Casper-Album, jetzt echt Gut Ding will so circa zwölf Monate Weile haben

Ein Jahr nach dem eigentlichen Release-Date soll "Lang Lebe der Tod" erscheinen, das neue Album von Casper. Nur: Was hat er in der Zwischenzeit getrieben? Rar hat er sich gemacht – aber auch Hinweise auf den neuen Sound gedroppt.

Von: Matthias Scherer

Stand: 14.06.2017 | Archiv

Casper live in St. Gallen  | Bild: picture-alliance/dpa

"Bevor ihr es wieder von irgendeinem Elektronikhändler erfahren müsst: 'Lang Lebe der Tod' wird am 1.9.2017 erscheinen"

– Casper, via Twitter

So droppte Casper am vergangenen Wochenende den Release-Termin seines lang ersehnten fünften Albums. Die Platte hätte eigentlich im September letzten Jahres erscheinen sollen. Damals lud eine große Elektronikkette auf ihrer Seite eine Produktbeschreibung von dem Album hoch – inklusive Titel und Artwork – noch bevor Casper das offiziell verkündet hatte.

Damit war die geplante Überraschung im Eimer: Casper hatte davor seine Social-Media-Profile ausgeschwärzt und einen "geheimnisvollen" Countdown auf seiner Webseite gestartet. Zwei Monate später kam die Meldung, dass die Platte erstmal gar nicht erscheinen würde.

.

Ein Beitrag geteilt von casper (@xocasperxo) am

Unter manchen Fans ging folgende Theorie um: Die Resonanz auf die erste Vorabsingle "Lang Lebe der Tod", aufgenommen mit Blixa Bargeld von den Industrial-Legenden Einstürzende Neubauten, Dagobert und Sizarr, war so schlecht, dass Casper und sein Team Muffensausen bekommen und nochmal bei Null angefangen hätten.

Tatsächlich war "Lang Lebe der Tod" kein Hit wie zum Beispiel "Ascheregen" - gerade mal drei Wochen verbrachte der Song in den deutschen Singlecharts. Aber er war ein sehr spannender erster Eindruck einer Platte, die manche schon damals als Caspers "Yeezus" bezeichneten. Und dass ein so fokussierter und selbstbewusster Künstler wie Casper wegen mangelnder Resonanz auf eine Single eine ganze Platte in die Tonne kloppt, ist dann doch ziemlich unwahrscheinlich.

Die "Lang Lebe der Tod"-Tour 2016 fand damals trotzdem statt. Und war extrem erfolgreich. Casper spielte auch eine Handvoll neuer Songs, die teilweise von Fans mitgeschnitten und im Netz hochgeladen wurden. Darunter waren die Tracks "Velroll", "Zehn" und der post-punkige "Keine Angst", bei dem Max Gruber von Drangsal auf die Bühne kam, um den Refrain zu singen.

Im Herbst 2016 ging Casper dann in den USA auf Tour – als Support Act von Portugal. The Man, die ihn zwei Jahre zuvor supportet hatten.

Caspers last show with us tonight X @xocasperxo via 🇩🇪 Gonna miss this dude. Always fun. #casper US TOUR

Ein Beitrag geteilt von Portugal The Lords (@portugaltheman) am

Im März diesen Jahres heiratete Casper dann seine Freundin Lisa Volz in der 'Little White Chapel' in Las Vegas, wie die BILD-Zeitung (!) berichtete. Interviews hat Casper seit mehr als einem Jahr nicht mehr gegeben – das letzte führte er mit seinen Spezis von Kraftklub, kurz bevor "Lang Lebe der Tod" ursprünglich hätte erscheinen sollen.

Aber wieviel Zeit hat Casper nun wirklich seit letztem Jahr im Studio verbracht, um zum Beispiel Songs neu abzumischen oder einzuspielen? Seine Social-Media-Präsenzen liefern wenig Hinweise darauf. Diese Woche allerdings postete er ein Bild mit der Bildunterschrift "proben". Mit am Start: Max Gruber von Drangsal.

proben 3/3 aka doktor süßi mit dabei. 📸 von @christian_alsan

Ein Beitrag geteilt von casper (@xocasperxo) am

Die Listen seiner Lieblingsalben und -tracks, die Casper jeden Monat postet, könnten zumindest grobe Hinweise auf die musikalische Richtung von “Lang Lebe der Tod” liefern. Darunter sind Platten und Songs von den Flaming Lips, Danny Brown, Sampha, Der Ringer, Voodoo Jürgens und Gucci Mane.

Casper hat sich also in den letzten zwölf Monaten rar gemacht, ist aber nicht komplett untergetaucht – könnte es sein, dass er damals, als es daran ging, LLDT final einzutüten, gegen eine mentale Wand gerannt ist. Vielleicht hat der Mix nicht richtig gepasst, vielleicht musste noch ein Song ausgetauscht werden, vielleicht war es auch nur ein unbestimmtes Gefühl, so nach dem Motto: Ich muss da nochmal drüber schlafen, ein bisschen Abstand gewinnen, mich auf andere Sachen konzentrieren und dann mit offenen Ohren wieder ran gehen. Das hat Casper jetzt anscheinend geschafft – und wir sind gespannter als je zuvor, wie das Ergebnis klingen wird. Die Vorzeichen stehen gut.

Sendung: Filter, 13. Juni 2017 - ab 15 Uhr.