Unternehmen - Rundfunkrat


6

Archiv bis Dezember 2018 Berichte aus dem Plenum, Pressemeldungen und Resolutionen

Hier können Sie die Berichte aus dem Plenum, die Pressemeldungen und die Resolutionen des Rundfunkrats nachlesen.

Stand: 02.01.2019

Kalender | Bild: colourbox.com

Berichte aus dem Plenum, Pressemeldungen und Resolutionen 2018

6. Dezember

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat der Wiederberufung von Prof. Dr. Albrecht Hesse als Juristischen Direktor des Bayerischen Rundfunks vom 01.05.2019 bis zum 28.02.2022 zugestimmt.

Zudem hat das Gremium Martin Wagner als Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks vom 01.05.2019 bis zum 30.06.2020 wiederberufen.

Darüber hinaus hat der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks den Wirtschaftsplan 2019 genehmigt.

25. Oktober

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 25. Oktober 2018 Peter Hufe für weitere fünf Jahre als Mitglied des Verwaltungsrats des Bayerischen Rundfunks gewählt.

19. Juli

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 19. Juli 2018 der Wiederberufung von Thomas Hinrichs als Informationsdirektor zugestimmt. Der neue Vertrag beginnt am  1. Mai 2019 und endet am 30. April 2024.

Außerdem hat der Rundfunkrat der Wiederberufung von Walter Schmich als Leiter des Programmbereichs Bayern 1 - Bayern 3 - Puls in der Hörfunkdirektion zugestimmt. Der neue Vertrag beginnt am 1. November 2018 und endet am 31. Oktober 2023

Abschließend hat der Rundfunkrat den Jahresabschluss und die Wirtschaftsrechnung 2017 genehmigt. Neben der konsequenten Fortführung des eingeschlagenen Konsolidierungskurses führt vor allem der neu abgeschlossene Tarifvertrag für die Altersversorgung zu einem handelsrechtlichen Überschuss in Höhe von 48,5 Millionen Euro

17. Mai

Der Rundfunkrat hat der Wiederberufung von Josef Spitzlberger als Leiter der Hauptabteilung IT und Medientechnik in der Produktions- und Technikdirektion zugestimmt

15. März

1. Februar

Berichte aus dem Plenum, Pressemeldungen und Resolutionen 2017

8. Dezember

Der Bayerische Rundfunk hat vor dem Hintergrund jüngster Erfolge beim Ausbau von Digitalradio und der Ansprache eines jüngeren Publikums eine Neubewertung des für 2018 geplanten Frequenztauschs seiner Hörfunkwellen PULS und BR-Klassik vorgenommen. Nach eingehender Prüfung kam er zum Schluss, vom Umstieg abzusehen.

Außerdem hat der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks den Wirtschaftsplan 2018 genehmigt. Dieser sieht neuerliche Einsparmaßnahmen in Höhe von rund 10 Millionen Euro vor. Bereits in den Vorjahren (2014, 2016 und 2017) musste der Etat um jeweils zweistellige Millionenbeträge gesenkt werden.

19. Oktober

13. Juli

Der Rundfunkrat des BR hat am 13. Juli 2017 der Wiederberufung von Jürgen Wieland (53) als Hauptabteilungsleiter Finanzwesen in der Verwaltungsdirektion um weitere fünf Jahre zugestimmt. Außerdem wurde der Jahresabschluss und die Wirtschaftsrechnung 2016 genehmigt.

11. Mai

30. März

Oswald Beaujean wird als Leiter des Programmbereichs BR-Klassik für weitere fünf Jahre bestätigt, Rainer Tief als Leiter der Hauptabteilung Archive, Dokumentation, Recherche wiederberufen.

Dr. Wolfgang Stöckel wurde außerdem für fünf Jahre als Mitglied des Verwaltungsrats des Bayerischen Rundfunks gewählt.

2. Februar

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks genehmigt das Telemedienkonzept "Angleichung der Verweildauern für fiktionale Formatkategorien auf DasErste.de an das ARD-Verweildauerkonzept".

Trimedialer Umbau des BR: Christian Nitsche wird neuer BR-Chefredakteur und Leiter des Programmbereichs "Aktuelles" – Andrea Kister leitet künftig den neuen Programmbereich "Politik und Wirtschaft".

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 2. Februar 2017 mit sofortiger Wirkung Jörg Ammon für fünf Jahre als Mitglied des Verwaltungsrats des Bayerischen Rundfunks gewählt.

Berichte aus dem Plenum, Pressemeldungen und Resolutionen 2016

1. Dezember

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat den Wirtschaftsplan 2017 genehmigt. Dieser sieht neuerliche Einsparmaßnahmen in Höhe von rund 21 Millionen Euro vor.

20. Oktober

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat den Leiter der Hauptabteilung Strategie und Innovationsmanagement in der Intendanz, Dr. Roland Scheble, wiederberufen. Seine zweite Amtszeit läuft vom 01.01.2017 bis zum 31.12.2021.

14. Juli

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung vom 14. Juli 2016 den Jahresabschluss und die Wirtschaftsrechnung 2015 genehmigt. Dem Beschluss war eine eingehende Prüfung des Verwaltungsrats vorausgegangen.

Der Rundfunkrat hat über drei Personalien entschieden: Prof. Dr. Albrecht Hesse bleibt weiterhin stellvertretender Intendant, die Amtszeit von Produktions- und Technikdirektorin Prof. Dr. Dr. Birgit Spanner-Ulmer wurde verlängert und Werner Reuß wurde zum Leiter des neuen Programmbereichs Wissen und Bildung berufen.

12. Mai

Das zuständige Gremium des BR-Rundfunkrats hat in seiner Sitzung in Nürnberg einer Fortführung der Produktion von „Dahoam is Dahoam“ zugestimmt. Damit werden insgesamt 300 neue Episoden gedreht, die den Nachschub beim Serienklassiker im BR Fernsehen bis vorerst Mitte 2018 sicherstellen.

17. März

Mehr Berichterstattung aus Bayern, mehr thematische Vielfalt für alle Zuschauergruppen und mehr Orientierung durch übersichtlichere Struktur: Das ist das Ziel des weiterentwickelten Programmschemas im BR Fernsehen. Start ist am 11. April.

Der BR-Rundfunkrat hat über die Besetzung des neuen, trimedial aufgestellten Programmbereichs "Kultur" sowie des Programmbereichs "Bayern 2" entschieden: Anke Mai wird als Leiterin des Programmbereichs "Kultur" und Stefan Maier als Leiter des Programmbereichs "Bayern 2" berufen.

4. Februar

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat Bettina Ricklefs als Leiterin des Programmbereichs Spiel-Film-Serie wiederberufen. Damit verantwortet sie für weitere fünf Jahre, bis zum 30. April 2021, die fiktionalen filmischen und seriellen Formate sowie den Dokumentarfilm im BR.

Der BR-Rundfunkrat hat über die Vergabe der medienökonomischen Gutachten für die beiden laufenden Drei-Stufen-Test-Verfahren des Bayerischen Rundfunks entschieden.

Berichte aus dem Plenum, Pressemeldungen und Resolutionen 2015

3. Dezember

Dr. Reinhard Scolik wird zum 1. März 2016 neuer Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks. Der Rundfunkrat hat seiner Berufung auf Vorschlag des Intendanten zugestimmt. Scoliks Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren.

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat außerdem über folgende Personalie entschieden: Frank Lott übernimmt die Leitung der Hauptabteilung Planung in der Produktions- und Technikdirektion.

Außerdem wurde der Wirtschaftsplan 2016 genehmigt. Damit setzt der BR seinen eingeschlagenen Konsolidierungskurs fort.

Der BR-Rundfunkrat hat die Einleitung von zwei Drei-Stufen-Test-Verfahren beschlossen:

Der BR-Rundfunkrat sucht für die beiden Drei-Stufen-Tests Gutachter:

Außerdem hat der Rundfunkrat Christa Baumgartner in den Verwaltungsrat gewählt und Dr. Heinz Klinger als BR-Verwaltungsrat bestätigt:

8. Oktober

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung vom 8. Oktober 2015 über folgende Personalien entschieden: Stefan Wittich wurde als Leiter der Hauptabteilung Intendanz bestätigt. Dr. Susanne Zimmer, bisher Leiterin des Programmbereichs Bayern 1 – Bayern, wurde als Leiterin des neu gegründeten Programmbereichs "Bayern" in der Informationsdirektion berufen. Dr. Sabine Mader bleibt für weitere fünf Jahre Jugendschutzbeauftragte des BR. 

9. Juli

Jahresabschluss und Wirtschaftsrechnung genehmigt

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) hat in seiner heutigen Sitzung am 9. Juli 2015 den Jahresabschluss und die Wirtschaftsrechnung 2014 genehmigt. Dem Beschluss war eine eingehende Prüfung des Verwaltungsrats vorausgegangen.

Personalien: Helwin Lesch und Wolfgang Haas

Der BR-Rundfunkrat hat in seiner Sitzung am 9. Juli 2015 über folgende Personalien entschieden: Helwin Lesch wird Leiter der HA Verbreitung und Controlling, Wolfgang Haas wird als HA-Leiter Produktionsbetrieb Fernsehen bestätigt.

21. Mai

Annette Siebenbürger als Leiterin "Bayern und Unterhaltung" bestätigt

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 21. Mai 2015 Annette Siebenbürger (56) als Leiterin des Programmbereichs "Bayern und Unterhaltung" im Bayerischen Fernsehen bestätigt. Die Wiederberufung läuft bis 31. Juli 2020.

300 neue Folgen aus Lansing

Das zuständige Gremium des BR-Rundfunkrats hat in seiner Sitzung in Nürnberg der Produktion der zehnten und der elften Staffel von „Dahoam is Dahoam“ zugestimmt. Damit werden insgesamt 300 neue Folgen auf dem Dachauer Produktionsgelände gedreht. „Dahoam is Dahoam“ ist eine der bekanntesten Marken im Bayerischen Fernsehen und die erfolgreichste tägliche Vorabendserie in Bayern.

19. März

Rundfunkrat bestätigt BR-Intendant Ulrich Wilhelm

Ulrich Wilhelm (53) ist als Intendant des Bayerischen Rundfunks bestätigt worden. Der Rundfunkrat wählte Wilhelm mit großer Mehrheit für eine zweite Amtszeit, die am 1. Februar 2016 beginnt. Der gelernte Journalist und Jurist steht seit 1. Februar 2011 an der Spitze des BR. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre, eine Wiederwahl - auch mehrfach - ist zulässig.

Leiter der Hauptabteilung Technischer Fernsehbetrieb bestätigt

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung vom 19. März 2015 Ludwig Konther (62) als Leiter der Hauptabteilung Technischer Fernsehbetrieb in der Produktions- und Technikdirektion bestätigt. Die Wiederberufung läuft bis 31. Mai 2018 (Eintritt in den Ruhestand).

4. März

BR-Intendantenwahl

Am Donnerstag, 19. März, wählt der Rundfunkrat des BR den Intendanten. Alleiniger Kandidat ist der derzeitige Amtsinhaber Ulrich Wilhelm. Die neue Amtszeit beginnt am 1. Februar 2016.

5. Februar

Neuer Leiter des Programmbereichs Sport und Freizeit

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung vom 5. Februar 2015 der Berufung von Klaus Kastan (62) als Leiter des Programmbereichs Sport und Freizeit Fernsehen in der Informationsdirektion zugestimmt. Kastan übernimmt seine neue Aufgabe zum 1. Mai 2015, die Berufung läuft bis 30. Juni 2018 (Eintritt in den Ruhestand). Er folgt Werner Rabe nach, der den Programmbereich Sport und Freizeit im Fernsehen seit 1999 sowie die Sportredaktion Hörfunk seit 2004 leitete.

Pressemeldungen und Resolutionen 2014

30. Januar

Wechsel an der Spitze des BR-Rundfunkrats: Dr. Lorenz Wolf folgt auf Bernd Lenze
Stabübergabe an der Spitze des BR-Rundfunkrats: Prälat Dr. Lorenz Wolf, Vertreter der Katholischen Kirche im Rundfunkrat und Leiter des Katholischen Büros Bayern, ist zum neuen Vorsitzenden des Rundfunkrats gewählt worden. Er folgt auf den langjährigen Vorsitzenden Bernd Lenze, der sein Ausscheiden im Dezember bekannt gegeben hatte.

BR-Rundfunkrat: Dr. Kathrin Degmair neue Studio Franken-Leiterin
Dr. Kathrin Degmair wird zum 1. Mai 2014 neue Leiterin des Studios Franken des Bayerischen Rundfunks. Der Rundfunkrat hat am Donnerstag (30. Januar 2014) der Berufung von Kathrin Degmair in der Nachfolge von Martin Wagner zugestimmt, der zum 1. Mai 2014 neuer Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks wird. Der Vertrag von Degmair hat eine Laufzeit von fünf Jahren.

Drei-Stufen-Test: BR-Rundfunkrat entscheidet über Gutachtenvergabe
Der BR-Rundfunkrat hat über die Vergabe der medienökonomischen Gutachten für die beiden Drei-Stufen-Test-Verfahren des Bayerischen Rundfunks ("BR-Klassik" und "Weiterentwicklung der netzspezifischen Angebotsformen") entschieden.

Multimediales Jugendangebot überfällig
Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks unterstützt mit großem Nachdruck die Bemühungen von ARD und ZDF, junge Menschen mit einem gemeinsamen multimedialen Angebot verstärkt anzusprechen.

5. Juni

Frequenzaustausch 2018 empfohlen

Der Hörfunkausschuss des BR-Rundfunkrats hat empfohlen, den UKW-Wellentausch von BR-Klassik und PULS im Jahr 2018 in seiner nächsten Sitzung am 10. Juli zu beschließen.

10. Juli

PULS ab 2018 über UKW

Der Rundfunkrat befürwortet die Stärkung der Programmangebote für Jugend und Klassik.

Drei-Stufen-Test-Verfahren des BR abgeschlossen

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks genehmigt die Telemedienkonzepte "BR-Klassik" und "Weiterentwicklung der netzspezifischen Angebotsformen"

Kiermeyer neuer Leiter der HA Allgemeine Dienste

Am 1. Oktober 2014 übernimmt Thomas Kiermeyer (52) die Leitung der Hauptabteilung Allgemeine Dienste in der Verwaltungsdirektion des Bayerischen Rundfunks.

16. Oktober

Werner Rabe als Sportchef bestätigt

Werner Rabe ist in seiner Funktion als Leiter des Programmbereichs Sport und Freizeit in der Informationsdirektion des Bayerischen Rundfunks bestätigt worden.

Rundfunkrat genehmigt Jahresabschluss und Wirtschaftsrechnung 2013

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) hat den Jahresabschluss und die Wirtschaftsrechnung 2013 genehmigt. Dem Beschluss war eine eingehende Prüfung des Verwaltungsrats vorausgegangen.

4. Dezember

Rundfunkrat entscheidet über Personalien

Andreas Bönte wurde als Leiter des Programmbereichs Planung und Entwicklung sowie als Programmbeauftragter für das Bayerische Fernsehen bestätigt. Sigmund Gottlieb wurde als Chefredakteur und Leiter des Programmbereichs Politik Fernsehen wiederberufen. Monika Rapp wird neue Leiterin der Hauptabteilung Personal, Honorare und Lizenzen.

Wirtschaftsplan 2015 verabschiedet

Der Bayerische Rundfunk setzt auch im kommenden Jahr auf sparsames Haushalten und rechnet 2015 mit einem geringen Überschuss. Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016 bleibt aufgrund schwieriger Rahmenbedingungen indes negativ. Ziel des BR ist, die hohe Programmqualität – trotz eingefrorener Etats – aufrechtzuerhalten.

Unterstützung für neuen Konzertsaal

In der Münchner Konzertsaal-Diskussion unterstützen die Aufsichtsgremien des Bayerischen Rundfunks den Intendanten Ulrich Wilhelm und den Chefdirigenten des BR-Symphonieorchesters, Mariss Jansons, in ihrem Bemühen um einen zusätzlichen Saal.

Pressemeldungen und Resolutionen 2013

25. April

Drei statt fünf: BR-Rundfunkrat für deutliche Reduzierung der Talk-Formate im Ersten
Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat die Überlegungen der Intendantinnen und Intendanten der ARD, die Zahl der Talk-Formate im Ersten ab dem Jahr 2014 zu reduzieren, in seiner Sitzung am 25. April 2013 begrüßt. Der Rundfunkrat ist der Auffassung, dass man angesichts von Überschneidungen bei Themen und Teilnehmern sowie dramaturgisch vergleichbaren Sendungskonzepten mit drei statt fünf Talk-Formaten pro Woche sowie dem "Presseclub" alle tagesaktuellen Ereignisse abdecken kann und ausreichend Spielräume bleiben, um darüber hinausreichende Themenakzente zu setzen. Für die verbleibenden Talk-Formate ist eine deutlich schärfere Profilbildung möglich.

14. Juni

Der Beschließende Ausschuss des Medienrates der BLM und der Erweiterte Ältestenrat des Rundfunkrates des BR verabschieden Resolution zur terrestrischen Fernsehversorgung in Deutschland.

11. Juli

Ergebnis aus der Sitzung des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks im Studio Franken in Nürnberg:

14. November

5. Dezember

Pressemeldungen und Resolutionen 2012

29. März

BR-Rundfunkrat fordert Fernseh-Kanal für junge Zuschauer
Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 29. März im Rahmen einer Resolution gefordert, die rechtlichen Voraussetzungen für ein "öffentlich-rechtliches Fernsehprogramm zu schaffen, das junge Menschen adäquater anspricht" und entsprechende Gespräche der Intendanten bzw. Intendantinnen von ARD und ZDF angeregt. Jungen Menschen sollten verstärkt Angebote gemacht werden, die "an ihrer Lebenswelt und ihren Nutzungsgewohnheiten ausgerichtet sind". Nur so könne der öffentlich-rechtliche Rundfunk seinen Funktionsauftrag auf Dauer erfüllen. Im Internet sollte die ARD ihre jungen Angebote "besser sichtbar" machen.


Zum Ende der aktuellen Amtsperiode des BR-Rundfunkrats
Am 30. April 2012 endet die aktuelle, fünfjährige Amtsperiode des BR-Rundfunkrats. Zu diesem Termin scheidet eine Reihe von Rundfunkräten aus dem Gremium aus. Die entsendenden Organisationen benennen neue Vertreter, die dann im Rahmen der konstituierenden Sitzung des neuen Rundfunkrats am 10. Mai 2012 ihr Amt antreten.

10. Mai

Der Rundfunkrat hat in seiner konstituierenden Sitzung am 10. Mai 2012 Bernd Lenze als Vorsitzenden wiedergewählt. Darüber hinaus haben folgende Wahlen stattgefunden:

11. Oktober

Der Veränderungsprozess "BR hoch drei" wird vom Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks unterstützt. Das kommt in einer gemeinsamen Erklärung von Rundfunkrat und Verwaltungsrat noch einmal deutlich zum Ausdruck.

6. Dezember

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat einstimmig den trimedialen Reformkurs des Senders bestätigt und zugleich den Wirtschaftsplan für 2013 genehmigt. Der BR wird seinen Reformkurs auch bei angespannter Haushaltslage unvermindert fortsetzen. Der Sender passt seine Strukturen in einer umfassenden, trimedialen Reform dem branchenweiten digitalen Wandel an, zugleich bleiben die Etats im fünften Jahr in Folge eingefroren. Wichtig bleibt der Erhalt der hohen Programmqualität.

Pressemeldungen und Resolutionen 2011

5. Mai

Personalia im Rundfunkrat
Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung Dr. Heinz Klinger sowie Dr. Reinhard Dörfler für fünf Jahre als Mitglieder des Verwaltungsrats des Bayerischen Rundfunks gewählt. Prof. Dr. Peter Badura ist nach 27 Jahren als Verwaltungsrat des Bayerischen Rundfunks aus dem Gremium ausgeschieden.

29. September

  • BR-Rundfunkrat unterstützt Entscheidung zur Ausstrahlung des "Polizeiruf 110: Denn sie wissen nicht, was sie tun" ab 22.00 Uhr

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat die in der Presse viel diskutierte Entscheidung, den "Polizeiruf 110: Denn sie wissen nicht, was sie tun" (ausgestrahlt am 23. September 2011), aus Gründen des Jugendschutzes auf den Sendetermin ab 22.00 Uhr zu legen, im Nachhinein ausdrücklich unterstützt.

  • BR-Rundfunkrat unterstützt Olympia-Ausstrahlung bei ARD und ZDF

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat durch sein zuständiges Gremium dem Erwerb der audio-visuellen Medienrechte für die Ausstrahlung der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi (Russland) und der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro (Brasilien) bei ARD und ZDF zugestimmt.

Pressemeldungen und Resolutionen 2010

15. April

Zur Diskussion über die Intendantenwahl beim Bayerischen Rundfunk teilt der Vorsitzende des Rundfunkrats, Bernd Lenze mit:

"Es ist schon verwunderlich, in welchem Ausmaß die Frage der Wahl eines neuen Intendanten des Bayerischen Rundfunks im Landtag zu einem parteipolitischen Thema gemacht wird. Ich mache darauf aufmerksam, dass mehr als zwei Drittel der Mitglieder des Rundfunkrats parteipolitisch völlig unabhängige Persönlichkeiten sind, die sich mir gegenüber auf Grund der Diskussion zum Teil bereits deutlich empört gezeigt haben. Ich verwahre mich auch im Namen des Rundfunkrats gegen die Diktion, die Partei X oder Y schlage einen Kandidaten für die Intendantenwahl vor. Das Vorschlagsrecht steht allein Mitgliedern des Rundfunkrats zu. Der Rundfunkrat ist das höchste Organ des Bayerischen Rundfunks. Seine Mitglieder sind Vertreter der Allgemeinheit und nicht einer Gruppe oder einer Partei. Das sollten auch die vom Landtag entsandten Rundfunkräte nicht völlig vergessen." 

6. Mai

Rundfunkrat fordert Änderungen des Verweildauerkonzepts für Unterhaltungsserien
Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat mit Befremden den Beschluss der ARD-Intendanten zur Kenntnis genommen, die Telemedienkonzepte für die Gemeinschaftsangebote der ARD letztmals Mitte Mai fortzuschreiben. Er stellt fest, dass die Verantwortung für sich daraus unter Umständen ergebende Verfahrensprobleme auf Seiten der Intendanten liegt. Der BR-Rundfunkrat wird seine abschließende Entscheidung zum Telemedienkonzept "DasErste.de" voraussichtlich am 17. Juni 2010 treffen. Ein Redaktionsschluss 7. Mai 2010 kann daher keinesfalls akzeptiert werden.

21. Juni

Drei-Stufen-Test für "DasErste.de" abgeschlossen:

  • Telemedienkonzept "DasErste.de" unter Maßgaben vom öffentlich-rechtlichen Auftrag gedeckt
  • Einschränkungen der Verweildauern notwendig

9. Juli

Drei-Stufen-Test für BR-online abgeschlossen
Rundfunkrat veröffentlicht Entscheidung zum Telemedienkonzept des Bayerischen Rundfunks

16. November

Resolution zur Hörfunkversorgung in Deutschland
Der Erweiterte Ältestenrat des Rundfunkrates des BR und der Beschließende Ausschuss des Medienrates der BLM haben in einer gemeinsamen Resolution einstimmig gefordert, dem Digitalradio in Deutschland eine Entwicklungschance zu geben.

2. Dezember

Kritik an künftiger Programmstruktur des Ersten
Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat die neue, für Herbst 2011 angekündigte Programmstruktur des Ersten Deutschen Fernsehens massiv kritisiert. Der künftige einheitliche Sendetermin der "Tagesthemen" sei zwar zu begrüßen, so die einhellige Meinung im Gremium, nicht widerspruchslos hingenommen werden könne jedoch die Ballung von Gesprächssendungen sowie die Aufgabe des bisherigen Sendeplatzes für Dokumentationen am Montag um 21.00 Uhr.

Pressemeldungen und Resolutionen 2009

27. März

Resolution des Rundfunkrats zur strategischen Ausrichtung der Mittelfristigen Finanzplanung für die Jahre 2010 bis 2012 von Gemeinschaftssendungen, -einrichtungen und -aufgaben (GSEA) unter besonderer Berücksichtigung des Sportrechteetats

Der Rundfunkrat vertritt zur strategischen Ausrichtung der Mittelfristigen Finanzplanung der ARD für die Jahre 2010 bis 2012 von GSEA unter besonderer Berücksichtigung des Sportrechteetats folgende Haltung.

30. April

Drei-Stufen-Test-Verfahren: Der Rundfunkrat des BR sucht Gutachter

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat das Interessenbekundungsverfahren für die Erstellung von marktökonomischen Gutachten zu den Telemedienangeboten "BR-online.de" und "DasErste.de" gestartet.

25. Mai

BR-Rundfunkrat gibt Startschuss für die "Drei-Stufen-Test-Verfahren" beim Bayerischen Rundfunk

Vor dem Hintergrund des zum 1. Juni 2009 in Kraft tretenden 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags hat der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks am 25. Mai 2009 die Einleitung des sogenannten "Drei-Stufen-Tests" für den Telemedienbestand des Bayerischen Rundfunks zum 3. Juni 2009 beschlossen.

3. Juni

Drei-Stufen-Test-Verfahren im Bayerischen Rundfunk beginnen / BR-Rundfunkrat veröffentlicht Telemedienkonzepte für BR-Telemedienbestand sowie das ARD-Gemeinschaftsangebot "DasErste.de" / Dritte haben Gelegenheit zur Stellungnahme

Die Drei-Stufen-Test-Verfahren beim Bayerischen Rundfunk haben begonnen: Im Zuge des aktuell in Kraft getretenen 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags hat der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks am 3. Juni 2009 zwei Drei-Stufen-Test-Verfahren gestartet und die entsprechenden Angebotsbeschreibungen bzw. Telemedienkonzepte auf den Online-Seiten des Rundfunkrats veröffentlicht.

9. Juli

  • Drei-Stufen-Test: Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks entscheidet über Gutachtenvergabe

Der BR-Rundfunkrat hat in seiner heutigen Sitzung über die Vergabe der marktökonomischen gutachten für die beiden vom Bayerischen Rundfunk verantworteten Drei-Stufen-Test-Verfahren (BR-Telemedienbestand sowie das ARD-Gemeinschaftsverfahren DasErste.de) beschlossen.

  • Resolution des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks: VPRT gefährdet durch Abkehr von DABplus die Zukunft des Radios und den Industriestandort Deutschland

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 9. Juli 2009 mit Unverständnis auf die Abkehr des VPRT (Verband Privater Rundfunk und Telemedien) hinsichtlich der Einführung von DABplus reagiert.

  • Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 9. Juli den Jahresabschluss und die Wirtschaftsrechnung 2008 genehmigt.

3. Dezember

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat am 3. Dezember den Wirtschaftsplan 2010 genehmigt. Der BR weist im zweiten Jahr der vierjährigen Gebührenperiode einen Fehlbetrag von - 15,9 Millionen Euro aus.

17. Dezember

Drei-Stufen-Test: Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks beschließt Mitberatungsvorlage zum Angebot DasErste.de

Der BR-Rundfunkrat hat die von der Projektgruppe Drei-Stufen-Test erarbeitete Mitberatungsvorlage zum Telemedienangebot "DasErste.de" verabschiedet. Diese befasst sich mit dem vorgelegten Telemedienkonzept der ARD, den Stellungnahmen Dritter, dem marktökonomischen Gutachten und der Kommentierung des Intendanten.

Pressemeldungen und Resolutionen 2008

13. März

  • Stellungnahme des BR-Rundfunkrates zum Fragenkatalog des EU-Kommission

Stellungnahme betreffend das Konsultationsverfahren der Europäischen Kommission zum künftigen Rahmen für die staatliche Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

  • Beschluss des Rundfunkrats zum ARD-Finanzausgleich

Der Rundfunkrat unterstützt uneingeschränkt die Bemühungen der BR-Geschäftsleitung, das bestehende System der Gebührenzuordnung und die bewährte Praxis, den ARD-internen Solidarausgleich in eigener Verantwortung ARD-intern zu regeln, aufrechtzuerhalten.

8. Mai

Resolution zum 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Der BR-Rundfunkrat appelliert an die Bayerische Staats­regierung, bei den Verhandlungen zum 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag darauf hinzuwirken, dass der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im Bereich der Telemedien in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Bundesverfassungs­gerichts zum dynamischen Rundfunkbegriff zukunftsorientiert fortgeschrieben wird.

29. Mai

Resolution zum Finanzausgleich

Der BR-Rundfunkrat bestätigt seine Resolution vom 13. März 2008, das bestehende System der Gebührenzuordnung und die bewährte Praxis, den ARD-internen Solidarausgleich in eigener Verantwortung ARD-intern zu regeln, aufrecht zu erhalten.

9. Oktober

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 9. Oktober Herrn Peter Hufe für die Amtszeit vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2013 als Mitglied des Verwaltungsrats des Bayerischen Rundfunks gewählt.

4. Dezember

  • Resolution des Rundfunkrats zum Entwurf einer neuen Beihilfemitteilung der Kommission der Europäischen Gemeinschaft

Die EU-Kommission überarbeitet derzeit die Beihilfemitteilung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, die Grundlage für Entscheidungen in Beihilfeverfahren ist. Zu diesem Vorhaben hat der Rundfunkrat bereits im Frühjahr Stellung genommen. Der jetzt von der Kommission vorgelegte Entwurf gibt Anlass, erneut Stellung zu nehmen.

  • Der Bayerische Landtag hat am 3. Dezember per Beschluss zwölf seiner Mitglieder in den Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks entsandt.
  • Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat am 4. Dezember den Wirtschaftsplan 2009 genehmigt. Der BR weist für das Jahr 2009, dem ersten der neuen, vierjährigen Gebührenperiode, eine Überschuss von 5,9 Millionen Euro aus.

Pressemitteilungen und Resolutionen 2007

1. Februar

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 1. Februar Herrn Dr. Siegfried Balleis, den Oberbürgermeister der Stadt Erlangen, für eine weitere Amtszeit als Mitglied des Verwaltungsrats des Bayerischen Rundfunks bestätigt.

22. März

Hier die Mitglieder, die am 30. April 2007 zum Ende der Amtsperiode aus dem Rundfunkrat ausscheiden.

3. Mai

Bernd Lenze ist als Vorsitzender des Rundfunkrats bestätigt worden. Seine Stellvertreterin ist Elke Beck-Flachsenberg.

Der BR-Rundfunkrat hat die Vorsitzenden der Ausschüsse gewählt.

12. Juli

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 12. Juli den Jahresabschluss und die Abrechnung des Wirtschaftsplans 2006 genehmigt.

18. Juli

Der Vorsitzende des BR-Rundfunkrats und stellvertretende Vorsitzende der Gremienvorsitzendenkonferenz der ARD, Bernd Lenze, begrüßt die aktuelle Entscheidung von ARD und ZDF nach den aktuellen Doping-Verdacht bei der Tour de France die Berichterstattung vorläufig auszusetzen.

6. Dezember

Der Wirtschaftsplan 2008 des Bayerischen Rundfunks, der am 6. Dezember vom Rundfunkrat genehmigt wurde, weist im Jahr 2008, dem vierten Jahr der laufenden Gebührenperiode einen Fehlbetrag von 26,8 Millionen Euro aus.

Pressemitteilungen und Resolutionen 2006

9. Februar

Prof. Dr. jur. Peter Badura, 71, der dem Verwaltungsrat seit 1983 angehört, Dr. Jürgen Böddrich, 72, seit 1990 im Verwaltungsrat, und Dr. Heinz Klinger, 62, seit 2001 im Verwaltungsrat. Ihre weitere Amtszeit beginnt am 1. April 2006 und dauert fünf Jahre.

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks bejaht die Bemühungen deutscher Rundfunkpolitiker um eine rasche Beendigung der informellen Verfahren der EU-Kommission gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

1. Juni

In der Sitzung des Rundfunkrates am 1. Juni 2006 hat die Jugendschutzbeauftragte des Bayerischen Rundfunks, Dr. sabine Siebert, ihren bericht für die Jahre 2004 und 2005 vorgestellt. Ihr Fazit: Die Redaktionen im BR sind sich der hohen Bedeutung des Jugendschutzes bewusst und arbeiten in ihren Programmen und Angeboten daran, die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen weiter zu fördern.

13. Juli

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 13. Juli den Jahresabschluss und die Abrechnung des Wirtschaftsplans 2005 genehmigt.

12. Oktober

In seiner Sitzung am 12. Oktober hat der BR-Rundfunkrat folgende Stellungnahme zum Jugendmedienschutz verabschiedet: Der Rundfunkrat des BR betont den hohen Rang des Jugendmedienschutzes im Programm des öffentlichz-rechtlichen Rundfunks. Eltern und Kinder müssen sich auf die Einhaltung jugendschutzrechtlicher Bestimmungen in der ARD verlassen können.

7. Dezember

Der Wirtschaftsplan des Bayerischen Rundfunks, der am 7. Dezember vom Rundfunkrat genehmigt wurde, weist im Jahr 2007, dem dritten Jahr der laufenden Gebührenperiode, einen Überschuss von 3,3 Millionen Euro aus; das sind rund 0,4 Prozent des Etatvolumens.

Pressemeldungen und Resolutionen 2005

15. April

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat sich in seiner Sitzung am 14. April 2005 ausführlich mit der Sendezeit des Polizeirufs 110 „Der scharlachrote Engel“ beschäftigt. Der Film von Dominik Graf, produziert im Auftrag des Bayerischen Rundfunks, war am Sonntag, 20. Februar, um 20.15 Uhr im Ersten gesendet worden. Vorher hatten der Jugendschutzbeauftragte des Bayerischen Rundfunks und die Vorsitzende der Jugendschutzkommission von ARD und ZDF dieser Sendezeit zugestimmt. Der Rundfunkrat würdigte ausdrücklich die hohe künstlerische Qualität des Films, rügte aber mehrheitlich die Sendezeit. Aus Gründen des Jugendschutzes wäre 22.00 Uhr die angemessene Sendezeit gewesen. Dies müsse bei erneuter Ausstrahlung berücksichtigt werden.

28. Juli

In seiner Plenarsitzung am 28. Juli 2005 in Nürnberg hat sich der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks auf das Schärfste gegen jegliche Form von Schleichwerbung ausgesprochen. Zugleich hat er den gesamten Mediensektor aufgefordert, gemeinsam gegen diese illegale Praxis vorzugehen. Der Rundfunkrat wendet sich zugleich gegen Bestrebungen privater Rundfunkanbieter, die EU-Kommission im Zuge der Fortschreibung der Fernsehrichtlinie zu Lockerungen des Verbots von Product Placement zu bewegen. Auch wenn das Verbot nur zugunsten der Privaten Sender gelockert würde, würde dies zu einer weiteren Verwilderung der Sitten im Produktionsbereich führen.


6