BR-KLASSIK - KlickKlack

Das Musikmagazin mit Sol Gabetta

KlickKlack Das Musikmagazin mit Sol Gabetta

Diesmal begrüßt Sol Gabetta die Zuschauer aus Paris. Hier gab die Cellistin ihr Debüt mit dem Orchestre de Paris unter Leitung von Giovanni Antonini. In der neuesten KlickKlack-Ausgabe dreht sich alles um die Pariser Musikszene. Mit dabei: Carla Bruni mit ihrem neuen Album „French Songs“, der Pianist Alexandre Tharaud und die Chanson-Sängerin ZAZ. Außerdem blickt das Musikmagazin hinter die Kulissen des legendären Moulin Rouge.

Carla Bruni

In den 90er Jahren war Carla Bruni eines der teuersten Models der Welt. Sie machte als Musikerin Karriere und war an der Seite von Nicolas Sarkozy Frankreichs First Lady. Und das, obwohl sie von sich selber sagt, keine Dame zu sein. Eines ist Carla Bruni auf jeden Fall: die berühmteste Pariserin dieser Tage. In ihrem neuesten Album „Little French Songs“ besingt die Chanson-Sängerin das, was sie als Menschen ausmacht und die Dinge und Menschen, die sie umgeben.

Alexandre Tharaud

Die französische Musikszene folgt ihren eigenen Gesetzen. Musiker, die in den französischen Medien ständig präsent sind, kennt hierzulande kaum jemand - zum Beispiel Alexandre Tharaud. KlickKlack trifft den in Frankreich als Star gefeierten Pianisten im Théâtre des Champs-Élysées. Hier spielte schon Tharauds Großvater Geige im Orchester. Von ihm lernte Alexandre Tharaud, dass es jenseits von Bach und Beethoven interessante Musik gibt und dass auch populäre Musik Tiefgang haben kann. Mit seinem Album „Le boef sur le toit“ entführte uns der Pianist in die Welt des Musikkabaretts der 20er Jahre. Auf seiner neuesten CD „Autograph“ widmet sich Alexandre Tharaud Stücken, die sonst nur als Zugabe gespielt werden.

ZAZ

Ihre Karriere begann ZAZ als Straßenmusikerin. In KlickKlack erinnert sich die Chanson-Sängerin an die Anfänge und an tragisch-komische Begegnungen auf den Straßen von Paris. Inzwischen ist ZAZ in Frankreich ein Star. Ihre Konzerte sind regelmäßig ausverkauft. ZAZ bringt die größten Hallen zum Kochen. Aber sie berührt auch mit leisen Tönen und melancholischen, französischen Liedern.

Moulin Rouge

Das Moulin Rouge ist die vielleicht berühmteste Bühne von Paris. Und natürlich auch eine Touristenfalle. Wie schon zu Zeiten von Toulouse-Lautrec, der dazu beitrug, dass das Theater zu einem Mythos wurde, wird im Moulin Rouge auch heute noch der Cancan getanzt. Drumherum gibt es eine spektakuläre Show mit Tieren und Zauberkünstlern. KlickKlack blickt hinter die Kulissen der Showbühne und spricht mit Tänzerinnen und Machern der Show über den großen Traum im 2/4-Takt.

Sol Gabetta

Unglaubliche Tonsprünge, schnelle Passagen und Wechsel im Rhythmus – der Cellist Antonin Kraft muss ein echter Virtuose gewesen sein, als Joseph Haydn 1783 das Cellokonzert Nr. 2 in D-Dur für ihn schrieb. Das Konzert ist eines der anspruchsvollsten, die für das Cello geschrieben wurden. Sol Gabetta spielte es an zwei Abenden und gab damit ihr Debüt mit dem Orchestre de Paris. Am Rande der Proben sprach die Cellistin mit dem Dirigenten Giovanni Antonini über Haydns Meisterwerk. Freuen Sie sich außerdem auf die wundervollen Kadenzen, die der Pianist Sergio Ciomei für Sol Gabettas Auftritt in Paris schrieb.

 KlickKlack zum Klicken

Vormerken: In der Woche nach Ostern am 24. April um 23.15 Uhr begrüßt Sie Schlagzeuger Martin Grubinger zu einer neuen Ausgabe von KlickKlack.