B5 aktuell - Online-Nachrichten

Tipps und Tricks fürs Internet

Online-Nachrichten Tipps und Tricks fürs Internet

Aktuell gemeldet

Um eine Milliarde Dollar wird die werbetreibende Industrie heuer durch dubiose Smartphone-Apps betrogen. Das erwartet die auf Ad-Fraud spezialisierte US-Firma Forensiq. Geschädigt werden auch die Handy-Besitzer. Sie bezahlen für hohe übertragene Datenvolumen. (Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte auf die Meldung links neben diesem Absatz)

Sieben gefährliche Lücken hat die IT-Sicherheitsfirma Zlabs in Google's Smartphone- und Tablet-Betriebssystem Android entdeckt. Schickt ein Gauner eine geschickt manipulierte Multimedia-Nachricht, verwandelt sich das Handy in eine Audio- und Video-Wanze. (Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte auf die Meldung links neben diesem Absatz)

_____________________________________________________________________

Achim Killer berichtet über neue Trends im Internet, interessante Downloads und Probleme durch aktuelle Viren. Die Online-Nachrichten hören Sie samstags um 7.40 Uhr und als Wiederholung um 9.40 Uhr in B5 aktuell. Die Themen der Sendung am 25. Juli:

Exploits

So nennt man Schad-Software, die Sicherheitslücken etwa im Betriebssystem oder im Browser ausnutzt, um Viren, Würmer, Trojaner und anderes digitales Ungeziefer durch diese Sicherheitslücken auf die Rechner fremder Leute zu schieben. Und die italienische Firma Hacking-Team hat Exploits geradezu gesammelt, um Computer im staatlichem Auftrag mit Überwachungs-Software zu verwanzen. Das ist an sich schon problematisch. Noch problematisch allerdings ist, dass dieses obskure Hacking-Team selbst gehackt worden ist, die Exploits über das Internet verbreitet werden und jetzt nicht nur im Sinne von Polizei und Geheimdienst verwendet werden, sondern auch von hundsgewöhlichen Kriminellen. Etliche Sicherheitslücken, die die Exploits ausnutzen, haben Adobe und Microsoft am Patchday letzten Dienstag abgedichtet. Eine weitere hat Microsoft diese Woche geschlossen in einem Betriebssystem-Modul Namens Windows Adobe Type Manager. Quasi ein Notfall-Update  außer der Reihe. Wer’s noch nicht getan hat: Windows auf den aktuellen Stand zu bringen, ist diese Woche absolut Pflicht. Bei Windows geht das auch. Nicht aber bei Android. Und das Hacking Team hat auch Android-Handys abgehört. Wie das geht, ist jetzt bekannt. Aber in älteren Android-Geräten – sagen wir mal älter als zwei Jahre – da werden die entsprechenden Sicherheitslücken nicht gestopft, weil Handy-Hersteller sich grundsätzlich nicht um Software kümmern, die sie vor zwei Jahren installiert haben.

Auto-Hack

Sicherheitsexperten in den USA ist es gelungen, über das Internet einen Jeep zu manipulieren, Motor, Bremsen, Lenkung – während der Fahrt. Das Infotainment-System des Fahrzeugs - also das Autoradio - ist per Mobilfunk mit dem Internet verbunden. Und von dort haben sich die Auto-Hacker über die Service-Schnittstelle dann zur eigentliche Fahrzeug-Elektronik vorgearbeitet. Hier steht ein Video von der Geisterfahrt:

Porn-Clicker

In Google's App Shop Play sind mit einem Schadprogramm Namens Porn Clicker infizierte Apps aufgetaucht. Der Porn Clicker begeht Klick-Betrug. Er surft heimlich pornographische Sites an und klickt dort auf Werbebanner. Wer Surfer auf Werbeseiten leitet, kann an Traffic-Börsen im Netz viel Geld verdienen. Android-Anwender, die eine infizierte App auf dem Smartphone haben, wiederum zahlen unter Umständen mit einer höheren Mobilfunkrechnung.

Und noch was Schönes zum Schluss, für Leute, die sich für Zeitgeschichte interessieren:

Screenshot des neuen Youtube-Kanals | Bild: BR / Screenshot youtube.com

Die Nachrichtenagentur Associated Press und die britische Kino-Wochenschau stellen gerade ihre Archive auf Youtube. Einen eigenen Kanal gibt es dafür. Über eine halbe Million Nachrichtenfilme sollen es insgesamt werden, darunter wirklich beeindruckende historische Aufnahmen etwa vom Angriff der Japaner auf Pearl Harbor 1941.

Hintergründe

Hacker am Werk (Symbolbild) | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel "APT" Schad-Software bedroht Wirtschaft und Staat

Computervirus? Wie niedlich. Richtige Cyberkriminelle entwickeln ausgeklügelte Schadsoftware-Systeme, um Ihren Opfern zu Leibe zu rücken. Diese "Advanced Persistent Threats" sind sehr gefährlich und nur schwer wieder loszuwerden. [mehr]


Netzwerkkabel an einem Server | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Bot-Netze Infrastruktur für Internet-Kriminelle

Zombies werden mit speziellen Schadprogrammen, so genannter Bot-Software, infizierte Rechner genannt. Internet-Kriminelle, sogenannte Bot-Herder oder Zombie-Hirten, setzen ganze Armeen davon für ihre schmutzigen Geschäfte ein. [mehr]


Archivfoto: Die beiden Microsoft-Gründer Bill Gates (r) und Paul Allen (l) aufgenommen im Jahr 1981.  | Bild: Microsoft/dpa zum Artikel 40 Jahre Microsoft "Ein Unternehmen, gegründet auf eine Vision"

Microsoft feiert sein 40jähriges Bestehen. Lange Zeit galt das US-Softwarehaus als das IT-Unternehmen schlechthin. Inzwischen haben ihm andere den Rang abgelaufen. Von Achim Killer. [mehr]


Montage: Alte Autos auf einer Datenautobahn | Bild: BR/colourbox.com zum Audio mit Informationen Die digitale Agenda Geisterfahrer auf der Datenautobahn?

Die ambitionierte „digitale Agenda“ der Bundesregierung für die Zeit bis 2017 soll Deutschland an die Spitze der informationstechnischen Entwicklung katapultieren. Doch die Vorraussetzungen in Deutschland sind nicht danach. [mehr]