BR-KLASSIK - Tafel-Confect

Geld, Wein, Frauenzimmer

Tafel-Confect Geld, Wein, Frauenzimmer

Das pralle Leben, die Summe der Genüsse und Verlockungen, die unwiderstehlichen Reize – um die geht es in der Sendung vom 24. August. "Geld, Wein, Frauenzimmer" – unter diesem Motto serviert das Studio Franken eine bunte Mischung aus Süffigem, Kulinarischem und Pikantem. Tafelmusik von Johann Hermann Schein und Telemann gibt es zu hören, von den Britischen Inseln kommen ein Loblied auf den Tabak und ein Lied, das die Vorzüglichkeit des Weines preist, aus deutschen Landen stammt das Scherzlied von der Roselinde, die in einem Rosengarten "schlafend beschlafen" wurde.

Natürlich darf bei all dem Johann Valentin Rathgeber nicht fehlen, der pfiffige Benediktinerpater, der sich in Sachen "pralles Leben" bestens auskannte. Aus seinem "Ohren-vergnügendem und Gemüth-ergötzendem Tafel-Confect" stammt auch das vierstimmige Generalbasslied, das dieses Mal das Motto lieferte: "Geld, Wein, Frauenzimmer". Nota bene: Das "Stichwort" behandelt dieses Mal Thomas Binkley – ein US-amerikanischer Lautenist und Pionier der Historischen Aufführungspraxis.

Zum Nachhören

Die aktuelle Sendung steht am Folgetag ab 10.00 Uhr eine Woche lang als Audio zum Nachhören zur Verfügung.

In eigener Sache: Ein (Lebkuchen-)Herz fürs Tafel-Confect

Unverhofft hat uns ganz besondere Post erreicht: Unsere Hörerinnen Christina und Johanna Loquai aus Ingolstadt haben uns ein Päckchen geschickt. Inhalt: Ein selbstgemachtes Lebkuchenherz, künstlerisch verziert mit filigranem Zuckerguss und dem Titel der Sendung. Mit Thorsten Preuß freut sich das ganze Tafel-Confect-Team über dieses Geschenk. Vielen herzlichen Dank für das süße Herz und ihre Treue und freundliche Grüße zurück aus Nürnberg!