verfolgung ab. Über die verständigte Fahrzeughalterin konnte der 20 Jahre alte Mann aber dazu bewegt werden, sich in Lappersdorf zu stellen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Ein Führerschein konnte nicht sichergestellt werden, da der Mann bereits seit mehreren Jahren keinen mehr besaß, so die Polizei. In dem mit insgesamt vier Personen besetzten Fahrzeug wurde auch noch eine geringe Menge Betäubungsmittel aufgefunden. Der 20-Jährige hatte auf seiner Fahrt einige Verkehrszeichen beschädigt. Mehrere Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Tödlicher Unfall bei Polizeikontrolle: Ursache weiter unklar

Cham: Die Polizei weiß derzeit noch nicht, warum der 29-jährige Autofahrer, der am Freitag (13.01.17) in der Nähe von Cham bei einer Polizeikontrolle in den Gegenverkehr gerast war, geflüchtet ist. Der Mann, der mittelschwer verletzt wurde, liegt derzeit im Krankenhaus und wurde noch nicht vernommen, hieß es am Montag von der Polizeiinspektion Cham. Die Vernehmung sei aber im Laufe der Woche geplant. Noch offen ist auch das Ergebnis des Blutalkoholtests. Erste Vermutungen nach dem verheerenden Unfall, bei dem ein völlig unbeteiligter 47 Jahre alter Autofahrer getötet wurde, gingen in die Richtung, dass der 29-Jährige eventuell alkoholisiert am Steuer gesessen haben könnte und deshalb flüchtete. Schleierfahnder hatten den Mann in den frühen Morgenstunden kontrollieren wollen. Der Unfallfahrer missachtete jedoch alle Haltesignale der Polizei und raste in hohem Tempo davon, geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte in das Auto des 47-Jährigen. Der erlitt tödliche Verletzungen. Ein Gutachter wurde eingeschaltet, um den Unfall zu klären. Der 29-Jährige wird sich voraussichtlich wegen fahrlässiger Tötung und einer Vielzahl weiterer Delikte verantworten müssen.

Ostbayernring: Tennet auf Informationstour in der Oberpfalz

Mitterteich (Lkr. Tirschenreuth): Netzbetreiber Tennet ist erneut auf Informationstour in der Oberpfalz unterwegs. Nachdem die landesplanerische Beurteilung durch die Regierungen in Oberfranken und der Oberpfalz im November erfolgte, informieren die Experten nun über die weiteren Schritte beim Ersatzneubau des sogenannten Ostbayernrings. Er geht von Marktleugast in Oberfranken bis nach Schwandorf und muss ertüchtigt und ausgebaut werden. Die Varianten stehen nach intensiver Bürgerbeteiligung fest und sind von den Regierungen beurteilt worden, nun bereitet Tennet das Planfeststellungsverfahren vor. Bei Informationstagen erläutern die Experten die Varianten und die Beurteilungen der Regierungen. In eigenen Bürgersprechstunden suchen sie dann im Januar und Februar Kontakt zu den Grundstückseigentümern. Am Montag (16.01.17) sind die Tennet-Vertreter im Rathaus in Mitterteich (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr), tags darauf im Pfarrheim in Windischeschenbach (Lkr. Neustadt an der Waldnaab), am Mittwoch in Wernberg-Köblitz (Lkr. Schwandorf) und am Donnerstag in Schmidgaden. Die Informationstour startete bereits am 9. Januar in Burkunstadt in Oberfranken.

Brand in Sportgaststätte in Neumarkt - Ursache unklar

Neumarkt in der Oberpfalz: Bei einem Brand in einer Sportgaststätte ist am Sonntagnachmittag (15.01.17) erheblicher Sachschaden entstanden. Die Ursache ist noch vollkommen unklar. Wie die Neumarkter Polizei auf BR-Anfrage berichtet, wurde das Feuer am Nachmittag im Sportheim des örtlichen FC Holzheim bemerkt. Als der Wirt um 14 Uhr schließen wollte, machten ihn die Gäste auf die Rauchentwicklung aufmerksam. Das Vereinsheim wurde schnell geräumt, sodass niemand verletzt wurde. Den anrückenden Feuerwehren gelang es schnell, die Flammen zu löschen. Der Brandschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Geklautes Fleisch in Schuhen versteckt

Schwandorf: Bei der Kontrolle eines Kleinbusses hat die Polizei in Schwandorf kiloweise gestohlenes Fleisch gefunden. So steckten in Schuhen gut ein Dutzend unverpackte Putenkeulen und Hähnchenschlegel. Einer der beiden Insassen des Kleinbusses wollte mit einem kiloschweren Fleischpaket flüchten und versteckte sich mit der Beute hinter einem Stromkasten, wie die Polizei am Sonntag (15.01.17) mitteilte. Beide Männer wurden gefasst. Die Ermittlungen ergaben, dass die beiden Mitarbeiter eines fleischverarbeitenden Betriebes die Waren von ihrem Arbeitgeber geklaut hatten.

Regensburg ist jetzt Gesundheitsregion

Regensburg: Regensburg ist Gesundheitsregion. Einen Förderbescheid dazu hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) an Vertreter aus dem Großraum Regensburg übergeben. Das Projekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird jährlich mit bis zu 50.000 Euro bezuschusst. Wie das Landratsamt Regensburg mitteilt ist es Ziel der "Gesundheitsregion plus", die Akteure im Gesundheitswesen stärker zu vernetzen. Damit sollen Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsversorgung der Menschen in der Region verbessert werden. Als Beginn wurde jetzt zunächst ein Gesundheitsforum gegründet, in dem Landrätin Tanja Schweiger (FW) sowie Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) den Vorsitz haben. Eine Geschäftsstelle beim Gesundheitsamt dient als Anlauf- und Koordinierungsstelle.

Drogenschmuggler klebt sich mehr als zwei Kilo Crystal an den Körper

Wernberg-Köblitz (Lkr. Schwandorf): Mit mehr als zwei Kilogramm Chrystal Meth, in Päckchen festgeklebt an seinem Körper, ist ein Drogenschmuggler in Wernberg-Köblitz festgenommen worden. Der Mann war von Tschechien kommend als Beifahrer auf der Autobahn 93 unterwegs, wie das Bayerische Landeskriminalamt am Freitag (13.01.17) mitteilte. Bei einer Kontrolle in Wernberg-Köblitz entdeckten die Beamten am Donnerstag 2,3 Kilogramm Metamphetamin am Körper des 55-Jährigen. Der Mann wurde ebenso wie die 37 Jahre alte Fahrerin des Wagens festgenommen. Bei den anschließenden Durchsuchungen der Wohnungen der beiden sowie eines weiteren Geschäftsraumes im mittelfränkischen Roth entdeckten die Ermittler weitere kleine Mengen an Drogen.


402