Unternehmen


9

Die neuen BR-Standorte: Mühldorf Unterwegs in Südostbayern

Nadine Cibu und Laila Heyne sind unsere neuen BR-Korrespondentinnen in Südostbayern. Die beiden Journalistinnen berichten aus ihrem Einsatzgebiet zwischen den "Perlen" Mühldorf und Altötting.

Von: Nadine Cibu, Laila Heyne, Korrespondentenbüro Mühldorf

Stand: 20.02.2019 | Archiv

Rechts neben dem Schuhgeschäft ist der Eingang zum BR-Studio Mühldorf

Ella Fitzgerald ist hier an der Salzach entlang spaziert, Papst Benedikt XVI. ist hier groß geworden und Peter Maffay hat hier in einem Keller mit seiner ersten Band geprobt – wer hätte gedacht, dass mit "hier" die Landkreise Mühldorf und Altötting gemeint sind?

Eine bunte und bewegte Vergangenheit prägen die Städte und Gemeinden in Süd-Ost-Oberbayern – umso aufregender war somit die Nachricht, dass die Zukunft nun vom Bayerischen Rundfunk mit einem eigenen Studio am Stadtplatz von Mühldorf begleitet wird. Und wir dürfen als Regionalkorrespondentinnen von Anfang an dabei sein.

"Was, der BR ist jetzt in unserer Region? Das ist ja toll!"

Nadine Cibu bei Aufnahmen zu einem Beitrag über die "Barber Angels"

Bevor es überhaupt losgehen kann, müssen die Menschen in den Landkreisen von uns und von unserer Arbeit jedoch erst einmal erfahren. Da das Studio im Oktober 2017 offiziell eröffnet wurde, ist die Neuigkeit noch nicht bis zu den hintersten Dörfern vorgedrungen. Daher gilt noch immer: Networking, networking und networking.

Der Mühldorfer Redaktionsraum, "Hotroom" genannt

Oft bekommen wir den Satz zu hören: "Was, der BR ist jetzt in unserer Region? Das ist ja toll!" Genau, das ist es! Themen ausgraben und setzen, Menschen persönlich begegnen, zeigen, dass Bayern aus mehr Orten besteht als nur der Landeshauptstadt und den Bergen. Unser Ziel: Große Ereignisse auf die Region runterbrechen. Denn wen treffen politische Entscheidungen mehr, als die Menschen, die mit den Veränderungen leben müssen? Wir wollen ihnen aus der Region eine Stimme und ein Gesicht geben.

Blick aus der Mühldorfer BR-Redaktion

Natürlich gibt es neben bewegenden Entscheidungen auch die Stärke der Landkreise selbst. In Burghausen steht die vermeintlich längste Burg der Welt, die landesherrliche Burg der bayerischen Wittelsbacher. Über eine Million Pilger machen sich jährlich auf den Weg nach Altötting, um die Schwarze Madonna zu sehen. Und natürlich gehört zu den Landkreisen auch das Bayerische Chemiedreieck, eine der stärksten Wirtschaftsregionen Deutschlands.

"Früher war der BR noch mit Riesenkameras unterwegs"

Laila Heyne beim Live -Aufsager mit dem Smartphone

Nicht nur die Landkreise haben sich über die Jahre verändert, sondern auch die technische Ausstattung. Unser Studio-Server beansprucht zwar ein eigenes Zimmer, aber der Rest der Technik ist wesentlich handlicher geworden. Uns kommen daher nicht selten verwunderte Blicke entgegen, die von dem Satz "Früher waren die noch mit Riesenkameras unterwegs und mindestens zu zweit" untermalt werden.

Unsere derzeitige Kamera ist gerade mal so lang, wie ein durchschnittlicher Unterarm und wiegt nur wenige Kilogramm. Das ist praktisch, wenn der Protagonist oder die Protagonistin sich durch ein "fernsehtypisches" Equipment und ein zusätzliches Kamera- und Tonteam eingeschüchtert fühlen würde. Durch das kompakte Equipment haben wir die Chance, noch näher an die Leute ranzukommen.

 Wer sind eigentlich "wir"? 

Beim ersten Kennenlernen in Paris dachte noch keine der beiden Korrespondentinnen an eine zukünftige Zusammenarbeit in Mühldorf.

Laila Heyne kennt das Lebensgefühl in bayerischen Kleinstädten: Sie war eines der letzten Babys, das noch im Krankenhaus Simbach am Inn in Niederbayern geboren wurde. Bis zum Abitur lebte Laila lange Zeit in Kastl bei Altötting. Nach dem Abitur ging es dann in die Großstadt für ein Magisterstudium der Neueren deutschen Literatur, Linguistik und Französisch – inklusive Auslandsemester im französischen Nantes. 2016 fing sie dann als Volontärin beim Bayerischen Rundfunk an und machte bei mehreren Kultur- und Regional-Redaktionen Station. Klar wurde ihr schon damals, dass sie vor allem regionale Themen packen.

Bevor es nach Mühldorf ging, nahm Laila noch abschließend an einem Austausch für Deutsch-Französische Nachwuchsjournalisten teil. Dort lernte sie auch ihre zukünftige Kollegin kennen.

Nadine Cibu hat ihren ersten Berührungspunkt mit den Landkreisen in Burghausen gemacht. Kurz nach dem Abitur absolvierte sie ihr erstes Praktikum beim Burghauser Anzeiger. Eine spannende Zeit, die ihr zeigte, dass der Beruf als Journalistin besonders ist. Um die Region wirklich schätzen zu können, musste Nadine erst die weite Welt kennenlernen. Daher studierte sie ein Jahr in Tunesien Kommunikationswissenschaft. Zurück in München ging es dann an die Deutsche Journalistenschule, über eine Hospitanz zum Bayerischen Rundfunk und  dann eben auch zum Nachwuchsjournalisten-Austausch nach Paris – wo sich ihr und Lailas Weg das erste Mal kreuzten. Wer hätte gedacht, dass sich die Beiden nach ihrem Kennenlernen in Paris gemeinsam im Regionalstudio Mühldorf wiederfinden würden.

Keine Idee zu abgefahren

Ob Instagram-Story, Tweet, Meldung oder der klassische Zweiminüter – wir nutzen als Korrespondentinnen jeden Ausspielweg. Wir haben große Lust auf die Region und ihre Themen, die von liebevollen Valentinstags-Grüßen bis zum Umweltskandal reichen. Und wir freuen uns, wenn wir mit ganz vielen Menschen aus dieser wunderbaren Gegend in Kontakt kommen!


9