5

Epigenetik Wie alt ist ihr Hund wirklich?

Sieben Menschenjahre sind ein Hundejahr - so die gängige Regel. US-Forscher haben jetzt eine präzisere Formel entwickelt, um Hunde- in Menschenjahre umzurechnen. Das stellt die Berechnungen so mancher Hundebesitzer auf den Kopf.

Von: Constanze Alvarez

Stand: 02.07.2020

Labrador apportiert einen Stock am Strand. | Bild: colourbox.com

Als ältesten Hund der Welt listet das Guinness-Buch der Rekorde die Australian Kelpie Hündin Maggie. Sie starb 2016 im Alter von 30 Jahren. Übertragen auf ein Menschenleben würde das bedeuten, dass sie ein sagenhaftes Alter von 210 Jahren erreicht hat. Allein diese einfache Rechenübung zeigt, dass die generelle Regel „sieben Menschenjahre sind ein Hundejahr“ nicht ganz stimmig ist.

Wie tickt die epigenetische Uhr eines Hundes?

Wissenschaftler der Universität Kalifornien haben eine neue Formel entwickelt, die eine genauere Rechnung ermöglicht. Dabei orientieren sich die Forscher an der Epigenetik. Dieses Fachgebiet untersucht über einen längeren Zeitraum molekulare Veränderungen im Genom. Stress, Krankheiten, allgemeine Lebensführung – das alles hinterlässt Spuren in der DNA. Diese Spuren werden von den Wissenschaftlern nach der Methode der „epigenetischen Uhr“ ausgewertet.

Jeder Mensch - und auch jeder Hund - trägt so eine epigenetische Uhr in sich, so Prof. Trey Ideker von der University of California. Aus den molekularen Veränderung lassen sich Schlüsse über das Alter eines Genoms ableiten, so ähnlich wie Gesichtsfalten etwas über das Alter eines Menschen verraten können. Weil Hunde so eng mit dem Menschen zusammenleben, möglicherweise so eng wie kaum ein anderes Haustier, sind sie ähnlichen Lebensbedingungen ausgesetzt, so die Wissenschaftler. Das mache Hunde zu einem interessanten Forschungsobjekt.

Hunde altern im ersten Jahr schneller als Menschen

Graphik über den Verlauf vom Hundealter im Vergleich zum Menschenalter.

Das Ergebnis der Studie ist eine Graphik, an der sich das Alter von Hunden auf das Alter von Menschen übertragen lässt, und die setzt die 1:7-Regel im Laufe der Jahre außer Kraft. Gerade wenn Hunde jung sind, altern sie schneller im Vergleich zu Menschen. Ein einjähriger Hund entspricht etwa einem 30-jährigem Menschen. Ein vierjähriger Hund ist etwa so alt wie ein 52-Jähriger. Im Alter von sieben Jahren verlangsamt sich der Alterungsprozess bei Hunden jedoch.

"Wenn man darüber nachdenkt ergibt das Sinn: Schließlich kann ein neun Monate alter Hund Welpen bekommen. Also wussten wir, dass die 1:7-Regel keine genaue Methode ist, um Alter zu ermitteln."

Prof. Trey Ideker, UCLA

Hundealter ganz einfach mit dem Rechner kalkulieren

Untersucht wurden die Genome von 104 Labrador-Hunden. Wie sich die epigenetische Uhr bei anderen Rassen verhält, wird noch erforscht. Die Forscher erhoffen sich so neue Erkenntnisse für die Bewertung von Anti-Aging-Produkten. Es könnte auch für Tierärzte hilfreich sein, das Alter eines Hundes besser einschätzen zu können.

Wer jetzt das Alter seines Hundes neu berechnen möchte, kann das ganz einfach tun: Auf der Seite von Sciencemag.org, findet sich unten ein Rechner, in den man nur das Alter des Hundes eingeben muss. Nach Angaben dieses Rechners wäre die australische Hündin Kelpie - auf Menschenjahre übertragen - eine stolze Dame von 89 Jahren geworden.    


5