Unternehmen - rundfunkrat


3

BR-Rundfunkrat Multimediales Jugendangebot überfällig

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks unterstützt mit großem Nachdruck die Bemühungen von ARD und ZDF, junge Menschen mit einem gemeinsamen multimedialen Angebot verstärkt anzusprechen.

Stand: 30.01.2014

Jugendliche auf einer Wiese | Bild: BR

In der Sitzung des Gremiums am 30.1.2014 haben die Vertreter der Gesellschaft an den Gesetzgeber appelliert, die hierfür nötigen Rechtsgrundlagen zu schaffen. Es sei dringend geboten, einen jungen Kanal in Verbindung mit einem umfassenden crossmedialen Angebot für junge Menschen im Alter zwischen 14 und 29 Jahren durch ARD und ZDF bereit zu stellen. Nur so könne der für das Gemeinwohl wichtige Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks bei den jungen und jüngeren Menschen in Deutschland zeitgemäß erfüllt werden. Hiervon würden auch für das publizistische Angebot insgesamt positive Impulse ausgehen.

Nach Ansicht des Rundfunkrats muss der Gesetzgeber der verfassungsrechtlichen Verpflichtung auf qualitativ hochwertige Angebote im Sinne der Grundversorgung für jüngere Altersgruppen durch eine entsprechende Konkretisierung des Rundfunkauftrags Rechnung tragen. Dafür ist es wichtig, dass die Anstalten die medialen Gewohnheiten der Altersgruppe adäquat berücksichtigen können.

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks wird dieses wichtige, von den Rundfunkräten seit langem priorisierte Projekt weiterhin aufmerksam begleiten und unterstützt den Intendanten bei den entsprechenden Bemühungen ausdrücklich.

Für Rückfragen:

Bayerischer Rundfunk, Geschäftsstelle Rundfunkrat, Dr. Kathrin Degmair,
Rundfunkplatz 1, 80335 München,
Telefon: 089 / 5900-3052

Datenschutzrechtliche Hinweise: Ihre E-Mail-Adresse und den Inhalt Ihrer Mail wird der BR nur für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwenden. Ihre Einwilligung in diese Datenvereinbarung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Bitte verwenden Sie für Ihren Widerruf dieselbe o.g. E-Mail-Adresse des BR.
Informationen nach Art. 13 der EU-Datenschutz-Grundverordnung


3