Telekolleg - Biologie


62

Hormone 1. Wie wirken Hormone?

Hormone werden in speziellen Hormondrüsen gebildet. Welche Hormondrüsen es im menschlichen Körper gibt, welche Hormone sie produzieren und wie diese an ihren Wirkungsort gelangen, erfahren Sie hier.

Stand: 13.04.2017 | Archiv

Verschiedene Hormondrüsen des Körpers | Bild: BR

Woher kommen eigentlich die oft beachtlichen Unterschiede in der Körpergröße beim Menschen? Früher glaubte man, dass es an geheimnisvollen Körpersäften liegt. Heute weiß man, dass es Hormone sind, die das Wachstum steuern. Hormone sind chemische Stoffe, die der Körper in der für ihn notwendigen Menge selbst herstellt. Gebildet werden sie in bestimmten Zellen von ganz besonderen Drüsen - den Hormondrüsen. Jeder von uns besitzt verschiedene solcher Drüsen.

Hormondrüsen

Die Zirbeldrüse liegt zwischen den beiden Hirnhälften

Die Hypophyse oder Hirnanhangdrüse beispielsweise gibt direkt Hormone ins Blut ab, regelt den Blutdruck und steuert alle anderen Hormondrüsen. Sie ist verbunden mit der Großhirnrinde und wird von ihr beeinflusst. Die zwischen den beiden Hirnhälften liegende Zirbeldrüse beeinflusst die Reifung der Geschlechtsmerkmale. Über weitere Hormondrüsen und die Hormone, die sie ausschütten, gibt das Video Aufschluss:

Wie gelangen Hormone an ihren Wirkungsort?

Zunächst werden die Hormone ins Blut abgegeben. Mit dem Blut gelangen sie zu allen Zellen unseres Körpers. Sie können jedoch nur dort wirksam werden, wo die Zellen spezielle Rezeptoren für die entsprechenden Hormone haben. An diese Rezeptoren koppeln sich die Hormone an - man spricht von einem Schlüssel-Schloss-Prinzip. Je mehr Rezeptoren die Hormone besetzen, umso größer ist ihre Wirkung. Mehr über die Wirkungsweise von Hormonen erfahren Sie auf der nächsten Seite.


62