399

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Oberfranken

Stand: 20.01.2017

Regierung von Oberfranken fördert "grüne Projekte" mit 2,6 Millionen Euro

Oberfranken: Die Regierung von Oberfranken hat 2016 rund 400 "grüne Projekte" unterstützt. Gut 2,6 Millionen Euro sind in Natur- und Umweltschutzarbeit geflossen. Wie die Regierung von Oberfranken mitteilte, hätten der Natur- und Artenschutz sowie die Landschaftspflege gut 1,5 Millionen Euro bekommen. Mit dem Geld wurden unter anderm Froschzäune angelegt, Wiesen gepflegt, Streuobstbäume gepflanzt oder Gewässer renaturiert. 150.000 Euro gingen an den Landesverband Bayern der Deutschen Gebirgs- und Wandervereine, der in Nordbayern ein Wanderwegenetz von 38.000 Kilometern betreut.

Diebesbande in Bayreuth geschnappt

Bayreuth: Eine Bande von osteuropäischen Ladendieben wurde nun in Bayreuth geschnappt. Wie die Polizei mitteilte, seien die drei Männer aus Georgien schon in Untersuchungshaft. Kripo und Staatsanwaltschaft ermitteln nun wegen Bandendiebstahls gegen alle Tatverdächtigen. Beim Klauen in einem Einkaufsmarkt in der Justus-Liebig-Straße sind die Männer am Donnerstagmittag (19.01.17) einem Passanten aufgefallen. Bei der Überprüfung des Kennzeichens stellte sich heraus, dass das Auto als gestohlen gemeldet war. Mehrere Streifen nahmen die Fahndung nach den Dieben auf. Im Stadtteil St. Georgen konnten Polizisten das Auto schließlich stoppen. Im Kofferraum fanden sie geklaute Kosmetikartikeln und Babynahrung im Wert von mehreren hundert Euro. Die Beute stammt aus verschiedenen Supermärkten in Bayreuth und Eckersdorf. Die Polizisten nahmen die Männer im Alter von 25 bis 33 Jahren noch vor Ort fest.

63-Jährige Bambergerin Opfer von Betrügern

Bamberg: Eine 63-jährige Bambergerin ging Betrügern auf den Leim. Mit der Masche einer Gewinnversprechung in Höhe von angeblich 300.000 Euro geködert, überwies die Frau zunächst 8.500 Euro und dann noch einmal einen weiteren größeren Bargeldbetrag in die Türkei. Danach wurde sie von einem angeblichen Beamten des BKA angerufen, der ihr eröffnete, sie sei auf Betrügern hereingefallen. Was zwar zutraf, allerdings gehörte auch der falsche Bundeskriminalamtsmitarbeiter zur Bande. Dem sollte Sie noch einmal 10.000 Euro für seine türkischen Kollegen überweisen, was die Frau auch tun wollte. Allerdings wurde ein Bankangestellter aufmerksam und konnte die dritte Überweisung stoppen. Die oberfränkische Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche.

Autoschlüssel im Krankenhaus - Bergung bei Marktredwitz verzögert

Marktredwitz (Lkr. Wunsiedel): Ein Verkehrsunfall auf der B303 bei Marktredwitz hat am späten Donnerstagnachmittag (19.01.17) für erhebliche Verkehrsbehinderungen geführt. Zum einen, weil vier Autos beteiligt waren. Zum anderen, weil ein Verletzter seinen Autoschlüssel mit ins Krankenhaus genommen hatte.Zunächst hatte eine Mercedesfahrerin beim Abbiegen auf die B303 die Vorfahrt eines Hyundai übersehen. Dessen Fahrer wich zwar auf die Gegenfahrbahn aus, streifte dort aber einen entgegenkommenden Golf. Dieser geriet ins Schleudern und krachte in einen Skoda. Dessen Fahrer wurde dabei verletzt. An den vier Autos entstand Sachschaden in Höhe von 21.000 Euro. Die Autos wurden von Spezialfahrzeugen abgeschleppt. Weil der verletzte Skodafahrer seinen Autoschlüssel mit zur Behandlung im Krankenhaus genommen hatte, musste die Polizei ihm dorthin nacheilen und die Schlüssel holen. Bis dahin bewachte die Marktredwitzer Feuerwehr den Unfallort. Die übrigen Verkehrsteilnehmer mussten lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Forchheimer Sicherheitswacht wird aufgestockt

Forchheim: Seit Jahresbeginn wurde die Forchheimer Sicherheitswacht deutlich aufgestockt. Zu den bisher sechs Ehrenamtlichen kommen sieben neue dazu, wodurch nun 13 Mitglieder der Sicherheitswacht in Forchheim Dienst tun. Insbesondere an Orten, an welchen Bürger sich unsicher fühlen könnten, solle die Sicherheitswacht Präsenz zeigen, so die Forchheimer Polizei. Zu erkennen sind die Ehrenamtlichen an ihrer blauen Uniform mit dem bayerischen Wappen und der Aufschrift "Sicherheitswacht". Für die rund 15 Stunden Dienst pro Monat erhalten die Ehrenamtlichen eine Aufwandsentschädigung.

Brennender Tanklastzug blockierte B15 bei Döhlau

Döhlau (Lkr. Hof): Nach dem Brand eines Tanklastzugs ist die B15 bei Döhlau im Landkreis Hof wieder für den Verkehr freigegeben worden. Angaben der Polizei zufolge war die Zugmaschine des Tanklasters aus noch unbekannten Gründen gegen 8 Uhr in Brand geraten. Sie brannte vollständig aus. Der Auflieger wurde nur leicht beschädigt. Er hatte konzentrierten Harnstoff geladen, der nicht als Gefahrgut gilt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Weil das Löschwasser der Feuerwehren auf der Fahrbahn gefror, musste die B15 zwischen Döhlau und Rehau bis gegen Mittag gesperrt bleiben. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit 120.000 Euro.

Trotz Baustelle in Bad Staffelstein: Über 775.000 Badegäste in der Obermain-Therme

Bad Staffelstein: Trotz Baumaßnahmen stimmen die Besucherzahlen der Bad Staffelsteiner Obermaintherme. Am Donnertagmittag (19.01.17) wurden im Rahmen einer Pressekonferenz die aktuellen Besucherzahlen für das abgelaufene Jahr 2016 vorgelegt. Es sei das beste Ergebnis seit 2004 vorlegen, insgesamt zählte man 775.490 Badegäste, eine Steigerung im Vergleich zu 2015 um 6,86 Prozent. Noch besser lief es in der Saunalandschaft: mit 268.877 Gästen konnten die Zahlen sogar um 9,44 Prozent gesteigert werden. Seit Oktober 2016 läuft der aktuelle Bauabschnitt der Generalsanierung, der bis zum Sommer 2017 abgeschlossen sein soll.

Einbruch in vier Einfamilienhäuser im Landkreis Bamberg

Rattelsdorf/Zapfendorf (Lkr. Bamberg): Beim Einbruch in vier Einfamilienhäuser in Rattelsdorf und Zapfendorf zwischen Mittwochnachmittag und Donenrtagsmorgen (19.01.17) erbeuteten Unbekannte teure Uhren, Schmuck und Bargeld. Zudem hinterließen die Eibrecher insgesamt rund 2.000 Euro Sachschaden. Betroffen waren ein Einfamilienhaus in Rattelsdorf in der Sonnenleite, sowie zwei nebeneinander liegende Häuser im Zapfendorfer Röthenweg und ein Haus in der Straße "Am Bergacker". Die Kripo geht davon aus, dass alle vier Einbrüche von derselben Tätergruppe verübt wurden und bittet nun um Hinweise unter der Telefonnummer 0951/9129-491.

Falscher Fünfziger: 25-Jähriger Geldfälscher in Bamberg festgenommen

Bamberg: Mit einer gefälschten 50 Euro Note wollte am Dienstag (17.01.17) ein 25-Jähriger in einem Geschäft in der Bamberger Schildstraße seine Zigaretten bezahlen. Allerdings bemerkte die Verkäuferin, dass mit dem Schein etwas nicht stimmte und verständigte die Polizei. Die fand bei dem jungen Mann zwei weitere gefälschte 50 Euro Scheine. Da ohnehin bereits ein Haftbefehl gegen den 25-Jährigen vorlag, lieferten ihn die Beamten direkt in einer Justizvollzugsanstalt ein. Nun wird gegen den Mann zusätzlich wegen Geldfälschung ermittelt.

Schneelabyrinth in Grassemann wird derzeit gebaut

Warmensteinach/Grassemann (Lkr. Bayreuth): Dank der Schneefälle in den vergangenen Tagen und Wochen kann im Freilandmuseum Grassemann im Landkreis Bayreuth wieder ein Schneelabyrinth gebaut werden. Wie das Bayreuther Landratsamt mitteilte, soll es bereits am Samstag (21.01.17) fertig und begehbar sein. Das Besonderes an diesem Labyrinth in Grassemann: Es wird nach römischem Vorbild geschaufelt und ist komplett aus Schnee. Die einfache Wegstrecke des Labyrinths beträgt etwa 800 Meter. Da ein Labyrinth kein Irrgarten ist, führt nur ein einziger gewundener Weg ohne Abzweigungen zur Mitte und auch wieder hinaus.

Herzprobleme am Steuer: Lkw rutscht bei Gefrees in den Graben

A9/Gefrees (Lkr. Bayreuth): Bis in die Morgenstunden (Donnerstag, 19.01.17) dauerte die Bergung eines verunglückten 40-Tonners auf der A9 kurz vor der Anschlussstelle Gefrees in Richtung München. Der 51-jährige Fahrer hatte offensichtlich Kreislauf- und Herzproblemen, teilte die Polizei mit. Er kam mit seinem Lkw nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach den etwa einen Meter hoch aufgetürmten Schnee am Straßenrand und kam letztlich im angrenzenden Graben im 45-Grad Winkel zum Stillstand, so die Polizei weiter. Der Lkw samt Anhänger drohte auf die Fahrbahn zu kippen. Der 51-jährige Fahrer aus Brandenburg konnte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Hof aus der Fahrerkabine gerettet werden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Zur Bergung des Tandemzugs war eine Spezialfirma mit zwei großen Kränen notwendig. Während der Bergungsarbeiten mussten zeitweise zwei Fahrspuren gesperrt werden.

Überfrierende Nässe: Unfallserie im Raum Coburg

Coburg: Durch überfrierende Nässe kam es am Mittwochmorgen (18.01.16) allein im Zuständigkeitsbereich der Coburger Verkehrspolizei zu sechs Verkehrsunfällen. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt 18.000 Euro. Eine Person wurde leicht verletzt. Die Unfallserie begann um 0300 Uhr morgens auf der A73 und zog sich bis in den morgendlichen Berufsverkehr hin. Betroffen waren unter anderen auch die B4 und die B289.

Ortskern von Bad Rodach verwüstet

Bad Rodach (Lkr. Coburg): Eine Spur der Verwüstung hinterließen bislang noch unbekannte Vandalen in der Nacht von Montag auf Dienstag (17.01.17) bei einem Streifzug durch den Ortskern von Bad Rodach im oberfränkischen Landkreis Coburg. Die Polizei schätzt die hinterlassenen Sachschäden auf mindestens 5.000 Euro. Am Markt, sowie in der Coburger- und der Hildburghäuser Straße wurden durch die Unbekannten Schmierereien an Hausfassaden, Türen und Fenster von Gebäuden hinterlassen. In der öffentlichen Toilettenanlage hinter dem Kupfersturm rissen sie in der Herren- und Damentoilette sämtliche Gegenstände wie Papierhandtuchhalter, Seifenspender oder Toilettenpapierhalter von den Wänden. Zeugen werden gebeten sich unter der Telefonnummer 09561/645 209 mit der Polizei in Coburg in Verbindung zu setzen.

Auto überschlägt sich in der Autobahnaussfahrt Coburg

Coburg: Ein 54-Jähriger wurde Dienstagnacht (17.01.17) leicht verletzt, als sich sein Auto auf der A73 in der Ausfahrt Coburg überschlug. Wie die Verkehrspolizeiinspektion Coburg berichtet wollte der 54-Jährige die A73 an der Ausfahrt Coburg verlassen um Richtung Lautertal weiter zu fahren, kam aber wegen der winterlichen Straßenverhältnisse zunächst ins Schleudern und dann nach rechts von der Fahrbahn ab. Im Straßengraben überschlug sich sein Auto und blieb auf dem Dach liegen. Der Mann konnte sich selbst aus dem Fahrzeugwrack befreien und wurde nach der Erstversorgung mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst ins Coburger Krankenhaus gebracht. An seinem Auto entstand 8.000 Euro Sachschaden, das Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Mehr Fördergelder für Bayerische Sport- und Schützenvereine

Bamberg/München: Sport- und Schützenvereine im Freistaat können künftig bei deutlich vereinfachten Bewilligungsverfahren Fördergelder vom Freistaat erhalten, zudem steht dafür mit 115 Millionen im Doppelhaushalt 2017/2018 so viel Geld wie noch nie zu Verfügung. Darauf weist der Landtagsabgeordnete für Bamberg Land Heinrich Rudrof in einer Presseerklärung hin. So unterliegen Förderanträge im Sportstättenbau mit zuwendungsfähigen Ausgaben unter 250.000 Euro künftig einem wesentlich einfacheren Bewilligungsverfahren. Bei Gesamtzuwendungen unter 100.000 Euro werden die Sport- und Schützenvereine beim Sportstättenbau von bisherigen strengen formalen Vorgaben entbunden. Zudem sind zukünftig auch Sportstätten förderfähig, die gemeinsam von mehreren Vereinen genutzt werden. Die Fördersätze für innovative Breiten- und Leistungssportprojekte der Sportverbände werden dabei von bisher 50 auf 80 Prozent erhöht.

24-Jähriger in Forchheim überfallen, verletzt und ausgeraubt

Forchheim: In Forchheim wurde in der Nacht auf Montag (16.01.17) ein 24-Jähriger von drei Männern niedergeschlagen und ausgeraubt. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt. Nach den bisherigen Ermittlungen der zuständigen Kripo Bamberg war der 24-jährige Forchheimer gegen 22.50 Uhr in der Hainbrunnenstraße zu Fuß auf Höhe der Bushaltestelle "Am Eichenwald" unterwegs. Die vermummten Täter griffen den jungen Mann an, rangen ihn nieder und stahlen ihm einen niedrigen dreistelligen Bargeldbetrag. Der 24-Jährige wurde bei dem Raubüberfall leicht verletzt, konnte aber nach ambulanter Versorgung das Krankenhaus wieder verlassen. Nachdem eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen ohne Erfolg blieb, bittet die Polizei nun die Bevölkerung um Mithilfe. Laut Beschreibung waren die drei Männer mit tief über den Kopf gezogenen Kapuzen und über Mund- und Nasenpartie gewickelten Schals vermummt. Alle drei Täter trugen schwarze Schuhe der Marke "Nike", mit auffälligem Logo in gelb, rot und schwarz. Hinweise bittet die Kripo Bamberg unter Telefonnummer 0951/9129-491.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten Franken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

399