Unternehmen - Medienforschung

BR Fernsehen setzt Erfolgskurs fort

Jahresbilanz 2019 BR Fernsehen setzt Erfolgskurs fort

Stand: 27.12.2019

Medienforschung - Fernsehnutzung | Bild: BR; colourbox.com

Das BR Fernsehen ist auch 2019 der große Gewinner auf dem bayerischen Fernsehmarkt. Der Erfolg beruht auf drei Säulen: 2019 schalteten mehr Zuschauer das BR Fernsehen ein als noch vor fünf Jahren, das Dritte Programm des Bayerischen Rundfunks erzielt den höchsten Marktanteil seit 2005 und hat einen starken Rückhalt in der bayerischen Bevölkerung. Auch die Nutzung der BR-Mediathek wächst stark.

Täglich schalten knapp 6 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer in Deutschland allein das linear ausgestrahlte Angebot des BR Fernsehens ein. Das sind 680.000 Menschen mehr als noch vor fünf Jahren. Mit 7,9 Prozent Marktanteil (2018: 7,4 Prozent) ist das BR Fernsehen in Bayern so erfolgreich wie zuletzt 2005. Lediglich das ZDF und Das Erste werden im Freistaat mehr gesehen als das BR Fernsehen. Auch die BR-Videoinhalte, abrufbar über die BR-Mediathek, BR.de oder die ARD-Mediathek, sind immer stärker gefragt: 2019 waren es 10,4 Millionen VideoViews monatlich

Starke Verbundenheit der Bayern zum BR Fernsehen.

Dieser Erfolg basiert auf der starken Verbundenheit der Bayern mit "ihrem" BR Fernsehen. Nur Das Erste hat im Freistaat laut einer 2019 durchgeführten Repräsentativstudie des Instituts GIM mit 1.200 Befragten in Bayern mehr Fans in der Gesamtheit der Bevölkerung. Bei den 40- bis 64-Jährigen ist das BR Fernsehen die klare Nummer 1 unter den TV-Programmen. Auch erzielt es im Vergleich mit allen anderen Fernsehprogrammen die beste Gesamtbewertung: 72 Prozent des Publikums äußern sich zufrieden mit dem Angebot des bayerischen Dritten.

"Wir freuen uns sehr über die besten Marktanteile des BR Fernsehens seit 14 Jahren! In einem schwierigen Marktumfeld sind wir mit unserem Programm nah an den Menschen in Bayern und können so unser Publikum immer wieder neu für unsere Inhalte im BR Fernsehen begeistern. Auch die BR Mediathek ist wieder stark gewachsen und konnte 2019 im Vergleich zum Vorjahr die Videoabrufe um 50 Prozent steigern."

BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik

Zu den herausragenden Programm-Highlights zählen auch 2019 "Fastnacht in Franken" und "Auf dem Nockherberg". Der Marktanteil der Live-Übertragung aus Veitshöchheim überschritt im dritten Jahr in Folge die 50 Prozent-Marke, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden sensationelle 27,1 Prozent erreicht. Das Politiker-Derblecken "Auf dem Nockherberg" erzielte 2019 einen Marktanteil von knapp 41 Prozent in Bayern. Bundesweit verfolgten knapp vier Millionen Menschen "Fastnacht in Franken" bzw. knapp drei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer "Auf dem Nockherberg". Damit konnten sich die beiden Kultsendungen des BR Fernsehens erneut auf den ersten beiden Plätzen in der Jahres-Hitliste der erfolgreichsten Sendungen in allen Dritten Programmen platzieren.

"Rundschau" baut Marktanteil aus

Die Informationsformate im BR Fernsehen konnten 2019 ihr Publikum ausbauen: Insgesamt sehen täglich rund 1,7 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Ausgabe aus der "Rundschau"-Familie. Das Nachrichtenflaggschiff, die 18.30 Uhr-"Rundschau", baut den Marktanteil von 14,1 Prozent auf 14,5 Prozent aus. Auch die regionalen Informationssendungen waren 2019 stark nachgefragt, und bei besonderen Ereignislagen, über die das BR Fernsehen mit zahlreichen "BR extra"-Sendungen informierte, bleibt das BR Fernsehen für die Menschen in Bayern die erste Wahl.

Zahlreiche neue Rekorde

Zu den Erfolgsformaten des BR Fernsehens zählt weiterhin die Kultserie "Dahoam is Dahoam". "Wir in Bayern", "quer", "SchleichFernsehen" und "Ringlstetter" warten 2019 mit den besten Werten seit Sendestart auf.

"Dahoam is Dahoam" schließt mit starkem Jahresmarktanteil von 14,5 Prozent und erreicht jede Woche allein im linearen Programm 1,9 Mio. Zuschauerinnen und Zuschauer in Deutschland. Hinzu kommen monatlich rund zwei Millionen VideoViews, die über die BR Mediathek und ARD Mediathek erzielt werden. Einen neuen Rekordwert stellt "quer" auf, das den Marktanteil von 13,6 Prozent auf 15,2 Prozent ausbaut. Ebenfalls mehr Zuschauer denn je bilanzieren "SchleichFernsehen" (12,3 Prozent MA; 2018: 11,0 Prozent MA) und "Ringlstetter" (10,0 Prozent MA; 2018: 7,8 Prozent MA). "Wir in Bayern" steigert seine Akzeptanz ebenfalls deutlich von 10,8 auf 13,2 Prozent und ist damit weiterhin das erfolgreichste Nachmittagsmagazin unter den Dritten Programmen.