2

Montezumas Rache Wie schützt man sich vor Durchfallerkrankungen im Urlaub?

Heißer Sand und gleißende Sonne - wer sagt da schon "Nein" zum eisgekühlten Getränk vom fliegenden Händler? Doch in Wasser, Eis und Salat können Keime lauern: 35 bis 50 Prozent aller Fernreisenden bekommen dadurch "Montezumas Rache" zu spüren.

Stand: 21.04.2015

Pictogramme, Sonne Weltkarte, Besteck, Wasserhahn | Bild: Creativ Collection

Die Regel bei Reisen in südliche Länder sollte lauten: Peel it, cook it or forget it! Schäl es, koch es oder vergiss es! Wer sich nicht daran hält, wird für seinen Leichtsinn leicht mit Durchfallerkrankungen oder Leberentzündungen (Hepatitis-Infektionen) bestraft. Der aid-Infodienst für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft hat ein paar einfache Tipps für Fernreisen herausgegeben.

Gefahrenquelle Getränke: Keime verursachen Durchfall

Etwa die Hälfte aller Infektionen in Entwicklungsländern ist auf verunreinigtes Trinkwasser zurückzuführen. Hier gilt besondere Vorsicht. In den Tropen kann Wasser Krankheitserreger enthalten: Viren (Erreger von Hepatitis A und E), Bakterien (Erreger von Cholera und Typhus) sowie Parasiten (Erreger der Amöbenruhr). Oberstes Gebot: Leitungswasser auf keinen Fall trinken und auch nicht zum Zähneputzen verwenden! Stattdessen Mineralwasser oder abgekochtes Leitungswasser nehmen.

Dosen und Flaschen sind sicherer

Unbedenklich: frisch gebrühte Getränke wie Kaffee oder Tee.

Unbedenklich sind dagegen frisch gekochte Getränke wie Tee oder Kaffee. Sodawasser oder Limonaden sind nur dann risikofrei, wenn sie industriell abgefüllt und original versiegelt sind (Dosen, Flaschen). Verzichten Sie in jedem Fall auf Eiswürfel - sie werden aus Trinkwasser hergestellt und können Erreger enthalten.

Gefahrenquelle Lebensmittel

Die ersten drei Urlaubstage sind besonders kritisch, weil Magen und Darm noch nicht an das fremde Essen im Urlaubsland gewöhnt sind. Anfangs sollten man daher auch fettarme und vertraute Produkte zu sich nehmen. Danach hat sich der Körper meist an die landestypische Kost gewöhnt.

Eis, Obst, Gemüse

In vielen Ländern ist es auch heute noch üblich, Felder mit menschlichen Fäkalien zu düngen. Daher sollte rohes Obst und Gemüse vom Straßenverkauf nicht verzehrt werden. Ratsam ist, auf Milchprodukte, Speiseeis, frischen Salat sowie rohen Fisch oder rohes Fleisch zu verzichten. Unproblematisch sind Durchgegartes, frisch gekochtes Gemüse sowie frisch geschältes Obst - am besten selbstgeschält.

Empfehlenswert:

  • alles frisch Gekochte und Gebratene
  • selbst geschältes Obst und Nüsse (Orangen, Bananen, Mango, Ananas, Kokosnüsse)
  • Tee und Kaffee, industriell hergestellte und original verschlossene Soft Drinks und Mineralwasser
  • Gewürze, Essig, Speiseöl

Mit Vorsicht zu genießen:

  • Geflügel, Fisch, Meeresfrüchte, Krabben, Krebse, Muscheln
  • Milchprodukte aller Art (Frischmilch, Jogurt, Käse, Quark)
  • Tiefkühlkost (Unterbrechung der Kühlkette möglich)
  • frisch gepresste Säfte sind riskant (auf Sauberkeit von Früchten, Presse und auf die Hände des Verkäufers achten)

Finger weg:

  • rohes Fleisch oder roher Fisch, nicht durchgebratene Steaks
  • rohe, kalte, abgestandene Speisen, Schinken, Wurst, Salate oder kalt zubereitete Soßen
  • offene Kaltgetränke, Eiswürfel, lose verkauftes Eis
  • in Plastikfolie verpackte Nahrungsmittel wie aufgeschnittene Früchte
  • Früchte und Salate, die mit Leitungswasser gewaschen wurden
  • Salate mit Mayonnaise, cremige Süßspeisen, Tiramisu, Softeis (Salmonellengefahr)

Vorsicht bei Durchfall

Salat kann man mit reichlich Zitronensaft desinfizieren.

Wird man als Gast genötigt, einen Salat zu essen, kann man mit reichlich Zitronensaft oder Essig die Infektionsgefahr etwas verringern. Bei Reisen in heiße Länder reicht viel Trinken nicht aus! Die Mineralstoffspeicher müssen immer wieder aufgefüllt werden: Starkes Schwitzen und Magen-Darm-Infektionen mit Durchfall und Erbrechen leeren die Salzspeicher. Cola und Salzgebäck helfen dann weiter. Das ideale Tropen-Rezept bei starkem Durchfall: 1 Glas Orangensaft, 1 Liter Mineralwasser, 1 Teelöffel Salz und 10 Teelöffel Zucker.

Bei starkem Durchfall immer zum Arzt!

Bessert sich eine Magen-Darm-Erkrankung mit Fieber nicht innerhalb weniger Tage oder ist Blut im Stuhl, sollte man immer zum Arzt gehen.

Scharfe Schnaps-Idee:

Scharfe Gewürze und Schnaps töten die Bakterien zwar nicht effektiv, aber sie regen die Magensäureproduktion an. Das wirkt möglicherweise dem Überfall der Bakterien entgegen.


2