B5 aktuell - Online-Nachrichten

Tipps und Tricks fürs Internet

Online-Nachrichten Tipps und Tricks fürs Internet

Achim Killer berichtet über neue Trends im Internet, interessante Downloads und Probleme durch aktuelle Viren. Die Online-Nachrichten hören Sie samstags um 7.40 Uhr und als Wiederholung um 9.40 Uhr in B5 aktuell.

Themen am 25. Oktober

Offenes Fenster für Internet-Kriminelle

In allen Windows-Versionen klafft eine sogenannte Zero-Day-Lücke, eine, die von Gaunern ausgenutzt wird, um fremde Rechner mit Schadsoftware zu infizieren, ohne dass es Reparatur-Software dafür gäbe. Das digitale Ungeziefer ist in präparierten Office-Dokumenten versteckt. Ein Tool, das das Problem provisorisch behebt, hat Microsoft ins Netz gestellt.

Firmware-Loch

UEFI, Unified Extensible Firmware Interface, heißt das, was auf neuen Rechnern das BIOS ersetzt hat, also das, was unterhalb des Betriebssystems fest auf Chips installiert ist. Eigentlich hätte UEFI Rechner sicherer machen sollen. Denn es bootet in der Regel bloß digital signierte Betriebssysteme, also welche, die nicht von Schad-Software befallen sind. Aber in der gängigen UEFI-Version, der von Intel, ist jetzt eine Sicherheitslücke entdeckt worden, durch die sich Rootkits auf die Rechner schieben lassen, Schadsoftware, die sich so tief im System versteckt, dass Anti-Virenprogramme sie oft nicht finden. Unter anderem HP hält deshalb Firmware-Updates bereit. Wer einen Rechner mit UEFI hat, sollte auf der Site des Herstellers nachschauen, ob der mittlerweile die Möglichkeit bietet, das Sicherheitsloch zu stopfen.

Apple-Update

IOS 8.1 heißt Apples neues Betriebssystem für Smartphones und Tablets. Gegenüber der Vorgänger-Version dichtet es unter anderem Sicherheitslücken bei der Verschlüsselung, dem Funkprotokoll Bluetooth und beim Zugriff auf die Cloud ab.

Linux-Update

Und eine neue Version des besonders leicht bedienbaren Linux Ubuntu gibt’s auch, Ubuntu 14.10 .

Marktmacht

Seit Donnerstag hätten auf Google-News eigentlich keine Snippets mehr zu sehen sein sollen, kleine Textausschnitte aus Zeitungsartikeln. Das hatte der Suchmaschinenkonzern den Verlagen angedroht, wenn sie darauf bestanden hätten, Geld dafür zu bekommen, wie das deutsche Leistungsschutzrecht es vorsieht. Die meisten Verlage haben am Donnerstag dann aber doch nachgegeben und über ihren Verband, die VG Media, Google eine sogenannte widerrufbare Gratisnutzung eingeräumt. Über die Sites der Internet-Konzerne Google und Facebook kommen eben die meisten Leser zu den Web-Auftritten der Verlage.

Denkmal

Unschön ist’s also mal wieder zugegangen diese Woche im Netz. Sicherheitsprobleme, digitales Ungeziefer und die Macht der Konzerne haben das Bild geprägt. Deshalb noch was Hübsches zum Schluss. Eine der schönsten Web-Sites hat jetzt ein Denkmal bekommen – nicht im Netz, sondern in der polnischen Grenzstadt Słubice. Dort steht seit Mittwoch das erste Denkmal für die Internet-Enzyklopädie Wikipedia. Anschauen kann man es sich unter der einschlägigen Adresse.