16

Adventskranz Vier Kerzen für die Wartezeit

Weil ihn Kinder immer wieder fragten, wann endlich Weihnachten sei, erfand der Hamburger Theologe Johann Hinrich Wichern vor über 170 Jahren den Adventskranz. Heute steht der Lichterkranz in fast jedem Wohnzimmer.

Stand: 30.11.2020 | Archiv

Adventskranz | Bild: colourbox.com

Der Ur-Kranz im "Rauhen Haus", einem Heim für bedürftige Kinder in Hamburg, wurde von Johann Hinrich Wichern mit 20 kleinen roten Kerzen für die Wochentage und vier großen weißen Kerzen für die Adventssonntage bestückt.

So wurde an jedem Tag in der Adventszeit eine Kerze angezündet. Anfangs brannten die Kerzen im Rauhen Haus auf einem hölzernen Wagenrad, später wurde das Rad mit Tannenzweigen geschmückt. Dieser Lichterkranz breitete sich zuerst in den protestantischen Städten Norddeutschlands aus. In katholischen Gebieten setzte sich dieser Brauch zum Teil erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch. Heute finden sich nur noch vier Kerzen für die Sonntage auf dem normalen Adventskranz.

Früher rote Kerzen, heute bunt

Lange Zeit waren die Kerzen am Adventskranz klassisch rot, heute gibt es sie in allen erdenklichen Farben. Auch bei der Dekoration des grünen Kranzes ist heute nahezu alles erlaubt - von Glaskugeln, Bändern über Fliegenpilze aus Filz bis hin zu getrocknetem Obst. Der Brauch, einen Adventskranz aufzustellen, hat sich von Deutschland aus weltweit verbreitet. Laut einer Umfrage gehört ein Adventskranz für rund 80 Prozent der Deutschen zur Vorweihnachtszeit.

Symbol für das Licht

Der Adventskranz verkürzt aber nicht nur Erwachsenen und Kindern die Wartezeit bis Weihnachten, er ist auch ein Symbol: "Der Kranz steht für die Ewigkeit oder wird als Symbol für die Sonne, die Erde oder als Gottessymbol interpretiert. Die Kerzen stehen für das Licht, das Weihnachten den Menschen geschenkt wird", schreibt die Evangelische Kirche.

Sicherheitstipps

Selbstverlöschende Kerzen

Da es immer wieder zu Zimmerbränden durch Adventskränze kommt, rät das Prüfunternehmen Dekra zu selbstverlöschenden Kerzen. Diese brennen nicht vollständig ab und verhinderten so, dass trockene Tannenzweige und andere brennbare Materialien Feuer fangen.

Kerzen ersticken

Die Kerzen am Kranz sollten immer erstickt und nicht ausgepustet werden, raten die Experten. Denn bei schlechter Dochtqualität oder Zugluft könnten sie sich sonst wieder entzünden.

Gütezeichen

Die Dekra empfiehlt besonders Kerzen mit dem "RAL Gütezeichen Kerzen". Das Zeichen garantiere gute Produkteigenschaften, zum Beispiel die Verwendung schadstoffarmer Rohstoffe bei der Produktion und ein sauberes Abbrennen ohne Ruß.

Zweige austauschen

Die Nadelbaumzweige des Kranzes werden mit der Zeit trocken - das bedeutet höchste Brandgefahr. Wenn die Zweige trocken werden, brennen sie nicht nur, sondern explodieren förmlich. Deshalb sollten Tannenzweige in der Mitte der Adventszeit durch frische, nicht so leicht entflammbare Zweige, ersetzt werden. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Kerzen immer einen Abstand von zirka 25 Zentimetern zu den Tannenzweigen haben.


16