304

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Oberfranken

Stand: 24.06.2016

34-jähriger Motorradfahrer bei Warmensteinach tödlich verunglückt

Warmensteinach (Lkr. Bayreuth): Tödliche Verletzungen erlitt am frühen Freitagnachmittag (24.06.16) ein 34-jähriger Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße BT9 zwischen Warmensteinach und Grassemann im Landkreis Bayreuth. Der 34-Jährige aus Oberbayern war mit seiner Maschine als Erster einer Gruppe von sieben Motorradfahrern in dem Waldgebiet unterwegs. Nach einem Überholvorgang stürzte er am Beginn einer langgezogenen Rechtskurve und rutschte auf die Gegenspur, teilte die Polizei mit. Während das Motorrad in den Graben rutschte, prallte der 34-Jährige gegen den entgegenkommenden Wagen einer 29-jährigen Autofahrerin aus Sachsen, die trotz einer Notbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Ersthelfer bargen den Schwerstverletzten. Trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen konnte ein alarmierter Notarzt nur noch den Tod des 34-Jährigen feststellen. Die Autofahrerin blieb unverletzt und wurde ebenso wie die Gruppe der Motorradfahrer von einem Team von Notfallseelsorgern betreut. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro.

Suche nach Vermisstem aus Feilitzsch geht weiter

Feilitzsch (Lkr. Hof): Die Polizei in Oberfranken sucht weiter nach einem vermissten Mann. Wie berichtet, ist der 62-Jährige am Donnerstag (23.06.16) in den Nachmittagsstunden zum letzten Mal in einem Pflegeheim in Feilitzsch (Lkr. Hof) gesehen worden. Die Polizei Hof bittet die Bevölkerung weiterhin um Mithilfe. Es ist möglich, dass sich der demente und ortsfremde Mann in einer hilflosen Lage befindet. Eine Zeugin will ihn am frühen Morgen im sächsischen Triebel erkannt haben. Alle Suchmaßnahmen von Polizei, Feuerwehr, Bergwacht und THW brachten bisher aber keinen Erfolg. Auch ein Hubschrauber und Rettungshunde waren im Einsatz. Der Vermisste ist 1,70 Meter groß, hat eine hagere Gestalt, hängende Schultern und einen gebeugten Gang. Er ist Brillenträger. Bekleidet dürfte er mit einem weißen T-Shirt und einer grau-schwarzen Hose sein. Hinweise erbittet die Polizei in Hof unter der Telefonnummer 09281/5060.

Ammoniakunfall im Fleischzentrum Hof

Hof: Im Fleischzentrum in Hof ist es am Freitagvormittag (24.06.16) zu einem Ammoniakunfall gekommen. Verletzt wurde nach ersten Informationen von Polizei und Feuerwehr niemand. Auch habe weder für die Angestellten, noch für die Bevölkerung eine Gefahr bestanden. Die Ursache für den Ammoniakaustritt ist inzwischen gefunden. Aufgrund einer defekten Dichtung gab es ein Leck an einer Pumpe. Rund 35 Feuerwehrleute sind derzeit im Einsatz, um das Leck zu schließen. Dafür sind besondere Schutzanzüge nötig. Ammoniak ist ein farbloses, stechend riechendes, giftiges Gas. Es reizt Atemwege und Schleimhäute. Das Fleischzentrum befindet sich in der Hofer Innenstadt.

Interkulturelles Training für Flüchtlinge und Einheimische in Hof

Hof: Die Hofer Initiative "Willkommen Mensch" lädt am Sonntag (26.06.16) zu einem interkulturellen Seminar für Einheimische und Flüchtlinge ein. Das Seminar soll Menschen verschiedener Kulturen zusammenbringen und neue Perspektiven eröffnen. Bei Spielen, gemeinsamem Essen und Gesprächen kommen sich die Teilnehmer näher, lernen einander besser kennen und verstehen. Das Seminar ist kostenfrei. Es beginnt um 11.00 Uhr in der Landwehrstraße 38 in Hof. Die Moderation wird von Anne Örtel und Okba Kerdiea übernommen. Kerdiea ist Englischlehrer aus Syrien und lebt seit dem Jahr 2014 in Hof. Das Seminar endet um 19.00 Uhr. Um Anmeldung bei der Initiative Willkommen Mensch wird gebeten.

Gregor Gysi spricht in Bamberg über Flüchtlingskrise

Bamberg: Ein Vortrag von Gregor Gysi mit anschließender Diskussion über die Flüchtlingskrise findet am Freitag (24.06.16) um 18.00 Uhr an der Universität Bamberg statt. Im Zentrum sollen die Folgen für Deutschland und den Sozialstaat stehen. Bamberg beherbergt ein Abschiebezentrum für Asylsuchende aus dem Balkan. Die Zahl der Asylbewerber in den EU-Staaten ging Anfang des Jahres zwar deutlich zurück – von Januar bis März beantragten rund 287.000 Asylsuchende erstmals Schutz in Europa, im letzten Quartal 2015 waren es noch 426.000 Asylbewerber gewesen. Doch die meisten Anträge wurden in Deutschland gestellt.
Die hohe Zahl der Einreisen vor allem im vergangenen Jahr löste in der Bundesrepublik und in ganz Europa heftige Debatten aus. Rechtspopulistische Parteien erhalten in einigen europäischen Ländern deutlichen Zuspruch. Angesichts dieser Lage lud der studentische Arbeitskreis Politikwissenschaft der Bamberger Uni Gysi ein.

Brand in leerstehendem Industriegebäude in Kulmbach

Kulmbach: Ein leerstehendes Industriegebäude in Kulmbach ist am Donnerstag (23.06.16) in Brand geraten. Wie die Polizeiinspektion Kulmbach mitteilte, seien am Nachmittag mehrere Anrufe bezüglich einer Rauchentwicklung in der E.-C.- Baumann-Straße in Kulmbach eingegangen. Dort waren Arbeiter mit Schweißarbeiten beschäftigt. Dabei flogen Funken, wodurch Materialien in einem angrenzenden Lüftungsschacht in Brand gerieten, so die Polizei. Die Feuerwehr hatte die Lage schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand, der Brandschaden liegt ersten Schätzungen zufolge bei rund 10.000 Euro.

Kuh verletzt Kontrolleur des Landesamtes für Landwirtschaft

Weißenstadt/(Lkr. Wunsiedel): Eine Kuh hat am Mittwoch (22.06.16) einen Mitarbeiter des Landesamtes für Landwirtschaft auf einem Bauernhof in Weißenstadt verletzt. Der Landwirt fand den Mann verletzt im Bereich des Laufstalles der Kühe, teilt die Polizei mit. Der Mann gab an, dass ihn eine Kuh gegen ein Gitter geschleudert habe und er dabei gegen eine Eisenstange geprallt sei. Er war zu Kontrollarbeiten auf dem Hof. Schwer verletzt musste er mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Bayreuth gebracht werden.

Pionierprojekt in Himmelkron: Mehr Sicherheit für Fahrer und Fracht am Autohof

Himmelkron (Lkr. Kulmbach): Der Autohof an der A9 bei Himmelkron im Landkreis Kulmbach ist künftig sicherer. Um teils organisierte Kriminalität einzudämmen, entwickelten private Autohöfe ein bundesweites Netz mit sogenannten Premium-Parkplätzen. Als Pionierprojekt wurde Himmelkron in das Sicherheitskonzept einbezogen. Die speziellen Parkplätze sind gut ausgeleuchtete Stellplätze und zeichnen beispielsweise Ein- und Ausfahrten auf Video auf, registrieren alle Bewegungen an den Schranken und haben rund um die Uhr Ansprechpartner für Trucker. Außerdem werden alle Ecken und Zugangsmöglichkeiten ausgeleuchtet. Mit dieser Technik konnten offenbar bereits Täter an der Grenze gestoppt werden, die LED-Monitore auf mehrere Sprinter umgeladen hatten und schnell außer Landes schaffen wollten.

Triathletin nach Sturz im Klinikum verstorben

Kulmbach: Eine 50-jährige Triathletin ist nach einem Sturz beim Kulmbacher Triathlon nun am Wochenende im Klinikum in Würzburg verstorben. Das bestätigt die Polizei dem Bayerischen Rundfunk. Die Frau aus dem Landkreis Lichtenfels hatte an dem Kulmbacher Triathlon am 11. Juni teilgenommen. Während des Wettkampfes geriet die Frau auf einer Strecke zwischen Thurnau und Döllnitz mit ihrem Fahrrad ins Schlingern und stürzte schwer. Nach Angaben der Polizei litt die Frau an einer Vorerkrankung. Diese sei auch der Grund für den Sturz und den späteren Tod der Frau gewesen. Die Polizei hatte den Kulmbacher Triathlon nach dem Sturz abgebrochen.

Geisterfahrer auf der A73 – Polizei fahndet nach dunklem Kombi

Lautertal (Lkr. Coburg): Die Coburger Polizei fahndet nach einem Geisterfahrer, der am Dienstagabend (21.06.16) auf der Coburger Stadtautobahn gewendet hatte, um anschließend entgegen der Fahrtrichtung bei Lautertal auf die A73 aufzufahren. Ein Autofahrer hatte mit dem Handy gegen 22.40 Uhr der Polizei den dunklen Kombi mit dem Teilkennzeichen HÖS gemeldet. Dieser sei aus Richtung Suhl gekommen. Kurz vor der Ausfahrt Lauterer Höhe habe er seinen Kombi auf der Coburger Stadtautobahn gewendet und sei dann entgegen der Fahrtrichtung falsch auf die A73 aufgefahren. Möglicherweise hatte der Geisterfahrer dort sein Versehen schnell bemerkt und war wieder abgefahren, da bei der Polizei keine weiteren Notrufe eingingen. Die hofft nun mit Hilfe von Zeugen den Falschfahrer ermitteln zu können. Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 09561/645-210 entgegen.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

304