BR-KLASSIK - Cinema

Kino für die Ohren

Cinema Kino für die Ohren

Cinema am 1. Februar 2015, 18.05 Uhr

  • Filmmusik „made in Egypt“? Dass der arabische Filmmarkt zu den größten weltweit gehört, ist hierzulande wenig bekannt. Einer der erfolgreichsten arabischen Filmkomponisten ist der 1949 geborene Omar Khairat: Philipp Quiring hat ihn besucht
  • Ein Soundtrack, der nur mit dem Drum Set gestaltet wurde: Antonio Sanchez‘ Score zu „Birdman“ (seit 29.1. in den Kinos) und seine heimlichen Vorläufer
  • wir ehren Regielegende John Ford („How the West was won“) und den Komponisten, Arrangeur und Musikproduzenten Ray Heindorf
  • dazu diese Woche „Kino aktuell“ mit Marius Zekri und unser Anruf in Hollywood bei Benedikt Brydern
  • Filmmusik „made in Egypt“? Dass der arabische Filmmarkt zu den größten weltweit gehört, ist hierzulande wenig bekannt. Einer der erfolgreichsten arabischen Filmkomponisten ist der 1949 geborene Omar Khairat: Philipp Quiring hat ihn besucht
  • Ein Soundtrack, der nur mit dem Drum Set gestaltet wurde: Antonio Sanchez‘ Score zu „Birdman“ (seit 29.1. in den Kinos) und seine heimlichen Vorläufer
  • wir ehren Regielegende John Ford („How the West was won“) und den Komponisten, Arrangeur und Musikproduzenten Ray Heindorf
  • dazu diese Woche „Kino aktuell“ mit Marius Zekri und unser Anruf in Hollywood bei Benedikt BrydernAm Mikrofon: Matthias Keller

Cinema am 25. Januar 2015, 18.05 Uhr

  • Strahlend blaue Augen, faszinierende Charakterdarstellungen und Spaghettisoßen für wohltätige Zwecke – das alles brachte die Ausnahmepersönlichkeit Paul Newman zusammen – seinen 90. feiern wir u.a. mit Scott Joplins „The Entertainer“ und Klassikern von Ernest Gold und Bronisław Kaper.
  • Die Oscarnominierungen stehen und in der Kategorie Best Original Score geht der französische Komponist Alexandre Desplat gleich zwei Mal ins rennen und zwar mit der Musik zu „The Imitation Game“ und zu „The Grand Budapest Hotel“.
  • Benedykt Brydern erklärt im Hollywood Talk, warum sich durch die Zweifachnominierung Desplats Chancen nicht verdoppeln, sondern – im Gegenteil – halbieren.
  • Und Walli Müller hat die aktuellen Neustarts im Kino für Sie gesichtet.   

Am Mikrofon: Antonia Goldhammer

Cinema am 18. Januar 2015, 18.05 Uhr

  • Kevin Costner zum 60. Geburtstag: sein internationaler Durchbruch war Brian de Palmas „The Untouchables“. Aber auch an der Seite schöner Frauen punktete er auf der Leinwand, etwa in „Bodyguard“ oder „Robin Hood – König der Diebe“. Seinen größten Triumph aber konnte er mit „Der mit der Wolf tanzt“ feiern – als Darstellung und Regisseur
  • Brandaktuell und frisch ausgepackt: die neue Filmmusik-CD des Luzerner 21st Century Symphony Orchestra: wir stellen sie ausführlich vor
  • Außerdem haben wir Startrompeter Till Brönner am Telefon und befragen ihn zu seiner bevorstehenden Filmmusik-Tournee – einschließlich Kartenverlosung
  • dazu wie immer „Kino aktuell“, diesmal mit Walli Müller, und unser Hollywood Call bei Benedikt Brydern

Am Mikrofon: Matthias Keller

Golden Globe-Statuette | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Golden Globes 2015 Filmmusik von Jóhannsson prämiert

Bei den Golden Globes 2015 in Los Angeles wurde die Musik zu dem Stephen-Hawking-Film "Die Entdeckung der Unendlichkeit" als beste Filmmusik ausgezeichnet. Der isländische Komponist Jóhann Jóhannsson bekam die begehrte Trophäe. [mehr]

Weltpremiere mit Danny Elfman

Er zählt zweifellos zu den Superstars der Szene: der Amerikaner Danny Elfman. Umso erstaunlicher, dass seine Filmmusik-Hits erst jetzt nach über zweieinhalb Jahrzehnten kreativen Schaffens auf die Konzertbühne fanden: am zurückliegenden Wochenende war Elfman zu Gast im Kultur- und Kongresszentrum Luzern, um sich dort an gleich zwei Abenden feiern zu lassen. Und das Cinema-Team war für Sie dabei.

"Music for the Films of Tim Burton" hieß das Thema des ersten Abends, der Highlights wie "Batman", "Big Fish" "Edward mit den Scherenhänden" und "Mars Attacks" beinhaltete. Am Samstag dann fand die Weltpremiere von Tim Burtons "Alice im Wunderland" mit Großbildleinwand und Live-Orchester sowie Chor und Solisten statt. Das Ganze unter der Leitung von Ludwig Wicki, dessen 21st Century Symphony Orchestra & Chorus beide Abende zu einem Erlebnis der besonderen Art machten.

ENNIO MORRICONE exklusiv (Cinema, 10. November 2013)

Er gilt, neben John Williams, als der bedeutendste lebende Filmkomponist: der Italiener Ennio Morricone. Ohnehin pflegt man seit Jahren intensiven freundschaftlichen Kontakt, gipfelnd seinerzeit im bislang einzigen Konzert, das Morricone in Deutschland dirigierte – 2004 in der Münchner Philharmonie unter Mitwirkung des Münchner Rundfunkorchester und des Chors des Bayerischen Rundfunks.

Diesmal ist Moderator Matthias Keller anlässlich des 85. Geburtstags nach Rom gereist und hat den Maestro dort besucht: Wie er sich fit hält, welche Projekte er derzeit in Arbeit hat und warum er nicht ans Aufhören denkt – das waren einige ihrer Themen.

Rückblick: Filmmusikpreis 2012 an Rachel Portman

Sie ist eine echte "Heldin" ihres Metiers: Nicht nur, dass viele der von Rachel Portman musikalisch betreuten Charaktere Frauen sind; die englische Komponistin gewann als erste Filmkomponistin 1997 den Oscar. Nun wurde sie mit dem "Look & Listen - Telepool BR Music Award" ausgezeichnet. Das Foto zeigt die Komponistin, flankiert von den beiden Cinema-Redakteuren Jim Sampson (links) und Matthias Keller bei der Preisverleihung im Rahmen von "Sounds of Cinema" im Münchner Circus Krone.

Die Moderatoren

Ben Alber | Bild: Marco Merten zum Artikel BR-KLASSIK - Team Ben Alber

Vom Auto zur Musik! Am Anfang war es der rote Porsche von Justus Frantz, der Ben Alber zum Konzertsaal lockte. Später war es dann die Musik selbst - vor allem die von Schostakowitsch. [mehr]


Antonia Goldhammer | Bild: BR / Theresa Högner zum Artikel BR-KLASSIK - Team Antonia Goldhammer

Mein Traum: in einem Jugendstilsalon mit Friedrich Holländer, Ethel Smyth, Hans von Bülow, Scott Joplin und Gustav Mahler Absinth trinken, oder gleich in einem Sinatra- oder Astair-Film leben. [mehr]


Porträt Matthias Keller | Bild: www.kellermusic.de zum Artikel BR-KLASSIK - Team Matthias Keller

Matthias Keller würde gerne John Williams zu einem Interview bitten - den Filmkomponisten, nicht den Gitarristen. Lesen Sie hier warum. [mehr]

CD-Tipps

Movie Classics in Concert - Western Music | Bild: Bauer Studios / Chaos zum Artikel Movie Classics in Concert Western Music

Wenn Dirigent Ludwig Wicki zur Westernmusik den Taktstock hebt, erstehen Bilder wieder auf. Denn die MusikerInnen des 21st Century Symphony Orchestra scheinen die betreffenden Filme verinnerlicht zu haben.  Und das spürt man auf dieser CD allerorten. [mehr]


CD-Cover: Hans Zimmer - "Interstellar" (Soundtrack) | Bild: Sony Classical zum Artikel Hans Zimmer "Interstellar" (Soundtrack)

Hans Zimmer ist für "Interstellar" eine Filmmusik gelungen, die einen kraftvollen emotionalen Sog entfaltet. Und die auch ohne Bilder wie ein eigenständiges, geschlossenes Werk wirkt. Vielleicht ist das die Musik, die Zimmer im Februar seinen zweiten Oscar einbringen wird ... [mehr]


CD-Cover Till Brönner "The Movie Album" | Bild: Verve zum Artikel Till Brönner "The Movie Album"

Er ist vielleicht der derzeit smarteste Vertreter unter den musikalischen Entertainern: Till Brönner. Seit einiger Zeit interessiert er sich auch für Filmmusik, und so heißt seine neue CD schlicht "The Movie Album". [mehr]


CD-Cover: Valentina Lisitsa spielt Michael Nyman | Bild: Decca zum Artikel "Chasing Pianos" Valentina Lisitsa spielt Michael Nyman

Nach ihren Erkundungen vorwiegend spätromantischen Repertoires betritt die Pianistin Valentina Lisitsa nun ein ganz anderes Terrain und präsentiert uns Filmmusiken des Briten Michael Nyman. [mehr]


CD-Cover The Film Music of Miklós Rózsa | Bild: Chandos zum Artikel Miklós Rózsa Filmmusik

Wenn es je ein Komponist geschafft hat, Hollywood seinen ganz eigenen stilistischen Stempel aufzudrücken, dann wohl Miklós Rózsa. Der gebürtige Ungar war beides in einer Person: begnadeter Klang-Hypnotiseur und enfant terrible. [mehr]


CD-Cover: Philip Glass - Visitors | Bild: Orange Mountain Music zum Artikel Philip Glass Visitors

Einen zutiefst melancholischen Ton schlägt Philip Glass in dieser Filmmusik an. Sie klingt nach Einsamkeit, nach Vergeblichkeit, nach stiller Traurigkeit. Von der einstigen übertriebenen Opulenz sind nur noch leise Echos übrig - und die souveräne Orchesterbehandlung. [mehr]

Filmfest München

Logo 2014 | Bild: BR zum Thema filmtonart 2014 Tag der Filmmusik

Fans der Filmmusik machten sich zum sechsten Mal auf ins Funkhaus des BR in München. Dort fand am 27. Juni filmtonart statt. Lesen Sie alle Panel-Infos nach und sehen Sie sich die Videos und Bilder an. [mehr]