BR-KLASSIK - KlickKlack

Das Musikmagazin mit Martin Grubinger

KlickKlack Das Musikmagazin mit Martin Grubinger

Zur ersten KlickKlack-Ausgabe nach der Sommerpause begrüßt Sie
Martin Grubinger aus dem Wiener Konzerthaus. Dort startete der Percussionist mit einer Fortsetzung seines Percussive-Planet-Zyklus‘ in die neue Konzertsaison. Seine Gäste: der legendäre Jazzgitarrist Pat Metheny, die Pianistin Olga Scheps und der Schlagzeuger Simone Rubino.

Simone Rubino

Simone Rubino

Der Schlagzeuger ist nicht nur technisch brillant, er spielt auch wunderbare Linien und zaubert die unterschiedlichsten Klangfarben in den Saal. Wenn es nach seiner Mutter gegangen wäre, hätte Simone Rubino aus Turin Klarinettenunterricht bekommen. Doch der kleine Simone hatte bereits Salatschüsseln und Gabeln für sich entdeckt und wollte Schlagzeug spielen - zum Verdruss der Nachbarn. Die riefen regelmäßig die Polizei herbei, weil sie sich durch das intensive Üben gestört fühlten. Simone Rubino ließ sich nicht beirren, verfolgte seinen Weg und wurde dabei von seiner Familie unterstützt. Das hat sich gelohnt: Beim ARD-Musikwettbewerb 2014 räumte das Ausnahmetalent im Fach Schlagzeug so richtig ab! Simone Rubino gewann den Ersten Preis, den Publikumspreis und einen Sonderpreis. KlickKlack traf ihn in der Musikhochschule in München. Dort hat er sich auf den ARD-Musikwettbewerb vorbereitet.

Pat Metheny

Pat Metheny

Eigentlich gibt Weltstar Pat Metheny keine Interviews. Für KlickKlack machte der große Meister der Jazz-Avantgarde eine Ausnahme. Pat Metheny ist an der Gitarre ein Genie und ein musikalischer Berserker. Wenn er an einer Musik arbeitet oder eine CD aufnimmt, dann kann es schon einmal passieren, dass er vier Tage lang vergisst, zu schlafen. Dann verschmilzt er ganz mit seiner Musik. Und nur um die geht es ihm. "It's all about it", sagt der Jazzer, der sich ganz in den Dienst der Musik stellt. Freuen Sie sich auf tolle Musikaufnahmen mit zwei echten Exoten, nämlich mit der selten gehörten 42-saitigen Gitarre und mit dem Orchestrion, Pat Methenys Musikmaschine. Sie operiert ausschließlich mit natürlichen Klängen und wird von der Gitarre aus gesteuert.

Olga Scheps

Olga Scheps

 Olga Scheps bringt das Klavier zum Singen und begeistert Publikum sowie Kritiker mit der Klarheit ihres Spiels. 2010 wurde sie dafür als beste Nachwuchskünstlerin mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet. KlickKlack traf Olga Scheps in der Meistersingerhalle in Nürnberg. Dort spielte die Pianistin einen echten Klassiker, Peter Tschaikowskis Klavierkonzert Nr. 1 - für die Pianistin ein "absolutes Fest" und eine Chance, sich auf der Bühne auszutoben. "Ich denke, dass die Emotionen, die die Komponisten in ihren Stücken verarbeitet haben, teilweise die gleichen Emotionen sind, die wir haben. Die wurden nur durch andere Dinge ausgelöst", sagt Olga Scheps, die die Herausforderung darin sieht, die Musik zu durchdringen und einen eigenen Zugang zu ihr zu finden.

 Martin Grubinger

Martin Grubinger und die Freerunner

Das "Urban Experience" war in München ein riesiger Erfolg. Nun exportierte der Percussionist sein neuestes Crossoverprojekt mit den Freerunnern Jason Paul, Luci Romberg und Anan Anwar nach Wien. Im Wiener Konzerthaus spielten Martin Grubinger und "The Percussive Planet" ihre Musik aus dem Film "Free My Way". Und das zu den spektakulären Filmszenen auf der großen Leinwand. Auf der Bühne und im Zuschauerraum zeigten die Freerunner und Streetdancer, was sie drauf haben. Und das ist einiges! Vorhang auf für eine einmalige Percussion-Show der Superlative.

 KlickKlack zum Klicken

Nächste Sendung: Am 16. Oktober um 23.15 Uhr begrüßt Sie Sol Gabetta im Bayerischen Fernsehen zu einer neuen Ausgabe von KlickKlack.