Unternehmen - Rundfunkbeitrag


220

Eine Wohnung - ein Beitrag

Stand: 02.05.2018

Beim Rundfunkbeitrag gilt für Bürgerinnen und Bürger seit 1. Januar 2013 die einfache Regel: eine Wohnung - ein Beitrag. Ob und wie viele Radios, Fernseher oder Computer in einer Wohnung vorhanden sind, spielt keine Rolle. Seit 1. April 2015 fällt pro Wohnung maximal ein Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 Euro pro Monat an.

Wer zahlt was - und wie?

Alle Informationen zum Rundfunkbeitrag finden Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Institutionen sowie Einrichtungen des Gemeinwohls auf der offiziellen Website des Beitragsservice.

Kontakt

Fragen beantwortet Ihnen der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio unter

Telefon 01806 999 555 10* bzw unter
Telefax 01806 999 555 01* von Montag bis Freitag zwischen 7.00 und 19.00 Uhr.
(* 20 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 60 Cent/Anruf aus den Mobilfunknetzen)

04.03.2018, Schweiz, Zürich: Ein Mann zählt die Abstimmungsunterlagen mit der Antwort "Nein" der Volksinitiative "Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebuehren - No Billag". | Bild: dpa-Bildfunk/Ennio Leanza zum Audio mit Informationen Schweizer Volksabstimmung Rundfunkgebühren bleiben

71,6 Prozent haben sich in der Schweiz gegen die sogenannte No Billag-Initiative zur Abschaffung der Rundfunkgebühren ausgesprochen. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm begrüßt das eindeutige Bekenntnis zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk. [mehr]

Dr. Susanne Pfab, ARD-Generalsekretärin | Bild: Thorsten Eichhorst zum Artikel Kolumne Gute Gründe für den Rundfunkbeitrag

ARD-Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab gibt in einer neuen Kolumne Antworten auf Fragen zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Zum Auftakt geht es um die Frage, warum es einen solidarischen Rundfunkbeitrag in unserer Gesellschaft gibt. [mehr]


220