5

Speichern für Big Data

Von: Leander Beil

Stand: 09.06.2021

Festplatte | Bild: picture-alliance/ dpa | Lukas Barth

Neolithische Revolution, Industrielle Revolution, Digitale Revolution – in diesem Dreiklang sehen manche Wissenschaftler die großen Umwälzungen der Menschheitsgeschichte. Anteil am letzten dieser großen Veränderungsprozesse hat auch die Entwicklung neuer Speichermedien. Das zeigt die Entwicklung der Speicherkapazität: Was Mitte des vergangenen Jahrhunderts noch ganze Räume voll mit lärmenden Gerätschaften füllte, passt heute leicht in jede Hosentasche – und zwar auf einen handelsüblichen USB-Stick.

Wie wird in Zukunft gespeichert?

Doch da alles und jeder tippt, versendet, empfängt und dann schließlich auch noch speichert, soll bis 2025 das Volumen der weltweit generierten Daten von 33 Zettabyte (2018) 175 Zettabyte ansteigen. Ein Zettabyte entspricht übrigens unglaublichen zehn hoch 21 Byte, also einer Milliarde Terabytes. Diese Datenunmengen könnten zum Problem für Speichersysteme werden. Denn der weltweit auf allen Speichermedien verfügbare Platz wächst langsamer als die Gesamtmenge aller Daten. Da muss man sich fragen: Wie wird in Zukunft gespeichert? Und vor allem: Wie lange bleiben unsere Daten dann auch sicher davor, unrettbar verloren zu gehen?

Massenspeicher – Arbeitsspeicher

Massenspeicher

Externe Festplatte

Computer setzen verschiedene Technologien ein, um Informationen zu bewahren. Hier kann man zwei große Kategorien unterscheiden: Massenspeicher und Arbeitsspeicher. Massenspeicher bewahren Daten und Programme für die zukünftige Verwendung auf. So gelten zum Beispiel Festplatten, aber auch USB-Sticks oder CDs gemeinhin als Massenspeicher. Wichtig ist dabei vor allem auch die langfristige Erhaltung der Daten.

Arbeitsspeicher

Arbeitsspeicher-Bausteine

Der Arbeitsspeicher hingegen enthält laufende Programme und Informationen, die der Computer-Prozessor gerade verwendet. Dementsprechend werden dort Daten temporär gespeichert. Beim Arbeitsspeicher spielt unter anderem die Abruf-Geschwindigkeit eine zentrale Rolle. In vorliegendem Dossier geht es in der Hauptsache um Massenspeicher.

DNA-Doppelhelix; DNA soll in Zukunft gigantische Datenmengen speichern können | Bild: colourbox.com zum Artikel DNA-Speicher Gigantische Datenmengen auf DNA

Klingt wie Science Fiction, ist es aber nicht: Was USB-Stick und Festplatte können, kann unsere DNA schon lange – nämlich Informationen speichern. Forscher sind der Ansicht, das Speichermedium der Zukunft könnte deshalb aus DNA bestehen. [mehr]

Veranschaulichung der Speicherung | Bild: Simone Lamon, University of Shanghai for Science and Technology zum Artikel Optischer Nano-Speicher 100 Millionen Songs auf einer Disc

Optische Speicher wie CDs sind kaum noch in Benutzung. Das Prinzip dahinter aber hat noch nicht ausgedient: Forscher entwickeln gerade den optischen Speicher der Zukunft. Und der könnte aus China kommen. [mehr]

Forscher der Havard University haben eine Methode entwickelt, mit der sich Daten über Farbmoleküle speichern lassen. | Bild: colourbox.com zum Artikel Molekül-Datenspeicher Langfristige Daten-Archivierung mit Molekülen

Fette, Proteine, Enzyme: Biomoleküle sind lebenswichtig für uns – und vielleicht schon bald auch für unsere Daten. Forscher haben eine Technologie entwickelt, die die Speicherung von Daten auf Molekülen ermöglicht. Besonders für die Speicherung auf lange Sicht hat das große Vorteile. [mehr]

Symbolbild: Datenspeicherung, Einsen und Nullen  | Bild: picture alliance / imageBROKER | Jens Schmitz zum Artikel Weder Diskette noch Festplatte Innovativ speichern per Antiferromagnet

Die Disketten sind zwar bereits von unseren Schreibtischen verschwunden, Festplatten hingegen noch nicht – magnetische Datenspeicher nutzen also die meisten. Eine neue Technik soll nun die magnetische Datenspeicherung auf ein neues Level heben. [mehr]


5