Wahl


2

Das TV-Duell im Netz "Günter war im Biergarten"

Nicht jeden interessierte, wie es in Bayern nach der Wahl weitergeht. Doch 730.000 Zuschauer sahen einen spannenden Schlagabtausch. Im Netz ging das bayerische TV-Duell weiter. Wie war's? Wer hat gewonnen? Und was folgt daraus?

Von: Michael Kubitza

Stand: 05.09.2013 | Archiv

#brwahl auf twitter | Bild: twitter (screenshot)

#brwahl: Der Showdown zwischen Horst Seehofer und Christian Ude war gestern das zentrale Thema auf Twitter. Zwar nur in Deutschland und nicht weltweit wie #tvduell, der Hashtag zum Kräftemessen der Kanzlerkandidaten Angela Merkel und Peer Steinbrück - dafür bekommt das bayerische Duell im Netz, in der Presse und unter Experten überwiegend bessere Noten.

Ein Moderator reicht aus, so die Mehrheitsmeinung im Netz. Und: "Seehofer/Ude besser als Merkel und Steinbrück" - titelt zum Beispiel die Münchner tz. Der Medienwissenschaftler Norbert Bolz sieht das ähnlich: Seehofer sei souveräner gewesen als die Kanzlerin, Ude sachlicher als Steinbrück.

Die Quote

In Bayern verfolgten 730.000 Zuschauer die 75-minütige Sendung, das entspricht einem Marktanteil von 18,3 Prozent; bundesweit waren es 970.000 Zuschauer. In der Spitze schalteten sich 1,3 Millionen Zuschauer ein. Erfreulich: Auch junge Zuschauer zeigten diesmal hohes Interesse. Zwöf Prozent der 14- bis 29-Jährigen wollte das TV-Duell sehen - vier Mal so viel wie vor fünf Jahren, als der damalige Ministerpräsident Günther Beckstein auf den SPD-Kandidaten Franz Maget stieß. Rund 20.000 User riefen den Livestream des TV-Duells auf br.de ab und schrieben weit über 1500 Kommentare.

Kampf um die Deutungshoheit

Und wer war besser? "Das müssen andere entscheiden", sagt Ude nach dem Duell. Aber natürlich bemühen sich die Parteien, im Netz ihre Sicht der Dinge durchzusetzen. Die CSU präsentiert auf ihrer Website eine von ihr in Auftrag gegebene Emnid-Umfrage bei 500 Wählern, von denen 62 Prozent Seehofer und nur 26 Prozent Ude als Sieger des Duells sahen.

Die SPD verweist auf das (nicht repräsentative) Bayern 3-Voting mit aktuell 15.668 Teilnehmern, in dem Christian Ude mit knapp 58 Prozent die Nase vorn hat (Stand: 13.00 Uhr) und twittert: "Apropos Umfragen - haben wir übrigens nicht bezahlt."

Einige ließ das Duell allerdings kalt. Auf der Facebook-Seite der Rundschau mag sich ein Forist weder für Kandidat A noch B entscheiden, sondern: "eindeutig G, das steht für Günter, der war im Biergarten."

Web-Presseschau: So sahen Bayerns Zeitungen das Duell

Twitter-Splitter: Multitasking, München und die Maut

Wie Peer Steinbrück lässt auch Christian Ude während der Sendung unter seinem Account Tweets verschicken - "Christian Ude zeigt, dass er Social Media verstanden hat: Live gibt es gerade alle Fakten zum TV-Duell auf Facebook" - was Spötter über die Multitasking-Fähigkeiten des Kandidaten staunen lässt. Beide Lager machen Stimmung: "zurückschauen&ehrlich zu sich selbst sein: Bayern ist ein großartiges Land. Das liegt auch an den richtigen Rahmenbedingungen." (Katrin Albsteiger, CSU). "Drehofer schafft es sich innerhalb eines Satzes in seiner Meinung zu verheddern." (Doris Aschenbrenner, SPD).

Im Eifer des Gefechts trifft nicht jeder Schuss ins Schwarze oder Rote. Die Bamberger CSU-Abgeordnete Dorothee Bär lästert über Udes mangelnde Bayern-Kenntnisse, tippt aber in der Münchner Orthografie daneben: "Der #Horst kann NATÜRLICH alle Regierungsbezirke aufzählen. Der Ude kommt ja nur bis zum Stacchus."

Thematisch gewinnt die #Maut für Ausländer weiter an Fahrt. "Seehofer wirft ein Steinchen ins Wasser und alle springen darauf an, als wäre es der Ayers Rock gewesen," twittert jemand schon am 11. August. Jetzt verbreitet das CSU-Lager genüsslich Seehofers Aussage, auch 80 Prozent der SPD-Wähler seien für die Gebühr - tatsächlich gibt es einigen Zuspruch von heimgekehrten Urlaubern. Die SPD freut sich über Udes Konter: "Die Maut kommt so sicher wie der Transrapid." Und natürlich kommt die Frage auf, ob Angela Merkel bei ihrer Fahrt zum nächsten CSU-Parteitag auch Maut zahlen muss.

Rückblick: Unser Live-Blog zum Nachlesen


2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Gudrun, Donnerstag, 05.September 2013, 20:16 Uhr

2. Duell Seehofer / Ude

Leider war kein Wort über das "Alter" mit Rente, Pflege, Demenz usw. zu hören und auch nichts über die Krankenkassen, die alles nur noch ablehnen. Sogar schwerst kranke Menschen bekommen nicht DIE Medikamente, die ihnen helfen und die sie vertragen. Ich bezahle gerne meine Grippe mittel wenn Schwerstkranke dafür die dementsprechenden Hilfen bekämen. Immer wieder hört man: Die Kassen sind voll. Für was? Vorsitzende und Gebäudebau?
So etwas wird wieder unter den Tisch gekehrt.

Keiner sagt aus welchen Töpfen alles bezahlt werden soll. Der Rententopf wurde schon mal geplündert bzw. "beliehen" und seitdem ist die Rente knapp.
Alles wird doppelt und dreifach versteuert. Früher wurde von der Rente nicht noch Krankenasse/Pflegeversicherung kassiert, usw. usw.

Bitte dementsprechen weiterleiten, DANKE

Gudrun, Donnerstag, 05.September 2013, 20:09 Uhr

1. Wie kann ich einen Faktencheck abgeben ?

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie und wo kann ich denn einen "Faktencheck" abgeben? Ich würde auch gerne meine Meinung zu diversen Sendungen schreiben.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
G. Nassau