48

Tigermücke, Buschmücke, Aedes koreicus Tropische Stechmücken erobern Deutschland

Tropische Mücken wie die Asiatische Tigermücke und die Asiatische Buschmücke breiten sich in Deutschland aus. Mückenarten der Gattung Aedes können gefährliche Krankheiten übertragen, wie etwa das Denguefieber oder das Zika-Virus.

Stand: 29.06.2020

Weibliche Asiatische Tigermücke. Wie auch die Asiatische Buschmücke ist die Asiatische Tigermücke nach Deutschland eingewandert. Der Mückenatlas soll Aufschluss über ihre Verbreitung geben. | Bild: picture-alliance/dpa/James Gathany/CDC

Lange Zeit waren Tropenkrankheiten nur ein Risiko für Fernreisende, doch ihre Überträger machen an den Grenzen nicht halt: In Deutschland tauchen immer häufiger Stechmücken-Arten auf, die gefährliche Krankheitsüberträger sein können. Nur die krankheitsauslösenden Viren fehlen hierzulande noch.

Invasive Stechmücken-Arten bringen tropische Krankheiten nach Europa

In Südeuropa dagegen wurden in den vergangenen Jahren Menschen mit dem Dengue- und dem Chikungunya-Virus infiziert - übertragen von Asiatischen Tigermücken, die sich dort angesiedelt hatten. Die aus Asien stammende Tigermücke gilt als besonders gefährlich: "Weit mehr als zwanzig, vor allem aus den Tropen bekannte Krankheitserreger, kann diese Art nachweislich übertragen - darunter das Dengue-, West-Nil- und Gelbfieber-Virus, aber auch das berüchtigte Zika-Virus", erklärt Helge Kampen, Infektionsbiologe am Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit in Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern.

Erstmals wurde im Herbst 2019 bekannt, dass sich zwei Menschen in Südfrankreich mit dem Zika-Virus angesteckt haben. Dieses Virus wird von der tropischen Tigermücke übertragen, die sich mittlerweile in ganz Südeuropa, aber auch in Teilen Deutschlands verbreitet hat. Es ist nicht klar, wie viele weitere Fälle der Erkrankung es gibt, da diese auch einen sehr milden Verlauf nehmen und damit unerkannt bleiben kann.

Heimische Mücken können tropische Viren übertragen

Doch auch heimische Mücken können Tropenkrankheiten übertragen, wenn sie mit den entsprechenden Viren infiziert sind. So wurden im Herbst 2019 erstmals drei Fälle bekannt, bei denen sich Patienten innerhalb Deutschlands mit dem West-Nil-Virus infiziert haben. Experten des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin gehen davon aus, dass es noch Hunderte weitere Fälle gibt, die aber nicht festgestellt wurden: Nur ein Prozent der Erkrankten müssen bei West-Nil-Fieber im Krankenhaus behandelt werden, darum wird die Infektion leicht übersehen. Das Robert Koch-Institut geht davon aus, dass sich Fälle von West-Nil-Virus-Infektionen in Deutschland in überdurchschnittlich warmen und längeren Sommern mehren werden. Überwintern kann das West-Nil-Virus hierzulande schon.

"Es hat noch nicht geknallt, aber die Wahrscheinlichkeit steigt. Je wärmer es in Deutschland wird, umso besser sind die Bedingungen dafür, dass sich die Viren in den Mücken vervielfältigen."

Mückenexpertin Doreen Werner, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF)

Steigende Temperaturen, steigende Viren-Gefahr

Die meisten Viren tropischer Krankheiten brauchen lange, mehrere Wochen dauernde Phasen anhaltend hoher Lufttemperaturen (25 Grad und höher), um sich in den Stechmücken zu vermehren. Diese Bedingung ist bislang in Deutschland nicht gegeben, könnte sich aber durch den Klimawandel immer häufiger einstellen.

Asiatische Tigermücke - 2007 in Deutschland angekommen

Mücken brüten gerne in Pfützen. Sind solche Pfützen in alten Autoreifen, reist die Asiatische Tigermücke damit um die Welt.

2007 ist die wärmeliebende Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) erstmals in Deutschland entdeckt worden - an einem Autobahn-Rastplatz bei Weil am Rhein. 2014 wurde eine kleinere Population in Freiburg entdeckt, 2015 eine größere in Heidelberg. Mittlerweile kommt die Art auch in Baden-Württemberg, Thüringen, Hessen und Bayern (München und Fürth) vor.

"Aus dem Ausland müsste jemand kommen, den Erreger mitbringen, diese Person müsste hier von der Tigermücke gestochen werden. Der Erreger muss sich in der Tigermücke vermehren, das dauert zwei Wochen, muss auch relativ hohe Temperaturen haben und dann kann die Tigermücke diesen Erreger weitergeben an die nächste Person. Das ist eine große Zufallskette, aber die Möglichkeit ist eben gegeben. Deshalb muss man darauf achten, dass man die Tigermücke möglichst wieder loswird."

Silke Göttler, Biologin, Forschungs- und Beraterfirma Biogents, Regensburg

Die Biologin Silke Göttler überprüft in verschiedenen, bekannten Gebieten in Bayern, ob die Asiatische Tigermücke den Winter überlebt hat. Sie stellt Fallen auf und testet mögliche Brutstätten. So zum Beispiel in der Kleingartenanlage in Fürth, bei der bereits 2019 Exemplare entdeckt wurden. Auch 2020 taucht die Asiatische Tigermücke vereinzelt wieder auf. Nun geht es darum, dass sich diese invasive Stechmückenart nicht weiter vermehrt und sich nicht zu einer größeren Population entwickelt.

Tigermücke als blinder Passagier

"Offenbar stammen die Mücken aus Italien und sind als blinde Passagiere mit dem Güterverkehr über die Schweiz beziehungsweise Österreich nach Deutschland gekommen", sagte Professor Egbert Tannich vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM). Der Tigermücke nutzt auch der weltweite Handel mit Gebrauchtreifen: Per Schiff kommen Reifen aus Asien nach Europa, wo sie zerschreddert und für den Straßenbau genutzt werden. Zuvor waren die Reifen mit den kleinen Wasserpfützen darin allerdings ideale Brutstätten - so gehen Mücken und Mückeneier mit den Reifen auf die Reise.

So sieht die Asiatische Tigermücke aus

Asiatische Tigermücken bekämpfen

Konventionelle Methoden

Die Fachleute der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) und des Instituts für Dipterologie in Speyer, das Zweiflügler erforscht, setzen auf konventionelle Mittel wie das Austrocknen oder Abdecken von Brutstätten - wie Regentonnen, Vogeltränken oder Topfuntersetzern. Auch Fallen sollen helfen, die Zahl der Tiere zu reduzieren. Die Tigermücken-Experten nehmen außerdem das Bakterium BTI (Bacillus thuringiensis israelensis) zur biologischen Stechmückenbekämfpung zuhilfe, das die Larven tötet und per Hubschrauber verteilt wird.

Moskitos sterilisieren

Ein sehr vielversprechender Ansatz im Kampf gegen die Asiatische Tigermücke ist es außerdem, die männlichen Tiere zu sterilisieren. Im italienischen Bologna werden hierfür einige aus Deutschland gebrachte Tigermücken vermehrt und die männlichen Tiere anschließend mithilfe von Gammastrahlen sterilisiert. Die unfruchtbaren Tigermücken werden wieder in ihren neu eroberten Lebensräumen in Deutschland ausgesetzt, paaren sich mit den dortigen Weibchen - Nachwuchs bleibt dann aber aus.

Moskitos impfen

Wissenschaftler erforschen außerdem, wie man Moskitos selbst gegen Dengue-Erreger resistent machen kann. Helfen könnte dabei das sogenannte Wolbachia-Bakterium. Sehr viele Insekten tragen es von Natur aus in sich, Tigermücken leider nicht - aber man kann sie damit infizieren, dann geben sie es sogar an künftige Generationen weiter. Solche Insekten sterben dann nicht nur früher als andere. "Bei einem Moskito mit Wolbachia können sich Dengue-Viren nicht entwickeln. Und wenn sich die Viren nicht entwickeln, können sie auch nicht übertragen werden", berichtet der australische Wissenschaftler Scott O'Neill, der sich schon seit vielen Jahren mit dem Wolbachia-Bakterium beschäftigt. Wissenschaftler prüfen derzeit auf der vietnamesischen Insel Tri Nguyen, wie sich die dort ausgesetzten Wolbachia-Mücken in freier Natur entwickeln.

Asiatische Buschmücke - seit 2008 in Deutschland

Die Asiatische Buschmücke kann das West-Nil-Virus übertragen.

Das Bürgerforscher-Projekt Mückenatlas hat durch das Einsenden von Mücken gezeigt, dass sich auch die Japanische oder Asiatische Buschmücke (Aedes japonicus) bei uns wohlfühlt und weiter ausbreitet. Diese Mücken-Art mag es im Gegensatz zur Asiatischen Tigermücke kalt und ist inzwischen in fast allen Bundesländern zu finden, außer in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen.

Zum ersten Mal wurde der Zweiflügler 2008 im südlichen Baden-Württemberg nachgewiesen. Die Asiatische Buschmücke kommt mit den klimatischen Verhältnissen in Mitteleuropa, auch mit dem kalten Winter, sehr gut zurecht. Dieses Insekt kann das West-Nil-Virus und andere Viren übertragen, die beim Menschen Enzephalitis (Gehirnentzündung) auslösen können.

Aedes koreicus - seit 2015 in Deutschland

Aedes koreicus wurde in Bayern und Hessen gefunden.

Neben der Asiatischen Tiger- und der Asiatischen Buschmücke scheint sich mittlerweile auch eine dritte tropische Mückenart in Deutschland festzusetzen. Schon 2015 wurde die ostasiatische Mücke Aedes koreicus in Bayern gefunden. Zwei Jahre später entdeckten sie Forscherinnen und Forscher der Senckenberg Gesellschaft auch in Hessen. Im Sommer 2018 wurden dort wieder Larven und Puppen nachgewiesen. "Es ist daher wahrscheinlich, dass in Hessen eine ganze Population überwintert hat und diese Mücke langsam anfängt, sich in Deutschland auszubreiten", sagt Professor Sven Klimpel.

Die Mücke kommt ursprünglich aus Korea, Japan, China und Teilen Russlands, hat sich mittlerweile aber auch in Belgien, Italien, der Schweiz und in Ungarn etabliert. Überraschend ist die weitere Ausbreitung laut den Forschern nicht, denn ihr Ausbreitungspotential und ihre klimatischen Vorlieben ähneln denen der Asiatischen Tigermücke und der Asiatischen Buschmücke. Aedes koreicus kann die Viren der japanischen Enzephalitis und des Chikungunya-Fiebers sowie Fadenwürmer (Dirofilarien) auf Menschen übertragen. Noch besteht laut Senckenberg Gesellschaft die Hoffnung, dass die bislang kleine Population in Deutschland zurückgedrängt werden kann.

Mücken lieben es feuchtwarm

Mücken nutzen zur Eiablage ruhige Wasseroberflächen in der Natur, aber auch Regentonnen und andere mit Wasser gefüllte Behälter wie Blumenvasen. Wenn es regnet und die Temperaturen sommerlich sind, kann das eine regelrechte Mückenplage zur Folge haben: Bei guten Bedingungen benötigt eine neue Mückengeneration nur rund zwei Wochen bis zum Schlüpfen.

Tropische Mücken überleben Frost und Trockenheit

Eigentlich gelten die eingewanderten, ursprünglich aus den Tropen stammenden Arten Tiger- und Buschmücke nicht als frostresistent. Doch selbst den strengen Winter 2017/18 überlebten einige Exemplare. Auch Trockenheit macht den invasiven Arten offenbar nichts aus, das zeigte sich nach dem Dürre-Sommer 2018.

Invasive Mückenarten sind genügsam

Anders als unsere heimischen Mücken brauchen tropische Stechmücken nur wenig Wasser, um sich fortzupflanzen: Ihnen genügen für die Eiablage kleine, flache Wasserstellen. Die heimische Stechmückenbrut wächst dagegen in tieferen Gewässern heran. Aber auch ihr macht ein trockener Sommer noch nichts aus: Die abgelegten Eier überdauern Jahre.

"Wir wissen, dass wir es in naher Zukunft immer mehr mit über Insekten übertragenen Erkrankungen zu tun haben werden. Nicht gleich, aber in zehn, fünfzehn Jahren. Und da ist es wichtig, dass man weiß, welche Mückenarten vorkommen, um präventiv darauf einwirken zu können."

Professor Sven Klimpel, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut

Mücken-Überwachung mit dem Mückenatlas

Seit 2012 gibt es zum Mücken-Monitoring in Deutschland den Mückenatlas vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg und dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald. Der Mückenatlas ist ein Bürgerforscher-Projekt, an dem jeder mitarbeiten und seinen Mückenfang einschicken kann - aber bitte nicht zerquetscht!

Wie man beim Mückenatlas mitmacht

Mitmachen, aber bitte nicht draufhauen!

Das Wichtigste zuerst: Mücken niemals zerklatschen! Zerquetscht nützen die Insekten der Wissenschaft nicht mehr. Die Stechmücken sollen unbeschädigt eingefangen und in ein passendes Gefäß befördert werden, zum Beispiel ein Einweckglas. Danach kommen sie über Nacht ins Tiefkühlfach. Anschließend werden sie an das ZALF geschickt. Für den Mückenatlas suchen Forscher Mücken aus allen Teilen Deutschlands. Vor allem aus dünn besiedelten Regionen kommen wenige Einsendungen. Weitere Informationen zum Mückenatlas, wie man Mückenjäger wird und Wissenswertes über Stechmücken gibt es hier:


48