Unternehmen - Menschen


31

Französische Texte und Chansons Nachlese "Vive la France!"

Das BR Sprecher-Team ließ Frankreich hochleben – und präsentierte am 14. Oktober 2016 im Augustinum München-Neufriedenheim Französisches in Wort und Musik.

Von: Michael Atzinger

Stand: 28.12.2016

Die schöne Sprache, die elegante Mode und die exquisite Küche - all das und noch viel mehr bewundern wir an unserer Nachbarin: La France. In der Sprech(er)stunde widmeten wir uns Frankreich und freuten uns über das mittlerweile gute Nachbarschaftsverhältnis, das jahrhundertelang so gar nicht gut war.

Constanze Fennel eröffnete den Abend mit Erinnerungen des Journalisten und langjährigen Paris-Korrespondenten Ulrich Wickert: einer präzisen und sehr lakonischen Studie der französischen Nation, die oft Großes will und dann im Kleinen zu scheitern droht:

"Kein historisches Ereignis prägte Frankreich so wie die Französische Revolution, deren Feier zum 200. Geburtstag die ganze Welt in Atem hielt. […] An der Place de la Concorde wurden für 16 tausend Ehrengäste Tribünen aufgebaut. Knapp eine Woche vor der Veranstaltung fiel dem Festkomitee auf, dass für diese 16 tausend Menschen nicht eine einzige Toilette vorgesehen war."

Ulrich Wickert: Vom Glück, Franzose zu sein. Hoffmann und Campe, 1999.

Silvie Sperlich und Michael Atzinger nahmen die Zuhörer mit in die Kindheit des Marcel Pagnol, die in der Rückschau - so scheint es - in erster Linie aus endlosen Sommertagen in der Provence bestand. Indianerspiele im Garten, Grillenzirpen und Abendessen unterm Feigenbaum. Wer in Paris nicht sofort als Tourist auffallen will, sollte sich, vor allem in kulinarischer Hinsicht, einen gewissen Grundstock an Vokabular aneignen - und das dann auch möglichst authentisch an den Mann bringen. Wie man das macht, erfuhren wir von Florian Schwarz in einem Text des Engländers Stephen Clarke.

Auf die Suche nach bayerisch-französischen Gemeinsamkeiten begab sich Jerzy May zusammen mit Katja Schild in einer selbstgeschriebenen Szene - um dann doch, mon dieu, mehr Trennendes zu finden. Katja Schild sang Chansons von der Piaf und von Aznavour - auch im Duett mit Martin Fogt, der den Abend moderierte.

Für viel Pariser Flair sorgte außerdem eine exquisite 14-köpfige Combo aus BR-Kolleginnen und Kollegen, die sich extra aus Anlass dieser Sprech(er)stunde formiert hatte. Pianist Winfried Messmer arrangierte die Stücke speziell für diese Besetzung und leitete die Proben.

Ein prominenter Bewohner des Augustinums hatte im Vorfeld der Veranstaltung fleißig die Werbetrommel gerührt:

"Es ist ein guter Gedanke, Sprecher und Sprecherinnen des Bayerischen Rundfunks, von denen man bisher nur die Stimmen kennt, zu einer persönlichen Veranstaltung hier ins Augustinum einzuladen. Auch das Thema erscheint mir ebenso wie die musikalische Begleitung gut gewählt. Besonders freue ich mich aber über die Kooperation mit der Aktion Sternstunden, der aus diesem Anlass möglichst viele Spenden zufließen sollten. Schon deshalb hoffe ich auf einen voll gefüllten Theatersaal."

Dr. Hans-Jochen Vogel, Alt-Oberbürgermeister von München (seit 2006 Bewohner im Wohnstift Augustinum München-Neufriedenheim)

Der stimmungsvoll à la française geschmückte Saal war in der Tat bis auf den letzten seiner 300 Plätze gefüllt, und für die perfekte Organisation und für die liebevolle Betreuung der BR-Truppe sorgte die Crew um Ina Marie Welling, die Kulturreferentin des Hauses.

Das bislang höchste Spendenergebnis einer Sprech(er)stunde!

Der Vorschlag von Direktor Thomas Müller, eventuelle Spenden zum Schluss „geräuschlos“ in bereitgestellte Körbchen zu geben, wurde vom begeisterten Publikum gerne angenommen: der Scheine waren so viele wie noch nie bei einer Sprech(er)stunde:

4.660,- Euro können wir der Aktion Sternstunden dieses Mal überweisen!

Vive la France - et vive la générosité!
Au revoir et un grand merci à tous!

Die mitwirkenden Sprecher und ihre Texte

Manuskript und Moderation
______________________________________________________________________

Ulrich Wickert: Vom Glück, Franzose zu sein
Hoffmann und Campe, Hamburg 1999
______________________________________________________________________

Marcel Pagnol: Marcel - eine Kindheit in der Provence
Aus dem Französischen von Pamela Wedekind
Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1964
______________________________________________________________________

Stephen Clarke: Ein Engländer in Paris
Piper Verlag, München 2005
______________________________________________________________________

Jerzy May: Bavarian blind date - Paris, mon amour
Unveröffentlichtes Manuskript


31