alpha Lernen - Deutsch

Journalistische Textsorten Information, Meinung oder Kritik?

Von: Redaktion alpha Lernen, Prof. Dr. Juliane Köster (Fachberatung)

Stand: 23.10.2017

Symbol | Bild: Angela Smets/BR

Information, Meinung oder Kritik?

  • Ermittle die informierenden Äußerungen im vorliegenden Kommentar.
  • Ermittle, wo der Autor eine Meinung äußert oder etwas bewertet.
  • Formuliere, was der Autor kritisiert.

Kollektives Versagen

VON STEPHAN STEINLEIN

Sprechen wir über Zehnjährige, dann sprechen wir über Kinder. Kinder irgendwo zwischen Kommunion und Konfirmation, zwischen Grund- und weiterführender Schule. Vielleicht sprechen wir auch von den ersten Anzeichen der Pubertät. Wir sprechen aber nicht vom Beginn eines schwer kriminellen, todbringenden Lebenswegs. Elias A., dem vorgeworfen wird, im Bahnhof Jungfernstieg einen Mann erstochen zu haben, war zehn, als seine kriminelle "Karriere" begann.

Ein Kind eben. Gerade deshalb macht dieser Fall so traurig und wütend. Der ersten Straftat des damals noch Strafunmündigen folgten etliche. Die Vorwürfe: Körperverletzung, Diebstahl, Erpressung. Genug, um in die Kartei der gefährlichsten Hamburger Jugendlichen aufgenommen zu werden. Zu wenig, um Elias vorübergehend "aus dem Verkehr" zu ziehen, um Menschen vor ihm, aber auch ihn vor sich selbst zu schützen. Es gab nicht eine Verurteilung, weshalb sich Fragen des Versagens aufdrängen. Warum erkennen Polizei und Staatsanwaltschaft einen Jugendlichen, der immer weiterraubt und -prügelt, so spät als Intensivtäter? Was bringen normverdeutlichende Gespräche mit einem Jungen, der nicht von seinem kriminellen Tun lässt? Warum greifen Richter nicht durch? Niemand kann sagen, ob der Tod vom Jungfernstieg dann hätte verhindert werden können. Aber vielleicht hätten intensiveres Hinschauen und konsequenteres Handeln dazu führen können, einem Jugendlichen Werte zu vermitteln, wie wir sie erwarten dürfen.

Politischer Aktionismus hilft nicht weiter. Härtere, kaum kontrollierbare Gesetze wie ein hamburgweites Waffenverbot bringen nichts, wenn bestehende Instrumente schon nicht ausreichend genutzt werden. Das beste Beispiel dafür ist die Freilassung der Verdächtigen im "20-Cent-Fall". Nur wenige Tage vor der Verhandlung wegen Totschlags schickt ein Richter die beiden Männer ohne Auflagen wieder nach Hause. Das klingt für Kriminelle nach einem Freibrief.

Hamburger Abendblatt, 19. Mai 2010

Interpretation und Erklärung der Aufgabe: Was wollen die von mir?

Die Aufgabe prüft, ob du verstanden hast,

  • worin der Unterschied zwischen Information und Wertung besteht,
  • worauf der Kommentar zielt, was er kritisiert.

Schritt für Schritt zur Lösung: Was muss ich machen?

  • Den Kommentar gründlich lesen.
  • Alle informierenden Äußerungen markieren.
  • Alle Meinungsäußerungen oder Bewertungen markieren.
  • Aus den Meinungsäußerungen und Bewertungen auf die Kritik des Autors schließen.

Lösung

TextInformationMeinung
Kollektives VersagenKollektives Versagen
Sprechen wir über Zehnjährige, dann sprechen wir über Kinder. Kinder irgendwo zwischen Kommunion und Konfirmation, zwischen Grund- und weiterführender Schule. Vielleicht sprechen wir auch von den ersten Anzeichen der Pubertät. Wir sprechen aber nicht vom Beginn eines schwer kriminellen, todbringenden Lebenswegs.Sprechen wir über Zehnjährige, dann sprechen wir über Kinder. Kinder irgendwo zwischen Kommunion und Konfirmation, zwischen Grund- und weiterführender Schule. Vielleicht sprechen wir auch von den ersten Anzeichen der Pubertät. Wir sprechen aber nicht vom Beginn eines schwer kriminellen, todbringenden Lebenswegs.
Es ist ein Problem, wenn Kindheit der Beginn eines schwer kriminellen, todbringenden Lebenswegs ist.
Elias A., dem vorgeworfen wird, im Bahnhof Jungfernstieg einen Mann erstochen zu haben, war zehn, als seine kriminelle "Karriere" begann. Ein Kind eben. Gerade deshalb macht dieser Fall so traurig und wütend.Elias A., dem vorgeworfen wird, im Bahnhof Jungfernstieg einen Mann erstochen zu haben, war zehn, als seine kriminelle "Karriere" begann.Ein Kind eben. Gerade deshalb macht dieser Fall so traurig und wütend.
Der ersten Straftat des damals noch Strafunmündigen folgten etliche. Die Vorwürfe: Körperverletzung, Diebstahl, Erpressung. Genug, um in die Kartei der gefährlichsten Hamburger Jugendlichen aufgenommen zu werden. Zu wenig, um Elias vorübergehend "aus dem Verkehr" zu ziehen, um Menschen vor ihm, aber auch ihn vor sich selbst zu schützen.Der ersten Straftat des damals noch Strafunmündigen folgten etliche. Die Vorwürfe: Körperverletzung, Diebstahl, Erpressung. Genug, um in die Kartei der gefährlichsten Hamburger Jugendlichen aufgenommen zu werden.Zu wenig, um Elias vorübergehend "aus dem Verkehr" zu ziehen, um Menschen vor ihm, aber auch ihn vor sich selbst zu schützen.
Es gab nicht eine Verurteilung, weshalb sich Fragen des Versagens aufdrängen.Es gab nicht eine Verurteilung,weshalb sich Fragen des Versagens aufdrängen.
Warum erkennen Polizei und Staatsanwaltschaft einen Jugendlichen, der immer weiterraubt und -prügelt, so spät als Intensivtäter? Was bringen normverdeutlichende Gespräche mit einem Jungen, der nicht von seinem kriminellen Tun lässt? Warum greifen Richter nicht durch?Warum erkennen Polizei und Staatsanwaltschaft einen Jugendlichen, der immer weiterraubt und -prügelt, so spät als Intensivtäter? Was bringen normverdeutlichende Gespräche mit einem Jungen, der nicht von seinem kriminellen Tun lässt? Warum greifen Richter nicht durch?
Niemand kann sagen, ob der Tod vom Jungfernstieg dann hätte verhindert werden können. Aber vielleicht hätten intensiveres Hinschauen und konsequenteres Handeln dazu führen können, einem Jugendlichen Werte zu vermitteln, wie wir sie erwarten dürfen.Niemand kann sagen, ob der Tod vom Jungfernstieg dann hätte verhindert werden können. Aber vielleicht hätten intensiveres Hinschauen und konsequenteres Handeln dazu führen können, einem Jugendlichen Werte zu vermitteln, wie wir sie erwarten dürfen.
Politischer Aktionismus hilft nicht weiter. Härtere, kaum kontrollierbare Gesetze wie ein hamburgweites Waffenverbot bringen nichts, wenn bestehende Instrumente schon nicht ausreichend genutzt werden.bestehende Instrumente [werden] nicht ausreichend genutzt.Politischer Aktionismus hilft nicht weiter. Härtere, kaum kontrollierbare Gesetze wie ein hamburgweites Waffenverbot bringen nichts, wenn bestehende Instrumente schon nicht ausreichend genutzt werden.
Das beste Beispiel dafür ist die Freilassung der Verdächtigen im "20-Cent-Fall". Nur wenige Tage vor der Verhandlung wegen Totschlags schickt ein Richter die beiden Männer ohne Auflagen wieder nach Hause. Das klingt für Kriminelle nach einem Freibrief.Das beste Beispiel dafür ist die Freilassung der Verdächtigen im "20-Cent-Fall". Nur wenige Tage vor der Verhandlung wegen Totschlags schickt ein Richter die beiden Männer ohne Auflagen wieder nach Hause. Das klingt für Kriminelle nach einem Freibrief.

Der Autor kritisiert, dass

  • ein Jugendlicher, der immer weiterraubt und -prügelt, nicht rechtzeitig als Intensivtäter erkannt wird,
  • mit jugendlichen Intensivtätern lediglich normverdeutlichende Gespräche geführt werden,
  • Richter nicht durchgreifen und jugendliche Intensivtäter aus dem Verkehr ziehen,
  • ein hamburgweites Waffenverbot diskutiert wird,
  • bestehende Instrumente nicht ausreichend genutzt werden.

Erklärung von Zusammenhängen: Welche Kontexte sollte ich herstellen?

Es handelt sich um einen Kommentar, der die These als Hypothese und Argumente als Fragen formuliert.