B5 aktuell - Online-Nachrichten

Tipps und Tricks fürs Internet

Online-Nachrichten Tipps und Tricks fürs Internet

Achim Killer berichtet über neue Trends im Internet, interessante Downloads und Probleme durch aktuelle Viren. Die Online-Nachrichten hören Sie samstags um 7.40 Uhr und als Wiederholung um 9.40 Uhr in B5 aktuell. Die Themen der Sendung am 27. August:

Apple-Update gegen Überwachungssoftware

Die israelische Hacker-Firma NSO muss neu bilanzieren, vielleicht ein, zwei Millionen Dollar abschreiben. Das ist schlecht für die NSO, aber gut für iPhone-Besitzer. NSO hat nämlich gleich drei sündhaft teure sogenannte Zero-Exploits in ein Angriffsprogramm eingebaut. Damit sollte das iPhone eines arabischen Menschenrechtsanwalt gehackt werden. Der aber war vorsichtig, benachrichtigte die Sicherheitsforscher von Lookout und Citizen Lab. Die haben die Schad-Software entdeckt. Und Apple hat ein Sicherheits-Update geschrieben - auf iOS 9.3.5. Wer das Update installiert, tut was für seine Sicherheit und dafür, dass die Gewinne von Firmen wie der NSO nicht ins Unermessliche steigen.

Nougat

So heißt das neue Handy-Betriebssystem von Google auch, ansonsten Android 7. Die augenfälligste Neuerung ist der so genannte Split Screen - auf Deutsch: Man kann mehrere Programmfenster auf dem Bildschirm öffnen. - Das sieht dann so ähnlich aus wie beim Windows-PC. Für Smartphones und Tablets seiner Hausmarken - im Wesentlichen Nexus - hält Google Nougat alias Android 7 bereit. Wer ein anderes Handy hat, hat oft nichts davon, weil die meisten Handy-Hersteller die Dinger bloß losschlagen und sich anschließend nicht mehr drum kümmern, also auch neue Android-Software nicht mehr dafür anpassen.

Abmahnbeantworter

Ein neues Wort aus der Wunderwelt des World Wide Web. Klingt nach Anrufbeantworter, dem Gerät, mit dem man lästige Anrufer abfertigt. Und mit dem Abmahnbeantworter nun kann lästige Abmahnanwälte abfertigen, also diese ungenehmen Typen, die oft einfach mal so behaupten, man habe urheberrechtlich geschützte Filme heruntergeladen und solle deswegen jetzt Schadenersatz und Abmahngebühren zahlen. Mit dem Abmahnbeantworter kann man ein juristisch formvollendetes Schreiben erstellen, das diese Typen in ihre Schranken weist:

Blöd ist allerdings, wenn man sich tatsächlich auf nicht ganz legale Weise was aus dem Netz besorgt hat. Dann braucht man einen Anwalt, einen seriösen, versteht sich.

Virtuelles Privat-Netz

Den kostenlosen VPN-Dienst vom Browser-Hersteller Opera gibt's jetzt auch für Android. Für Apple-Handys gibt es ihn ja schon länger. Man stellt sich so ein VPN gerne als sicheren Tunnel unter dem gefährlichen Internet durch vor. Natürlich wird dieser Tunnel nicht gegraben, sondern durch Verschlüsselung erzeugt. Die sichere Verschlüsselung also ist der eine große Vorteil eines VPN-Dienstes - vor allem in öffentlichen WLANs. Und dann merkt beispielsweise die Site, die man ansurft, zwar vielleicht dass man einen Tunnel benutzt hat, aber sie weiß nicht, wo man in diesen virtuellen Tunnel eingestiegen ist. Deshalb verwenden manche Surfer VPN-Dienste, um sich bei amerikanischen Internet-Videotheken Filme anzuschauen, die deutschen Surfern aus lizenz-rechtlichen Gründen eigentlich gar nicht gezeigt werden dürfen. In Google Play und in Apples Appstore steht sie, die VPN-App von Opera.