3

Schlafforschung Fett unausgeschlafen

Wer nachts zu wenig oder schlecht schläft, leidet darunter meist schon genug. Eine weitere schlechte Nachricht für Schlaflose lautet: Schlafmangel macht auch noch dick!

Stand: 24.06.2020

Müder Mann isst | Bild: colourbox.com

Um herausfinden, warum und wie genau der Speck auf die Hüften von Schlaflosen gelangt, ließen Forscher aus Lübeck ihre Probanden über Nacht nicht schlafen. Am Morgen untersuchten sie dann die Blutwerte. Insgesamt drei Ursachen fanden die Wissenschaftler für den vermuteten Zusammenhang.

Bei Schlafentzug erhöht sich das "Hunger-Hormon"

Im Wesentlichen wird unser Appetit durch Hormone gesteuert. Tatsächlich war das "Hunger-Hormon" Ghrelin im Blut der Versuchspersonen nach der durchwachten Nacht deutlich erhöht, während das Sättigungshormon Leptin eher niedrig war. "Das führt insgesamt dazu, dass im Gehirn verstärkt Hungergefühl und vermindert Sattheit generiert wird", erklärt der Mediziner Dr. Sebastian Schmid. Das zeigt sich auch praktisch beim Frühstück: Unausgeschlafene Versuchspersonen nahmen im Schnitt 300 Kilokalorien mehr zu sich aus als ausgeschlafene.

Wenig Schlaf schafft Lust auf Süßes und Fettiges

Schlecht geschlafen? Dann kommt der Heißhunger!

Zum hormonellen Problem dazu gesellen sich die Tatsachen, dass vor allem der Appetit auf ungesündere tierische Fette und auf Süßes stieg. Zudem verbrannten die Probanden nach der schlaflosen Nacht weniger Kalorien. Auf diese Weise bleibt bei unausgeschlafenen Essern viel für die Fettpolster übrig.

Ohne Tiefschlaf wird kaum Zucker abgebaut

Weiterlesen

Gähnende Frau im Bett, im Vordergrund ein Wecker | Bild: colourbox.com zum Artikel Gesundheit Hilfe bei Schlafstörungen

Jeder von uns schläft ab und zu schlecht. Aber für immer mehr Menschen ist das ein Dauerzustand. Sie leiden darunter, Tag wie Nacht. Für einen guten Schlaf kann man selbst einiges tun - oder sich helfen lassen. [mehr]

Die dritte Wirkung von Schlaflosigkeit ist ein veränderter Zuckerstoffwechsel. Die Lübecker Forscher gaben den Testpersonen morgens eine hoch konzentrierte Zuckerlösung, die der Körper nach einer Nacht ohne Schlaf nur viel langsamer abbauen konnte als nach einer Nacht mit Schlaf. Die Konzentration von Insulin, das Zucker aus dem Blut in die Zellen transportiert, war niedriger als normal. Entscheidend scheint die fehlende Tiefschlafphase zu sein. Denn das gleiche Problem haben Personen nach einer Nacht ohne Tiefschlaf.


3