504

Kurz gemeldet Die Meldungen aus der Oberpfalz

Stand: 24.05.2017

Staupe bei Füchsen in Cham nachgewiesen

Cham: Nachdem das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bei zwei Füchsen im Bereich der Gemeinden Wald und Eschlkam Staupe nachgewiesen hat, rät das Veterinäramt im Landratsamt Cham, tote und kranke Wildtiere derzeit nicht zu berühren. Dies gelte vor allem für kranke oder tote Füchse oder Marder. Wer ein solches Tier sieht, sollte den zuständigen Jäger informieren. Zwar ist das auslösende Virus für Menschen nicht gefährlich, jedoch hoch ansteckend für fleischfressende Tiere, also auch Hunde. Für letztere besteht aber die Möglichkeit einer Impfung. Das Virus kann laut Landratsamt über Kot, Speichel oder Urin verbreitet werden, eine Ansteckung erfolgt über Nase und Maul. Nach einer Inkubationszeit von drei bis sieben Tagen zeigen sich im Fall einer Erkrankung Symptome wie Fieber, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall, Augen- und Nasenausfluss. Die Todesrate liegt den Angaben zufolge bei rund 80 Prozent. Eine spezifische Behandlungsmöglichkeit gibt es nicht.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 24.05.17, 7.30 Uhr

Jahn Regensburg vs. 1860 München: Kartenverkauf fürs Rückspiel geht los

Regensburg: Nachdem das Relegations-Hinspiel zwischen dem SSV Jahn Regensburg und 1860 München am Freitag in der Continental-Arena bereits ausverkauft ist, beginnt am Mittwoch der Vorverkauf von Gästekarten für das Rückspiel am kommenden Dienstag in der Allianz-Arena. Von 14 bis 19 Uhr können sich an der Kasse Nord I der Regensburger Arena zunächst wieder Mitglieder und Dauerkartenbesitzer ihr Ticket sichern. Diesmal gibt es aber nur jeweils eine Eintrittskarte für jeden. Für das Hinspiel konnten sich die Mitglieder und Dauerkartenbesitzer noch bis zu vier Tickets sichern, weshalb das Kontingent schnell weg war, was viele Jahn-Fans verärgert hat. Wie der Jahn weiter mitteilt, wird es definitiv auch einen freien Verkauf für das Rückspiel geben. Dieser startet am Donnerstag um 10 Uhr, ebenfalls an der Kasse Nord I. Dabei können pro Person zwei Karten gekauft werden.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 24.05.17, 6.30 Uhr

Seil über Uferpromenade in Berching gespannt - ein Schwerverletzter

Berching (Lkr. Neumarkt in der Oberpfalz): Die Kripo Regensburg bittet die Bevölkerung um Hinweise zu einem gefährlichen Eingriff in den Verkehr. Am vergangenen Samstag war in Berching ein Radfahrer in ein Seil gefahren, dass zwischen einer Fußgängerbrücke über den Main-Donau-Kanal und der Uferpromenade in Kopfhöhe gespannt war. Der 54 Jahre alte Radler stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Er liegt seitdem im Krankenhaus. Die Kripo ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Fest steht bereits, dass das Seil am Samstag zwischen 1.30 Uhr und 8 Uhr gespannt wurde.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 23.05.17, 16.30 Uhr

Regensburg ist zweitjüngste Stadt Bayerns

Regensburg: Regensburg ist die zweitjüngste Stadt Bayerns - wenn es nach dem Durchschnittsalter der Einwohner geht. Das ergibt sich aus dem neuen Altersatlas des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung, der am am Montag vorgestellt wurde. Danach ist im Freistaat Freising die Stadt mit den im Durchschnitt jüngsten Einwohnern - Schnitt 40,6 Jahre - gefolgt von Regensburg und Erlangen mit einem Altersschnitt von 41,2 Jahren. Die jüngste Stadt bundesweit ist Freiburg mit einem Altersschnitt von 39,8 Jahren.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 22.05.17, 16.30 Uhr

Staatspreise für Waldbesitzer

Regensburg: 14 private und kommunale Waldbesitzer aus ganz Bayern sind am Montag für die vorbildliche Bewirtschaftung ihrer Wälder mit Staatspreisen ausgezeichnet worden. Darunter ist auch die Evangelische Wohltätigkeitsstiftung in Regensburg, die unter anderem über rund 200 Hektar Wald im nördlichen Landkreis Regensburg verfügt. Weitere Preisträger aus Ostbayern sind Robert Neumaier aus Abensberg, Wolfgang Stiglbauer aus Zachenberg im Landkreis Regen sowie Johann Schön aus Lupburg im Kreis Kelheim.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 22.05.17, 12.30 Uhr

Ex-Feuerwehrler verhindert größeren Brandschaden in Regenstauf

Regenstauf (Lkr. Regensburg): Weil ein zufällig vorbeifahrender Ex-Berufsfeuerwehrmann beim Vorbeifahren an einem landwirtschaftlichen Betrieb Rauch entdeckte und sofort handelte, wurde am Sonntagnachmittag ein größerer Schaden verhindert. Der ehemalige Feuerwehrmann und seine Partnerin bemerkten in Schönleiten (Markt Regenstauf) Rauch im Bereich einer Maschinenhalle. Die beiden setzten laut Polizei einen Notruf ab und verständigten danach die Halleneigentümer. Wie sich herausstellte, war ein Werkstattofen in Brand geraten. Das Feuer griff dann auf gelagerte Paletten über. Drei Personen erlitten leichte Rauchvergiftungen. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 20.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 22.05.17, 7.30 Uhr

Kletterin bei Absturz schwer verletzt

Schönhofen (Lkr. Regensburg): Im Nittendorfer Ortsteil Schönhofen ist am Donnerstagabend eine Kletterin rund 15 Meter abgestürzt. Sie erlitt schwere Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen. Die 30-jährige Frau war kurz vor 19 Uhr im dortigen Klettergarten unterwegs. Warum die Frau abstürzte, ist nach Angaben der Polizei noch unklar. Experten für Kletterunfälle der Polizei haben die Ermittlungen übernommen und noch am Abend in der Kletterwand Sicherungen überprüft. Auch die Kletterausrüstung wird von den Experten untersucht. Ein Rettungshubschrauber brachte die schwer verletzte Frau ins Regensburger Uni-Klinikum.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 19.05.17, 12.30 Uhr

Uni Regensburg feiert 50 Jahre Vorlesungsbeginn

Regensburg: Zum Wintersemester 2017/2018 jährt sich der Beginn des Vorlesungsbetriebs an der Universität Regensburg zum 50. Mal. Am Freitag feierten Stadt Regensburg und Universität dies mit einem Festakt im Historischen Reichssaal des Alten Rathauses. Die Festrede hielt Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU). Offiziell gegründet wurde die Regensburger Universität am 18. Juli 1962. Der Lehrbetrieb startete dann am 6. November 1967 mit rund 35 Professoren und rund 660 Studierenden. Mittlerweile sind es mehr als 20.000 Studenten und rund 260 Professoren in elf Fakultäten.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 19.05.17, 16.30 Uhr

Messerstecherei in Straubing: Zeugen haben ausgesagt

Regensburg/Straubing: Mit Zeugenaussagen von drei Polizisten hat am Mittwoch in Regensburg der Prozess gegen einen 48 Jahre alten Straubinger begonnen, der im vergangenen August einen Mann erstochen haben soll. Der Angeklagte muss sich vor dem Landgericht wegen Totschlags verantworten. Er soll im Streit einen 39-Jährigen in dessen Wohnung mit einem Messer so schwer am Hals verletzt haben, dass dieser später starb. Die Lebensgefährtin des Opfers wurde Zeugin der Tat. Sie soll ein Verhältnis mit dem Angeklagten gehabt haben. Eine Nachbarin hatte den Streit gehört, durch die offen stehende Wohnungstüre das Opfer in einer Blutlache liegen sehen und die Polizei alarmiert. Die Beamten nahmen den mutmaßlichen Täter in der Wohnung fest. Bei der anschließenden Vernehmung habe der Mann den tödlichen Messerstich zugegeben und gesagt "Das habe ich nicht gewollt", sagte ein Polizist aus. Der Prozess wird am Freitag (19.05.17) fortgesetzt.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 17.05.17, 6.30 Uhr

Drei Schwerverletzte bei Unfall auf B299

Pressath (Lkr. Neustadt an der Waldnaab): Eine Stunde lang war die Bundesstraße 299 bei Pressath am Dienstag komplett gesperrt: Grund war ein Verkehrsunfall, bei dem drei Menschen schwer verletzt wurden. Eine Autofahrerin hatte an einer Kreuzung die Vorfahrt eines anderen Fahrzeugs missachtet und so den Unfall verursacht. Der Sachschaden an allen Fahrzeugen wird auf rund 40.000 Euro geschätzt.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 16.05.17, 13.30 Uhr

Hauptgasleitung in Tirschenreuth wieder geflickt

Tirschenreuth: Der am Donnerstag gegen Mittag verursachte Schaden an der Hauptgasleitung in Tirschenreuth ist mittlerweile behoben worden. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Tirschenreuth dem Bayerischen Rundfunk mitteilte, ist das Gas abgestellt worden, das Leck sei bereits geflickt und es gehe keine Gefahr mehr von dem Unfallort aus. Der Gefahrenbereich umfasste vier Wohnblöcke. Gegen 13.55 Uhr haben Einwohner in Tirschenreuth Gasgeruch festgestellt und die Bayernwerke informiert, die dann sofort die Polizei benachrichtigt hatte. Die Bayernwerke konnten den Gasschaden sofort orten, so der Polizeisprecher. Bald stellte sich heraus, dass bei Bauarbeiten ein Bagger eine Hauptgasleitung aufgerissen hatte, zeitweilig war der Straßenverkehr behindert.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 11.05.17, 15.30 Uhr


504