alpha Lernen - Biologie

Verdauung Was macht eigentlich der Dickdarm?

Von: Christine Walter, Reinhard Sinterhauf

Stand: 05.12.2016

Schau dir zunächst das Video auf die folgenden Fragen hin an:

  • Wie lange ist der menschliche Dickdarm?
  • Woher hat der Dickdarm seinen Namen?
  • Welche Aufgabe hat die Schleimschicht, mit der der Kot im Dünndarm überzogen wird?
  • Wer sorgt im Dickdarm für den Abbau bisher nicht verdauter Nahrungsreste wie Pflanzenfasern von Getreide, Gemüse oder Obst?
  • Welcher Zeitraum liegt im Durchschnitt zwischen der Nahrungsaufnahme und der Ausscheidung der unverdaulichen Reste als Kot?

Weiter unten findest du die Antworten auf die Fragen und vertiefende Informationen.

Aufbau und Aufgaben des Dickdarms

Der Dickdarm ist mit einem Durchmesser von 5 - 8 cm dicker als der Dünndarm. Er ist circa 1,5 Meter lang und umgibt den Dünndarm wie ein Rahmen. Ein Schließmuskel am Anfang des Dickdarms verhindert einen Übertritt des Dickdarminhalts in den Dünndarm. Genau an dieser Übertrittsstelle befindet sich ein 3 - 5 cm langer blind endender Darm, der sogenannte Blinddarm. An dessen Ende hängt ein kleiner Wurmfortsatz.

Bei einer Blinddarmentzündung ist genau dieser Wurmfortsatz entzündet und muss in der Regel operativ entfernt werden. Anzeichen dafür sind starke Schmerzen auf der rechten Bauchseite, Brechreiz und Übelkeit. Bei einem Verdacht muss man umgehend einen Arzt aufsuchen. Der Name Blinddarmentzündung ist zwar allgemein gebräuchlich, trifft jedoch nicht zu, da sich die Entzündung nur auf den Wurmfortsatz beschränkt. Genau genommen müsste man eigentlich von einer Wurmfortsatzentzündung sprechen.

Hauptaufgabe des Dickdarms ist es, dem Darminhalt das Wasser zu entziehen. Billionen von Bakterien im Dickdarm sind an der Verdauung von Nahrungsbestandteilen wie Pflanzenfasern beteiligt. Diese Tätigkeit bewirkt auch die Bildung von Gasen und die damit verbundene Geruchsbildung. Pro Tag stößt der Mensch etwa einen halben Liter Darmgase aus.

Durch die Bewegung der Dickdarmmuskulatur wird der nun feste Stuhl portionsweise in den Mastdarm transportiert und dort gespeichert, bevor er ausgeschieden wird.

Durchfall und Verstopfung

In der Regel wird dem Nahrungsbrei das Wasser weitgehend entzogen. Bei Durchfall verbleibt jedoch zu viel Wasser im Kot. Die Ursachen dafür können vielfältig sein, beispielsweise Infektionen mit Krankheitserregern wie Viren oder Bakterien.

Bei einer Verstopfung transportieren die Wände des Dickdarms den Kot nicht weiter. Auch dafür gibt es viele Ursachen. Die häufigste ist eine falsche Ernährung. Besonders ballaststoffreiche Ernährung fördert die Darmbewegung und kann Verstopfungen verhindern.

Lerncheck: Dickdarm

Frage

Wie lange ist der menschliche Dickdarm?

Antwort

1,5 m

Frage

Woher hat der Dickdarm seinen Namen?

Antwort

Der Dickdarm dickt die Speisereste ein, indem er Wasser und Mineralstoffe aus den unverdaulichen Speiseresten herauszieht.

Frage

Welche Aufgabe hat die Schleimschicht, mit der der Kot im Dünndarm überzogen wird?

Antwort

Die Schleimschicht erleichtert die Ausscheidung des Kotes.

Frage

Wer sorgt im Dickdarm für den Abbau bisher nicht verdauter Nahrungsreste wie Pflanzenfasern von Getreide, Gemüse oder Obst?

Antwort

Die Dickdarmschleimhaut ist von Billionen von Bakterien besiedelt, die den Abbau dieser Pflanzenfasern übernehmen.

Frage

Welcher Zeitraum liegt im Durchschnitt zwischen der Nahrungsaufnahme und der Ausscheidung der unverdaulichen Reste als Kot?

Antwort

Die Verdauung der aufgenommenen Nahrung bis zur Kotausscheidung dauert zwischen 20 und 30 Stunden.